Werbung

Daimler Trucks übergibt ersten Elektro-Lkw in USA

In Los Angeles hat die Lkw-Sektion von Daimler kurz vor Weihnachten den ersten elektrischen Freightliner eM2 an die Penske Truck Leasing Corporation übergeben. Es soll der Auftakt für eine weit reichende Elektrifizierung des Lieferverkehrs sein.

Auftakt zur Elektrifizierung des Lieferverkehrs in den USA für die so genannte „letzten Meile“. Mit der Übergabe des ersten Freightliner eM2 an den Logistikanbieter Penske Truck will Daimler Trucks in den USA die e-Lkw-Serienproduktion einläuten. Bild: Daimler

 

Penske Truck ist ein Transport- und Logistikanbieter und steuert rund 270 000 Fahrzeuge an mehr als 1 000 Standorten in Nord- und Südamerika, Europa, Australien und Asien. Der eM2 aus dem Hause Daimler der Marke Freightliner besitzt eine Reichweite von rund 370 km und dient im Lieferverkehr für die sogenannte „letzte Meile“. Es handelt sich um einen mittelschweren Lkw (6 – 12 t).

Geplante Serienproduktion
Im Laufe dieses Jahres erhält Penske Truck insgesamt 20 vollelektrische Lkw von Freightliner. Neben zehn mittelschweren eM2 auch zehn Modelle eCascadia für den schweren Verteilerverkehr. Die Übergabe an Penske ist laut Daimler der erste Schritt, um den städtischen Verteilerverkehr in den USA zu elektrifizieren und Auftakt für eine geplante e-Lkw Serienproduktion von Freightliner.

Technische Details
Laut Daimler Trucks können die Batterien des eM2 innerhalb von 60 Minuten auf rund 80 % aufladen. Diese stellen 325 kWh für bis zu 480 PS bereit. Der Freightliner eCascadia basiert auf dem Cascadia, dem laut Daimler erfolgreichsten Lkw für schwere Langstrecken-Transporte im nordamerikanischen Markt. Das Fahrzeug wird beim Start der Serienproduktion über 730 PS verfügen. Die Batterien sollen mit 550 kWh genug Energie für eine Reichweite von bis zu 400 km (250 Meilen) liefern. Sie können innerhalb von 90 Minuten auf rund 80 % aufgeladen werden, womit sie 320 km (200 Meilen) zurücklegen können.

 


Artikel teilen:
Weitere Tags zu diesem Thema: