Werbung

Rettig (Purmo): Renovierungssysteme für Fußbodenheizungen

Purmo hat auf der ISH 2017 zwei neuen Fußbodenheizungen für Renovierungen vorgestellt. Das eine ist ein Nasssystem, das andere ein Trockensystem.

Da die Fußbodenheizung „ts14 R“ ohne Trockenestrichplatten auskommt, ergeben sich sehr niedrige Aufbauhöhen ab knapp 35 mm. Hier ist ein Bodenaufbau mit Parkett, Trittschalldämmbahn und Feuchtigkeitssperre dargestellt.

 

Grundlage des Nassbausystems „klettjet R“ ist eine 6 mm dicke, selbstklebende Dämmbahn, die der Installateur bei der Renovierung direkt auf den tragenden Untergrund (z.B. eine Dämmung) klebt. Als Heizrohr stehen die Flächenheizungsrohre „Pex-Penta“ oder „SKR Klettrohre“ (16 x 2 mm) zur Verfügung, die mit Klettband umwickelt sind. Auch die anderen Komponenten aus dem „klettjet“-Programm wie Randdämmstreifen oder Fugenband können verwendet werden.
Bei der Ein-Mann-Montage drückt der Installateur die Rohre auf den Untergrund, in den sich das Klettband verkrallt. So lassen sich unterschiedliche Verlegeabstände und Verlegeformen realisieren. Nachträgliche Korrekturen sind möglich. Je nach Estrich und Estrichgüte ergeben sich bei der Verwendung als Renoviersystem Rohrüberdeckungen von 5 bis 20 mm.
Das Trockenbausystem „ts14 R“ hat eine Aufbauhöhe zwischen 35 und 40 mm inklusive Bodenbelag. Die Basis bildet die Systemplatte aus EPS 200, auf die werkseitig ein Aluminium-Wärmeleitblech vollflächig verklebt ist. „Dies ermöglicht hohe Wärmeleistungen bei gleichzeitig geringen Systemtemperaturen“, sagt Purmo. Auch entfällt die Trocknungszeit des Estrichs. Das Unternehmen sieht den Einsatzbereich insbesondere bei Gebäuden, bei denen die sonst üblichen Aufbauhöhen von 100 bis 120 mm nicht zur Verfügung stehen, oder bei Gebäuden, die nicht die Gewichtsbelastung eines Nasssystems von rund 130 kg/m2 aufnehmen können.

Rettig Germany GmbH (Purmo), Lierestr. 68, 38690 Goslar,
Tel.: 05324 808-0, Fax: -999, info@purmo.de, www.purmo.de

 

Artikel teilen: