Werbung

„Logische Weiterentwicklung unseres angestammten Geschäftsfeldes“

Duschlösungen werden zur zweiten starken Marke von SFA

Seit 15 Jahren lenkt Stéphane Harel aus der Führungsetage der SFA Group heraus die strategische Entwicklung von SFA Sanibroy. Bild: Stéphane Harel

Bodengleicher Duschplatz unterhalb der Entwässerungsebene: die „Sanifloor“-Lösung von SFA. Bild: SFA

Duschen und baden auch ohne Pflegedienst: Die Duschwannen „Duo“ mit nahezu schwellenfreiem Zugang machen es möglich und überzeugen durch Ausstattungs­elemente wie einer Sitzmöglichkeit. Bild: SFA

 

Seit 40 Jahren ist SFA Sanibroy auf dem heimischen Markt aktiv. Und nicht nur aufgrund der Fernsehwerbung ist der französische Hersteller bei Fachleuten wie Endverbrauchern eine bekannte Marke für Kleinhebeanlagen. Mit „Kinedo“ will sich das Unternehmen nun im Wachstumsmarkt der gehobenen Badausstattung positionieren.

„Bad und Klo, egal wo!“ ist ein Slogan, der sich auch dank weitreichender Endkundenansprache von SFA Sanibroy in den Köpfen der Bauherrn festsetzte – und dem Fachhandwerk bemerkenswerte Umsatzzuwächse durch die Installation von Toiletten und Duschen beispielsweise in Kellerräumen unterhalb der Entwässerungsebene bescherte. „Sanibroy“ ist heute für manch einen Verarbeiter ein Synonym für solche Anwendungen. Mit „Kinedo“ für intelligente Duschlösungen hat SFA eine zweite starke Marke in einem angrenzenden Geschäftsfeld am Start. Ein Schwerpunkt des Sortiments sind dabei altersgerechte Bäder, die sich laut SFA „immer durch den kleinen, feinen Zusatznutzen auszeichnen, der sie aus der Masse etablierter Wettbewerbsprodukte heraushebt.“
Ein mutiger Schritt für einen Hersteller, der hierzulande eher als „Mittelständler“ denn als einer der big player wahrgenommen wird. Doch vielleicht macht gerade das zugleich den Wettbewerbsvorteil aus, den SFA Sanibroy bei einem genaueren Blick auf das Unternehmen hat: Mitte der 50er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts durch den nach wie vor aktiven Firmeninhaber der SFA Group, Claude Perdriel, gegründet, ist das Unternehmen heute global aufgestellt. USA und Kanada, Australien und Asien sind dabei neben Europa die wesentlichen Absatzmärkte.
Was mit der Kleinhebeanlage als Problemlöser angesichts der Wohnungsnot in Paris begann, hat sich bis heute zu einem umfassenden Produktprogramm bis hin zu Zubehörteilen für Großkläranlagen entwickelt. Ebenso gehört eine eigene Fabrik für Acrylwannen und Whirlpools in das Portfolio und eine Produktionsstätte für Duschabtrennungen und Duschkabinen – womit sich der potenzielle Erfolg von „Kinedo“ schon fast von selbst erklärt. Hier wird nicht ein komplett neues Programm „aus dem Boden gestampft“, sondern hier trifft Entwicklungs- und Fertigungskompetenz auf einen reifen Markt, der jetzt von SFA in enger Kooperation mit dem Fachhandwerk nur noch sukzessive erschlossen werden muss …

Angestammtes Geschäftsfeld weiterentwickeln
Wobei die Formulierung „nur noch“ allerdings ein Euphemismus ist, denn „natürlich ist die Marke SFA Sanibroy hierzulande zuvorderst mit Hebeanlagen verknüpft“, so Stéphane Harel, Mitglied der SFA-Konzernleitung: „Gleichzeitig aber sehen wir „Kinedo“ als logische Weiterentwicklung unseres angestammten Geschäftsfeldes, beispielsweise bei den Duschlösungen mit integrierter Hebeanlage. Hier bieten wir all den Bauherren eine Lösung, die bislang nur deswegen auf eine altersgerechte Badausstattung verzichten mussten, weil die schwellenfreien Räumlichkeiten unterhalb der Entwässerungs­ebene lagen. Das ist ein konkreter Kundennutzen, wie man ihn schon von SFA Sanibroy her kennt. Zum anderen sind wir als SFA-Gruppe in den europäischen Nachbarländern mit „Kinedo“ bereits seit Jahren im Segment Duschabtrennungen erfolgreich, in Frankreich sogar Marktführer. Das Programm ist also erprobt und bewährt und kann auf hohem Qualitätsniveau entsprechend auch im deutschen Markt erfolgreich sein.“
Eine Herausforderung werde es dabei allerdings sein, die beiden Marken parallel zu führen und bei allen Gemeinsamkeiten trotzdem die notwendige Trennschärfe beizubehalten, so der SFA-Geschäftsführer. „Diese Aufgabenstellung ist aber insofern gut zu lösen, da wir unter unseren Kunden für die Kleinhebeanlagen beispielsweise ganz andere Ansprechpartner haben als für das „Kinedo“-Programm. Im ersten Fall zielen wir auf den Verarbeiter ab, im zweiten unmittelbar auf die Ausstellungen des Fachgroßhandels. Entsprechend wurde unsere Vertriebsmannschaft aufgestellt, mit den eher technischen Spezialisten für Sanibroy und den stärker auf Badgestaltung geschulten „Kinedo“-Fachleuten.“

Marken-Strategie wird weiterentwickelt
Unangetastet blieben bei dieser zweigleisigen Marken-Strategie aber in jedem Fall grundlegende Marken-Werte, denen SFA Sanibroy einen erheblichen Teil seines Bekanntheitsgrades in der Branche verdanke, so Stéphane Harel: „SFA steht für Qualität, Verlässlichkeit auch im Hinblick auf den dreistufigen Vertriebsweg, für Nähe zum Kunden und für ein hohes Serviceniveau, das durch ein partnerschaftliches Miteinander gekennzeichnet ist. Diese Strategie hat sich bei den Kleinhebeanlagen bezahlt gemacht, und daher werden wir sie im Sinne unserer Kunden auch genauso bei unseren neuen Duschlösungen fortsetzen.“

www.sanibroy.de
www.kinedo-bad.de


Ein Unternehmen, zwei Marken

Kleinhebeanlagen „SFA Sanibroy“
Die Kleinhebeanlagen kommen überall dort zum Einsatz, wo Abwässer aus Toilette, Waschtisch und / oder Urinal entweder unter Kanalniveau zu entsorgen sind oder beispielsweise beim Dachausbau weit weg vom Fallrohr abgeführt werden müssen. Je nach Typ fördern sie Abwasser bis zu 5 m hoch und bis zu 100 m weit. Besondere Leistungsmerkmale sind darüber hinaus die geräuscharme Betriebsweise und die Wartungsfreundlichkeit der Anlagen. Je nach Ausführung sind die Kleinhebeanlagen auch bereits in entsprechenden Vorwandelementen vormontiert lieferbar. Spezielle Lösungen wurden darüber hinaus gezielt für die Entwässerung (bodengleicher) Duschen oder (Groß)Küchen entwickelt.

Duschlösungen „Kinedo“
Unter dem Label „Kinedo“ bietet der Hersteller eine umfassende Produktpalette an Duschbadewannen mit barrierearmem Einstieg, bodenebenen Duschplätzen und -wänden. Sie sind gleichermaßen für den Neubau wie für die Sanierung geeignet, beispielsweise als abgestimmtes Komplettpaket aus Duschtasse, Wandpaneele für die einfache Verkleidung alter Fliesenspiegel, Duschwänden und den entsprechenden Dusch- und Brausearmaturen. Die notwendigen Zuleitungen für Warm- und Kaltwasser können bei den Sanierungslösungen hinter den mannshohen Wandpaneelen „versteckt“ werden.

 

 

 

 

 


Artikel teilen:
Weitere Tags zu diesem Thema: