Werbung

Einst Handwerksbetrieb – heute Weltmarktführer

Familienunternehmen Roth feiert 70. Geburtstag

Manfred Roth, heutiger Seniorchef der Roth Industries, blickt zurück auf ein erfülltes Leben als Firmenlenker. Aus einem kleinen Handwerksbetrieb hat er einen Weltmarktführer geformt.

Die Unternehmensgeschichte beginnt mit diesem Produkt, dem Kesselofen. In der kargen Nachkriegszeit fand er vielfältigen Einsatz im bäuerlich geprägten Leben.

Seit jeher ein Familienunternehmen und so soll es bleiben (v. l.): Heike, Manfred, Anne-Kathrin, Claus-Hinrich und Christin Roth.

 

Das Familienunternehmen Roth feiert in diesem Jahr sein 70-jähriges Bestehen. Als Handwerksbetrieb von Heinrich Roth in der Nachkriegszeit gegründet, expandierte das Unternehmen zu einem Weltmarktführer mit über 27 Produktions- und Vertriebsunternehmen sowie zahlreichen Repräsentanzen im In- und Ausland. 1250 Mitarbeiter sind heute für die Roth Industries tätig.
Es begann 1947, als Heinrich Roth Kesselöfen herstellte. Zur damaligen Zeit fand dieses Produkt vielfältigste Anwendungen: zum Wäsche waschen, zur Futtermittelherstellung, zur Zwetschgenmuszubereitung, beim Schlachten zum Brühen von Fleisch und Wurst u.a.m. Heute ist das Multiunternehmen Roth Industries breit aufgestellt und gliedert sich in „Industrial ­Solutions“ und „Building Solutions“. In die letztgenannte Sparte fallen die

  • Energiesysteme – Wärmepumpen, Solar, Heizöltanks und Wärmespeicher, Flächenheizung und -kühlung, Rohrinstallation,
  • Sanitärsysteme – Fertigduschen, Duschwände,
  • Umweltsysteme – Wasser- und Abwasserspeicher, Umweltbehälter.

Zur Feierstunde Ende Oktober waren Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur der Region eingeladen. In seinem Vortrag „70 Jahre Roth aus Unternehmenssicht“ beschrieb Matthias Donges, Chief Executive Officer (CEO), die Geschäftstätigkeit des Familienunternehmens. „Die Diversifikation erfolgte in verwandte und ergänzende Bereiche und Technologien. Fehler, die nicht ausbleiben konnten, führten zu Verbesserungen und konsequenten Korrekturen“, fasste er das Wesen des Unternehmens zusammen.
Ihn bewegte auch die Frage, ob 70 Jahre ein hohes Alter für ein Unternehmen sei und verwies auf die Ökonomen Christian Stadler und Philip Wältermann. Sie stellten in einer Analyse fest, dass das Durchschnittsalter europäischer Unternehmen bei 12,3 Jahren liegt. Gemessen daran sei Roth mit 70 Jahren ein sehr altes Unternehmen. Matthias Donges: „Unternehmen dürfen alt werden, wenn sie ihre Dynamik nicht verlieren. Mit Blick auf Roth heißt das, ja, wir sind schon 70 Jahre, aber kein bisschen müde und immer noch voller Energie.“
Ein besonderer Höhepunkt auf der Jubiläumsfeier war die Vorstellung des Buchs „Vom Handwerksbetrieb zum Weltmarktführer – ein Leben für das Familienunternehmen“. ­Autor: Seniorchef Manfred Roth. Tochter Dr. Anne-Kathrin Roth stellte das Buch dem Publikum vor. Der Unternehmer beschreibt darin die Entwicklung von der Gründung des Handwerksbetriebs durch seinen Vater Heinrich Roth, über seinen frühen Firmeneintritt in den 1960er-Jahren, bis hin zum heutigen Industrieunternehmen. Das Werk legt dar, wie Innovationen und strategische Weichenstellungen die Entwicklung von Roth bis zur Weltmarktführerschaft in den Segmenten Energiespeichersysteme, Flächenheiz- und -kühlsysteme sowie Composite-Technologien begründet haben. Dr. Anne-Kathrin Roth hob hervor: „Das Buch schließt mit einem positiven Ausblick in die Zukunft. Roth bleibt weiterhin eine starke Leistungs- und Wertegemeinschaft und ist für die Zukunft gerüstet.“
Manfred Roth, inzwischen 78 Jahre alt, blickt auf seine Zeit zurück, indem er sagt: „Ich hatte die beste Aufgabe meines Lebens erhalten – nämlich das eigene Familienunternehmen zu entwickeln. Schon lange fühlte ich eine innere Verpflichtung, die Geschichte unseres Unternehmens festzuhalten und bin glücklich, dies mit meinem Buch realisiert zu haben.“ Besonders freue er sich, dass die Zukunft des Familienunternehmens gesichert sei: Die drei Kinder, ­Christin, Anne-Kathrin und Claus-Hinrich, bekennen sich zum Unternehmen und haben als geschäftsführende Gesellschafter bedeutende Leitungsaufgaben übernommen.

www.roth-werke.de

 

 


Artikel teilen:
Weitere Tags zu diesem Thema: