Werbung

Experten übernehmen Beantragung von Fördermitteln

Schelmenlohe. ÖkoFEN bietet Fachhandwerkern eine neue Dienstleistung mit dem Namen „FörderservicePlus“ an. Dabei übernehmen externe Fachleute gegen Gebühr die Beantragung von Fördermitteln für neue Pelletheizungen.

Bild: Ökofen

 

Die Investition in eine Pelletheizung wird u.a. über das Marktanreizprogramm (MAP) der Bundesregierung und über das „Anreizprogramm Energieeffizienz“ (APEE) gefördert. Zeitlich und inhaltlich sei die Beantragung allerdings eine Herausforderung, meint ÖkoFEN. Das Unternehmen vermittelt daher „externe Experten“, die sich um die Antragsstellung kümmern. Sie prüfen Fördervoraussetzungen, fragen passende Förderprogramme ab und beurteilen diese auf Kombinierbarkeit. Nach Vorbereitung der Förderanträge für BAFA, KfW und für Förderprogramme von Land, Kommunen oder Energieversorgern, werden die Anträge für den Endkunden erstellt. Im Bedarfsfall werden sie auch mit Dokumentationen versehen, z.B. mit dem KfW-Sachverständigennachweis.
Fachhandwerker, die ihren Kunden den „FörderservicePlus“ anbieten möchten, können im Internet (www.pelletsheizung.de) eine Checkliste herunterladen. Diese wird mit dem Angebot beim Förderdienstleister eingereicht. Wichtig: Die Anträge für Förderungen müssen vor Angebotsvergabe eingereicht werden.
Die Dienstleistung ist zum Preis von 199 Euro inklusive Mehrwertsteuer erhältlich. „Sollten die Fachleute im Rahmen der Vorabprüfung feststellen, dass die Anlage nicht förderfähig ist, bleibt der Service kostenlos“, teilt ÖkoFEN mit.

www.oekofen.de/de/foerderservice

 


Artikel teilen:
Weitere Tags zu diesem Thema: