Werbung

Flamco: Flamco-Druckhaltung in Fernwärmestation eines Schweizer Sägewerks

Konstante Temperaturen und eine zuverlässige Wärmeversorgung sind für den reibungslosen Betrieb des Sägewerks der Gebr. Küng AG mit Sitz in Willisau (Schweiz) Voraussetzung. Dafür dient die hauseigene Fernwärmestation, die mit Produktionsresten befeuert wird. Um den Wartungsaufwand zu verringern und die Leistung ausbauen zu können, wurde die Anlage 2018 generalüberholt und die Druckhaltung mit der „Flamcomat“ von Flamco erneuert. Die pumpengesteuerte Anlage kompensiert einerseits die temperaturbedingte Ausdehnung des Anlagenwassers, andererseits entgast er das Wasser und speist automatisch nach.

Das Säge- und Hobelwerk der Gebr. Küng AG in Willisau (Schweiz) verfügt über eine Fernwärmestation, die mit Produktionsresten befeuert wird. Bild: Gebr. Küng AG

Im Rahmen einer Sanierung wurde auch die Druckhaltung erneuert. Zum Zuge kam die pumpengesteuerte Anlage „Flamcomat“ von Flamco. Sie kommt mit nur zwei 800-l-Behältern aus, während bei einem kompressorgesteuerten Automat laut Flamco ein drittes Gefäß notwendig gewesen wäre. Bild: Flamco

 

Die Entgasung erfolgt mittels PALL-Ringen. Durch den Entlüfter mit Belüftungsstopp entsteht ein leichter Unterdruck im Gefäß. Sinkt der Druck, pumpt der „Flamcomat“ das entgaste Wasser zurück in die Anlage. „Auf diese Weise bleibt der Systemdruck nahezu konstant“, erläutert Ante Jurisic, Technischer Berater für Flamco in der Schweiz. Fällt der Wasserstand wiederum durch Wassermangel im Gefäß zu stark ab, wird automatisch Wasser nachgespeist. Eine manuelle Nachspeisung ist nicht mehr notwendig.

Flamco GmbH, Gold-Zack-Str. 7-9, 40822 Mettmann, Tel.: 2104 8000620, info@flamco.de, www.flamco.de

 

 

 


Artikel teilen: