Werbung

Notstromversorgung für Gefahrenmeldeanlagen

Risiken für die Nachrichtenübertragung über All-IP – Errichterlösung am Beispiel von SB-Banken

Im Kundenbereich eines SB-Centers der Volksbank wurde für den Angriffs-/Störfall eine unterbrechungsfreie Stromversorgung zur Sicherung der ALL-IP-Schnittstelle der Gefahrenmelde­anlage, d. h. der Verbindung des Routers zur Not- und Servicezentrale, eingerichtet. Bild: DST

DC-USV Typ „AXS2“. Bild: SLAT

 

Die Umstellung der Fernmeldeanschlüsse auf All-IP hat Vor- und Nachteile. Sie erleichtert die weltweite Vernetzung der Anwender und den damit verbundenen Datenaustausch, birgt aber auch Risiken. Bei Stromausfällen und Mikrounterbrechungen kann die Außenkommunikation lahmgelegt und es zu Aussetzern und Störungen kommen. Denn IP-Technologie benötigt eine lokale Stromversorgung im Gegensatz zu herkömmlichen ISDN-Anschlüssen. Welche Konsequenzen ergeben sich nun daraus, insbesondere  für Gefahrenmeldeanlagen?

ALL-IP (Voice over IP) ist auf dem Vormarsch. Noch im Laufe dieses Jahres will die Telekom den Umstellungsprozess der Übertragungsnetze abgeschlossen haben. Dadurch wird den bestehenden analogen und den digitalen ISDN-Anschlüssen endgültig abgekündigt.
Der Übergang ins „Next Generation Network“ – kurz NGN – wird in einem Bericht des Arbeitskreis Maschinen- und Elektrotechnik staatlicher und kommunaler Verwaltungen (AMEV) des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) thematisiert. Demnach stellt die bislang genutzte leitungsvermittelnde Technologie Verbindungen in Echtzeit zur Verfügung und wird aus dem eigenen System der Telekom gespeist. So lässt sich eine unterbrechungsfreie Übertragung aufrechterhalten, denn die Telekommunikationsleitung funktioniert unabhängig vom öffentlichen Netz und ist somit bei Netzstörungen nicht tangiert. Der Vorteil für Anwendungen der Sicherheitstechnik, insbesondere im Gefahrenmeldebereich, liegt auf der Hand.
Die neue sogenannte paketvermittelnde Technologie, welche Übertragungswege des NGN nutzt, kann diese Vorzüge nicht mehr bieten. Alle Dienste (Sprache, Fax und Internet) teilen sich eine Leitung, wobei es zu Komprimierungsverfahren kommen kann. Verzögerungen durch längere Signallaufzeiten und Schwankungen derselben sowie Verluste durch verlorene Datenpakete könnten die Folge sein. Eine Eins-zu-Eins-Übertragung ist nicht mehr gewährleistet. Netzzugang und angebotene Dienste variieren außerdem bei den einzelnen Anbietern, deren Qualitätszusicherungen nur dann gelten, wenn beide Teilnehmer sich im Netz ein und desselben Anbieters befinden. Allem voran gilt jedoch die Einschränkung, dass im NGN keine Fremdspeisung mehr zur Verfügung steht, sondern die lokale Stromversorgung genutzt werden muss. Und das heißt: Bei Stromausfall stehen viele Komponenten, z. B. Gefahrenmeldeanlagen, die über ALL-IP verbunden sind, in dieser Zeit nicht mehr zur Verfügung. Und das ist nicht alles: Nach und nach sollen auch Mobilfunkdienste ins NGN integriert werden, was sie anfällig für lokale Störungen macht, sie somit als Zweit- bzw. Ersatzweg ausfallen. Im Worst Case kann es dann zum Ausfall von Mobil- und Festnetz gleichzeitig kommen, wo keine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) gewährleistet ist.
Der Ruf nach dem Einsatz von Notstromversorgungen kommt von obers­ter Stelle: Bundestag und Bundesminis­terium für Wirtschaft (BMWi) fordern die unterbrechungsfreie Absicherung bis zum Endgerät des Verbrauchers im Gebäude einerseits als auch die flächendeckende Sicherung der Handymasten im Außenbereich andererseits, was bislang noch nicht der Fall ist (Petitionsausschuss BT hib 50/2016).

Router plus DC-USV
Die NGN-Anfälligkeit für Netzstörungen hat nicht zuletzt Konsequenzen für die Gefahrenmeldetechnik. Martin Dietrich, Geschäftsführer der DST GmbH aus Hüffenhardt, hat dies rechtzeitig erkannt und auf die Umstellung zur IP-Übertragungstechnik reagiert. Als vom LKA Baden-Würt­temberg und BHE geprüfter Facherrichter für Sicherheitstechnik wollte er seinen Privat- und Gewerbekunden eine zuverlässige Routerlösung zur Aufrechterhaltung der Standleitung zwischen Gefahrenmeldeanlage und Not- und Service-Leitstelle für den Fall einer Netzstörung anbieten. Besonderes Augenmerk schenkte Dietrich gerade den Objekten, die seitens der Versicherungsvorgaben nicht den VdS-Richtlinien unterliegen, und für die aus Kostengründen erst einmal keine Gefahrenmeldeanlage bzw. ein Ersatzweg (GSM/GPRS) zwingend vorgehalten werden muss. Die hier eingesetzten „kleinen“ Gefahrenmeldeanlagen können die vom Router geforderte Strom­entnahmekapazität oftmals nicht zur Verfügung stellen. Um die Übertragungssicherheit jedoch bei Mikrounterbrechungen und Stromausfall im Gebäude, in der Straße oder im Wohngebiet für die eingesetzten Router zu gewährleis­ten, hat sich Martin Dietrich für eine Lösung mit Notstromversorgungen aus dem Hause SLAT GmbH entschieden. Er entwickelte ein System, das es ihm ermög­licht, die meisten am Markt verwendeten Router an „SLAT-AXS2“-Notstromversorgungen anzupassen, um deren Funktionen für mindestens 3 bis über 30 Stunden bei Volllast (Internet, Telefonie und DECT) aufrechterhalten zu können.
Offene Türen stieß Dietrich damit nicht nur im Privatkundenbereich sondern auch im Bankensektor bei den Volks- und Raiffeisenbanken Nordwürttemberg/Nordbaden ein. Sie nahmen Dietrichs Sicherheitspaket an und hatten damit eine Lösung für die Notfallübertragungseinrichtungen ihrer Standorte mit/ohne personenlosem Kundenservice (SB-Center) gewonnen, um diese vor Netzausfällen jeglicher Art, besonders aber der durch Täterangriffe manuell erzeugten, zu schützen. Denn das Gebot „Wir wollen erst gar kein Risiko eingehen“ stand bei den Planungen an oberster Stelle.

Autorin: Frauke Petzold, Leiterin Marketing/Kommunikation der SLAT GmbH, Stuttgart

www.slat.com

 


Artikel teilen:
Weitere Tags zu diesem Thema: