Werbung

Ebenerdig duschen trotz bauseitiger Hemmnisse

Interview mit Christian Jacobs, Geschäftsführer Gang-Way GmbH. Der Hersteller bietet seit 15 Jahren ein Ablaufpumpen-System für Duschwasser an – nicht die einzige Lösung auf dem Markt

Der Umbau bestehender Bäder zum barrierefreien Pflegebad – hier ein Umsetzungsbeispiel – kann finanziell gefördert werden. Bei der Antragstellung ist unbedingt darauf zu achten, dass sich die Umsetzung der Maßnahmen an der DIN 18040 Teil 2 zu orientieren hat. Bild: Gang-Way

Christian Jacobs, Geschäftsführer Gang-Way GmbH. Bild: Gang-Way

Das Ablaufpumpen-System transportiert das Duschwasser automatisch ab und ermöglicht auch im Bestand schwellenlose Nasszellen. Bild: Gang-Way

Einblicke in den „Plancofix“: Pumpentechnik versteckt im Bodenablauf. Bild: Pentair Jung Pumpen

Bodenablaufpumpe in eine Polystyrol-Hartschaumplatte integriert und mit eingearbeitetem Gefälle. Bild: Lux-Elements

„Plancofix“ in Kombination mit einem handelsüblichen Boden­ablauf. Bild: Pentair Jung Pumpen

Die neue „Plancofix LINE“ im Duschbereich. Bild: Pentair Jung Pumpen

 

Von den rund 46 Mio. Bädern in Deutschland sind 9 Mio. kleiner als 6 m², meist ungünstig geschnitten und oft nicht barrierefrei. Werden die Nutzer dieser Bäder pflegebedürftig, müssen diese Kleinstbäder meistens umgebaut werden, denn über 70 % aller Pflegefälle werden zu Hause betreut. Diese Zahlen wurden auf der ISH anlässlich der Vorstellung der ZVSHK-Pflegebad-Studie veröffentlicht. In Bezug auf die Gestaltung der Nasszelle als zentralem Ort für die körperliche Pflege fordern die Autoren eine „ebenerdige Dusche“ als bauliche Minimalanforderung. Doch das ist nicht immer ohne Weiteres möglich.

Wenn die Abflusshöhe baulich bedingt keine bodenebende Dusche zulässt, müssen technische Lösungen gefunden werden. Als eine Lösung kommen Systeme wie der „Sanftläufer“ der Gang-Way GmbH infrage: Das Ablaufpumpen-System transportiert das Duschwasser ab – ganz gleich, auf welchem Höhenniveau sich der Wasserabfluss befindet. Somit ist die Installation auch in Räumen, in denen der Wasserabfluss höher liegt als der Duschablauf, möglich. Was es damit auf sich hat, erfuhren wir im Gespräch mit Christian Jacobs, Geschäftsführer der Gang-Way GmbH.

IKZ-HAUSTECHNIK: Herr Jacobs, erklären Sie doch zunächst das Funktionsprinzip des Sanftläufers.
Christian Jacobs: Das Prinzip der bodengleichen Dusche mit Ablaufpumpe ist einfach: Filterlose Sensoren erfassen den Volumenstrom, sobald der Wasserhahn aufgedreht wird. Etwas zeitverzögert startet die Membranpumpe automatisch, saugt das Wasser ab und befördert es in den (meist) höher gelegenen Ablauf. Nach Abdrehen des Wasserhahns pumpt der Sanftläufer den Ablauf leer und schaltet automatisch ab. Nach rund 15 Minuten wird das Restwasser abgesaugt.

IKZ-HAUSTECHNIK: Worauf sollten Handwerker bei der Planung und Installation achten?
Christian Jacobs: Zunächst einmal ist der Handwerker mit unserem Sanftläufer komplett frei in der Entscheidung, was er installieren möchte – Punktablauf, Rinne, Wandablauf, Stahl, Email, Sanitäracryl, Mineralguss. Das gilt auch für die Platzierung der Dusche. Es sollte unbedingt darauf geachtet werden, die bodengleiche Dusche gerade in kleineren Bädern als Bewegungsfläche mit einzuplanen. Die Pumpe und die Komponenten sollten zugänglich installiert sein.

IKZ-HAUSTECHNIK: Wo sollte die Pumpe am besten platziert werden und wie viel Platz benötigt der Revisionsraum?
Christian Jacobs: Das Pumpensystem ist immer außerhalb des Duschbereiches zu setzen, optimalerweise im Schacht oder einer Vorwand. Die Öffnung sollte 30 x 40  cm groß sein. Hier kann auch frei gewählt werden, ob ein Fliesenrahmen oder nur eine Metalltür verwendet wird. Da es ein wartungsfreies System ist, kann der Rahmen auch einsilikoniert werden.

IKZ-HAUSTECHNIK: Der Umbau hin zu barrierefreien Bädern wird mit KfW-Mitteln gefördert. Gilt das auch für die Sanftläufer-Pumpe?
Christian Jacobs: Der Umbau bestehender Bäder zum barrierefreien Pflegebad kann generell mit maximal 4000 Euro von der Pflegekasse gefördert werden. Die Sanftläufer-Pumpe als Teil der Sanierungsmaßnahme ist mit den zugehörigen Komponenten förderfähig. Bei der Antragstellung ist darauf zu achten, dass sich die Umsetzung der Maßnahmen an der DIN 18040 Teil 2 zu orientieren hat, um die finanzielle Förderung sicherzustellen.

IKZ-HAUSTECHNIK: Viele Kunden werden Angst vor einem Ausfall der Pumpe haben, weil die Dusche dann nicht mehr benutzbar ist. Bieten Sie einen bundesweiten Kundendienst, der im Fall der Fälle einen schnellen Service gewährleistet?
Christian Jacobs: Natürlich bieten wir einen bundesweiten Kundendienst an. Außerdem gibt es eine Notfallnummer, die auf jeder Pumpe zu finden ist. Der Monteur kann über das Telefon vor Ort sofort unterstützt werden. Störungen sind allerdings äußerst selten.

IKZ-HAUSTECHNIK: Regenduschen oder XXL-Duschköpfe stehen beim Verbraucher nicht selten auf der Wunschliste für ein modernes Bad. Ist die Pumpe dafür geeignet und welche Volumenströme lassen sich sicher abführen?
Christian Jacobs: Wir bieten die Pumpen in zwei Leistungsstufen – 12 und 20 l/min – an. Hier habe ich eine ganz einfache Formel. Mehrfamilienhaus: 12-l-Pumpe aufgrund der geringen Geräuschentwicklung. Einfamilienhaus: 20-l-Pumpe. Hier muss bei der Installation darauf geachtet werden, dass das Wasser schnell genug zum Ablauf gelangt.

www.wir-pumpen-duschen.de

Alternative und vielseitige Lösung: der „Plancofix“ von Jung Pumpen
Eine alternative etablierte Lösung zur Schaffung einer bodenebenen Dusche bei höherliegendem Ablauf ist das Bodenablaufpumpsystem „Plancofix“ von Jung Pumpen. Dabei handelt es sich um einen Bodenablauf, in den eine Pumpe integriert ist. Diese pumpt das Wasser in das vorhandene höher gelegene Abwasserrohr. Eingebaut in den Boden kann die Oberfläche voll verfliest, teilver­fliest oder mit Edelstahloberflächen versehen werden. Ein integrierter Schwimmer nimmt die Pumpe automatisch in Betrieb. Der „Plancofix“ ist leise (ca. < 30 dBA) und erfüllt den VDE-Sicherheitsstandard.
Zur Reinigung des Behälters kann die Pumpenhydraulik entnommen und von üblichen Verunreinigungen (Haare, Flusen, Sand) gereinigt werden. Zwei weitere Zuläufe an der Behälterseite ermöglichen den Anschluss einer Duschrinne. Dadurch besteht die Möglichkeit, die Ablaufpumpe auch außerhalb der Dusche – z.  B. unterhalb eines Einbauschrankes – zu installieren. Eine neue Variante stellt der „Plancofix LINE“ dar, der als Entwässerungsrinne ein neues Design bietet, aber auch weitere Vorteile hat: Der Fliesenleger muss nur noch ein einseitiges Gefälle Richtung Rinne herstellen. Der Nutzer steht in der Regel nicht mehr auf dem Entwässerungsgegenstand, da dieser normalerweise wandnah installiert wird.
Bauseitige Voraussetzung für den Einsatz der Bodenablaufpumpe ist eine Bodenaufbauhöhe von mindestens 8 cm im Bereich des Bodenablaufs. Die Leis­tung der Pumpe beträgt bis zu 30 l/min, damit ist sie auch für den Einsatz von Duscharmaturen mit hohen Durchflussmengen geeignet. „Plancofix“ besitzt die Belastungsklasse K3. Somit ist die Lösung auch für Rollstuhlfahrer geeignet.
Am Markt sind auch Hartschaum-Duschtassenelemente mit eingebauter und eingedichteter Bodenablaufpumpe erhältlich. Hier ist das Gefälle gleich mit eingearbeitet. Die vorgefertigte Lösung erleichtert und verkürzt zudem den Einbau, weil das Produkt sofort befliesbar ist.

www.plancofix.de

 

 

 

 


Artikel teilen:
Weitere Tags zu diesem Thema: