Werbung

Wasserschlägen einen Dämpfer verpassen

Kleine Ursache, große Wirkung. Diese an und für sich banale Erkenntnis trifft aber genau des Pudels Kern, wenn es um die möglichen Auswirkungen von Wasserschlägen in Brauchwasseranlagen geht.

Kleine Problemlöser für Trinkwasseranlagen: Die Wasserschlagdämpfer der Serie 525 von Caleffi.

Kleine Problemlöser für Trinkwasseranlagen: Die Wasserschlagdämpfer der Serie 525 von Caleffi.

Neben der Standardversion gibt es spezielle Versionen der Wasserschlagdämpfer für Spülen, Waschtische und Waschmaschinen.

 

Ein Wasserschlag tritt nach dem plötzlichen Schließen einer Leitung durch Vorrichtungen wie Einhebelmischer, Magnetventile, Kugelhähne usw. auf. Das plötzliche Schließen verursacht eine Änderung des Wasserdrucks, die sich in der Leitung in Form einer Überdruckwelle fortsetzt.

Diese Druckänderung beginnt an der Absperrvorrichtung, steigt die Leitung hinauf, wirkt sich auf andere Vorrichtungen oder Biegungen der Leitungsrohre aus und kehrt wieder zum Ausgangspunkt zurück, wobei sie allmählich schwächer wird. Der Überdruck kommt also zu dem bereits in der Leitung vorhandenen Druck hinzu und verursacht die folgenden Probleme:

 

  • Rohr-, Tank- und Schlauchbruch,
  • Abnutzung der Verbindungsstücke, der Schweißnähte und der Armaturen,
  • Beschädigung der Absperr-, Rückschlag- und Regeleinrichtungen,
  • starke Geräuschentwicklung und Vibrationen in den Leitungen.
  • Das Ausmaß des Überdrucks hängt von vielen Faktoren ab und daher lässt sich das Phänomen im Labor nur schwer nachvollziehen:
  • Schließzeit der Geräte,
  • Länge, Durchmesser und Material der Rohrleitung,
  • Wassergeschwindigkeit.

 

Eine weitere mögliche Begleiterscheinung: Auf lange Sicht kann das die Lebensdauer des Rohrleitungssystems verkürzen. Gerade Rohrverbindungen und Armaturen reagieren, je nach Häufigkeit und Intensität der Wasserschläge, sehr allergisch auf die plötzlichen Änderungen der Druckverhältnisse. Nur eine störende Randerscheinung dagegen ist die durch Vibrationen in den Leitungen ausgelöste Geräuschkulisse. Ein wirkungsvolles Mittel gegen solche Überdruckwellen sind mechanische Wasserschlagdämpfer der Serie 525 von Caleffi.

Die Wirkungsweise der Wasserschlagdämpfer ist relativ einfach. Basis ist ein Zylinder, der von einem Kolben mit doppelter Ringdichtung in zwei Kammern unterteilt ist. In der geschlossenen Kammer befindet sich komprimierte Luft. Die offene Kammer ist direkt mit der Trinkwasseranlage verbunden und mit Wasser gefüllt. Bei Wasserschlägen wird der Druck im Dopplereffekt von beiden Kammern und einer Gegenfeder ausgeglichen.

Diese dämpfende Wirkung hat Caleffi von einem Prüfinstitut messen lassen. Das anerkannte Institut bestätigt, dass die Wasserschläge um bis zu 60% reduziert werden.

Um die beste Wirkung erzielen zu können, müssen die Dämpfer so nah wie möglich hinter dem Auslöser der Wasserschläge installiert werden. Dabei spielt es keine Rolle ob der Dämpfer hängend, senkrecht oder waagrecht eingebaut wird. Übrigens: Eine optimale Funktion wird erreicht, wenn am Anfang des Verteilernetzes ein richtig dimensioniertes Druckminderventil ins talliert ist.

Neben der Standardversion (½“ AG) hat Caleffi spezielle Versionen der Wasserschlagdämpfer der Serie 525 für Spülen und Waschtische (3/8“ IG Überwurfmutter x 3/8“ AG) sowie Waschmaschinen (¾“ IG Überwurfmutter x ¾“ AG) im Programm. Die Leistungsdaten aller Versionen lauten: max. Betriebsdruck 10 bar, max. Wassertemperatur 90° C, max. Druckstoß bis 50 bar, Beginn der Dämpfung bei 3 bar. Das Gehäuse ist aus verchromtem Messing, der Dämpfer besteht aus hochbeständigem Polymer, die Feder aus Stahl und die Dichtungen aus EPDM.

Bilder: Caleffi

www.caleffi.de

 


Artikel teilen: