Werbung

Kein verlorener Tag

 

Momentan könnte man den Eindruck gewinnen, dass alles in bester Ordnung sei. Die Aufträge kommen nicht selten von alleine, die Preise stimmen – zumindest im Großen und Ganzen. Man hat gut zu tun. Was soll man da verändern?
Doch beim genaueren Hinschauen lässt sich erkennen, dass sich das gesamte deutsche Wirtschaftssys­tem vor einem Umbruch befindet. Viel mehr noch: Er hat bereits begonnen. Die SHK-Branche ist Teil dieses Veränderungsprozesses. Denn wenn das Handy zum ständigen Begleiter wird, wenn man mit einer App seinen Durchlauferhitzer einstellen, sein Handy kontaktlos im Spiegelschrank laden und wenn man seine Heizung von unterwegs aus ein- und ausschalten kann, dann sind dies die untrüglichen Zeichen auf einen Wechsel in der Tonart. Und dann sind da noch die Internetportale, über die der Endkunde Badprodukte bestellen oder eine neue Heizung beauftragen kann. Mitunter werden diese Internetseiten gar von SHK-Fremden betrieben, die mit der Branche nie etwas zu tun hatten und jetzt das große Geschäft wittern. Tradition, wie sie im Handwerk verwurzelt ist, findet man dort i. d. R. nicht.
Traditionell besuchen gestandene Handwerker auch Regionalmessen wie die SHK Essen oder IFH/Intherm. Sie wissen, eine solche Veranstaltung spiegelt die gesamte SHK-Landschaft wider – mit neuen und bewährten Produkten, mit den Serviceangeboten der Aussteller, mit Themenschwerpunkten u. v. m. Die SHK Essen im März dieses Jahres stellte das eindrucksvoll unter Beweis. Nicht zuletzt deshalb waren von den 44 000 Besuchern mehr als 90 % von der Messe begeistert. Da wird die IFH/Intherm, die in wenigen Tagen in Nürnberg ihre Tore für vier Tage öffnet, keine Ausnahme machen.
Eine besondere Stärke einer Messe ist zweifelsohne der persönliche Kontakt mit den Fachleuten der Aussteller. Zum Beispiel werden aufkommende Fragen sofort beantwortet, sodass man sich vor Ort von den Produkten oder den Serviceangeboten vollumfassend informieren kann. Man erweitert dabei seinen Horizont und öffnet sich neuen Trends. Vom Büro oder von der Baustelle aus ist das nicht möglich.
Der STROBEL VERLAG als Herausgeber der IKZ-HAUSTECHNIK – und weiteren Publikationen rund um die Gebäudetechnik – ist ebenfalls auf der IFH/Intherm. Schauen Sie gern in Halle 4 an Stand 4.025 vorbei und entdecken Sie die Medien aus der Haustechnik-Gruppe.
In dieser Ausgabe haben wir den redaktionellen Schwerpunkt auf die Messe gelegt – als Vorbereitung für einen effektiven Besuch.

Detlev Knecht
stv. Chefredakteur IKZ-HAUSTECHNIK

d.knecht@strobel-verlag.de

 


Artikel teilen:
Weitere Tags zu diesem Thema: