IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 19/2001, Seite 4 ff.


INHALT


INFOTHEK
Nachrichten
6
Termine
64
Bücher
66
Regelwerk
66
Leserbriefe
67
Impressum
74
EDITORIAL

Unter Druck

Die Baubranche steht zur Zeit unter keinem guten Stern. Das dürfte eigentlich jedem bekannt sein. Dennoch sieht Rudolf Peters Möglichkeiten, Zukunftsaufgaben schon heute anzupacken.

3

VERBÄNDE AKTUELL

Berichte der IKZ-HAUSTECHNIK-Redaktion über den ZVSHK und SHK-Fachverbände

Zentralverband

12

Nordrhein-Westfalen

16

Bayern

21

SANITÄRTECHNIK

UV-Licht gegen Legionellen

Eine Lösung für den sicheren Betrieb von Klima- und Warmwasseranlagen.

24

SANITÄR-/HEIZUNGSTECHNIK

Aufstellung von raumluftunabhängigen Gasgeräten

Dipl.-Ing. Fritz Guther
Möglichkeiten der Luftzu- und Abgasabführung.

27

HEIZUNGSTECHNIK

Heizungs- und Lüftungstechnik in Passivhäusern

Rainer Pfluger, Dr. Wolfgang Feist, Teil 1
Ergebnisse aus dem europäischen Demonstrationsprojekt CEPHEUS.

30

KLEMPNERTECHNIK

Kassettenfassade aus Steckfalzpaneelen

Friedolin Behning, Hartmut L. Plawer
Was die neue VW-Auto-Arena von anderen Gebäuden in Sachen Klempnertechnik unterscheidet.

36

EDV-CHECKLISTE

Software-Anbieter präsentieren sich

Der Fachverband Sanitär Heizung Klima in Nordrhein-Westfalen hat Mitte dieses Jahres Branchen-Software von 22 Anbietern genau unter die Lupe genommen. Lesen Sie ab Seite 44 die umfangreichen Ergebnisse. Ab Seite 50 stellt sich Alfred Jansenberger, Initiator der EDV-Checkliste, den Fragen der IKZ-HAUSTECHNIK zur Euro-Fähigkeit der Software.

44

Euro-Interview

50

SOLAR - NA KLAR!

Meinungspotpourri zur Förderpolitik

Unternehmen und Repräsentanten aus Politik und Verbänden nehmen Stellung zu den jüngsten Änderungen in der Förderpolitik.

52

REPORT

Design und Technik aus Italien

Teuco Guzzini S.p.A.: Der Wegbereiter der Wellness-Kultur kommt aus Italien.

58

Begabtenförderung in der SHK-Ausbildung

13 Junghandwerker aus Marburg drückten freiwillig ein halbes Jahr lang die Schulbank.

60

Produkte

68

ANZEIGE

Zum Titelbild

Unter den Säugetieren ist die Giraffe das Tier mit der größten Körperhöhe, was zum Beispiel Standortvorteile beim Fressen in luftiger Höhe mit sich bringt, manche Vorgänge aber auch komplizierter machen. Um zum Beispiel das Gehirn einer Giraffe mit Blut zu versorgen, die ihren Kopf rund 2 m über Herzniveau trägt, ist ein um das Doppelte höherer Blutdruck als beim Menschen erforderlich. Das arterielle System der Giraffen weist außergewöhnlich dicke Wände auf, um den hohen Drücken zu widerstehen. Das venöse System ist überall mit Ventilklappen ausgestattet, die die unkontrollierte Rückführung des Blutes aus den Extremitäten verhindern. Wenn eine Giraffe ihren Kopf zum Trinken senkt, helfen Ventilklappen im Hals, einen Rückfluss des Blutes zum Kopf zu verhindern. Sie verringern somit die Zunahme des hydrostatischen Druckes im Gehirn, zu dem es sonst beim Senken des Kopfes käme. Ebenso erfolgreich arbeiten Heizungsanlagen, wenn das Gleichgewicht der Druckkräfte stimmt. Für ausgeglichene Verhältnisse sorgen die bewährten automatischen Danfoss Strangdifferenzdruckregler ASV. Als Alternative bietet sich der preiswerte Alleskönner USV von Danfoss an. Er kann als manuelles Strangventil eingesetzt werden, lässt sich bei Bedarf aber zum Strangdifferenzdruckregler aufrüsten – ohne Entleerung der Anlage.
Weitere Informationen erteilt auf Anfrage:
Danfoss Wärme- und Kältetechnik GmbH, Postfach 1261, 63130 Heusenstamm, Telefon (06104) 698-0, Telefax (06104) 698-329, E-Mail: waerme@danfoss-sc.de