Werbung

Branchentreff mit Praxisbeispielen

Die 4. „Daikin Leading Air Convention“ führte nach Hamburg und zur Ostsee zu zwei Neubau-Hotels

Das Nord port Plaza Hotel, Veranstaltungsort der 4. Daikin Leading Air Convention.

Technik zum Anfassen bei der Besichtigung der beiden Hotelprojekte.

Gunther Gamst, Geschäftsführer (links), und Bernhard Schöner, Leiter der Marketingabteilung bei Daikin (rechts), führten durch das Programm.

 

Unter dem Motto „Einfach. Gemacht.“ fand vom 18. bis 20. April 2018 die vierte „Daikin Leading Air Convention“ in Hamburg statt. Dazu spannte der Hersteller für Wärmepumpentechnologie an drei Tagen den Programmbogen von Produktinformationen über Anwendertipps bis zu Live-Praxisbeispielen: Im Tagungshotel, dem Nordport Plaza Hotel in Norderstedt bei Hamburg, hatten insgesamt 250 Teilnehmer die Gelegenheit, das mit Anlagen von Daikin ausgestattete Hotel noch vor der offiziellen Eröffnung zu erkunden.

Die Veranstaltung fand noch vor der offiziellen Eröffnung des Nordport Plaza Hotels statt. Der besondere Tagungsort war deshalb auch das Hauptthema der Eröffnung durch Gunther Gamst, Geschäftsführer Daikin Airconditioning Germany, und Bernhard Schöner, Leiter Bereich Dai­kin Marketing. „Großprojekte wie hier zeigen auf, wie komplex, aber auch wie wichtig, die Zusammenarbeit der Gewerke ist. Kommunikation ist das A und O für erfolgreiches Projektmanagement“, beschrieb Gunther Gamst die gute Teamarbeit bei Planung und Ausführung des Hotels und führte in die Haustechnik ein. Die Klimatisierung und Beheizung der Hotelräume erfolgt dezentral über wassergekühlte VRV-Wärmepumpen von Daikin, die an die Geothermieanlagen angeschlossen werden können. Über rund 50 Bohrungen mit 130 m Tiefe wird eine Wärmesenke-Leistung von 435 kW sowie eine Wärmequellen-Leistung von 261 kW erreicht. Mittels Wärmerückgewinnung kann von Bereichen des Hotels, in denen Kühlbedarf besteht, Wärme abgeführt und Bereichen, die Wärme benötigen, zugeführt werden. Für die Belüftung sorgen acht Lüftungsgeräte von Daikin, die auf dem Dach sowie im Keller des Hotels installiert wurden. Sie bewegen eine Luftmenge von rund 60 450 m³/h. Wie es zur Entscheidung für Daikin kam, erklärte Thorsten Schütte, Geschäftsführer premero Immobilien GmbH und Investor: „35 bis 40 % der Investitionskosten beim Bau eines Objekts in dieser Größenordnung fließen in die TGA. Unser Ziel war es, diese Investition gut einzusetzen, um die Energiekosten im laufenden Betrieb deutlich zu senken. Erfahrungsgemäß belaufen sich die Ener­giekosten auf etwa 6,5 - 8 % des Bruttojahresumsatzes von vergleichbaren Häusern, unsere Benchmark waren 3,5 %.“ Die kompetente Betreuung durch Daikin sei dafür ein wichtiger Erfolgsfaktor gewesen. Auf gute Beratung legt der Systemhersteller laut Gunther Gamst großen Wert: Im Bundesgebiet unterstützen 22 Planungsberater, Anlagenbauer und Ingenieure bei der Planung, Auslegung und Installation der Systeme. Insgesamt arbeiten knapp 200 Mitarbeiter bei Daikin Airconditioning Germany, im vergangenen Jahr wurden 39 Fachkräfte eingestellt. Experten, die in der aktuellen Marktsituation dringend benötigt werden. Denn die F-Gase Verordnung, der Fachkräftemangel und die boomende Wirtschaft stellen viele Installationsbetriebe und Planungsbüros vor große Herausforderungen.

Low-GWP Kältemittel im Fokus
Daikin zeigte u. a. auf der Konferenz auf, wie das Unternehmen seine Kunden beim Bewältigen der aktuellen Herausforderungen unterstützt, z. B. mit Service, Plug & Play-Lösungen und Liefergarantien für Kältemittel. „Wir sind der fünftgrößte Kältemittel-Quoteninhaber in Europa. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und können die Verfügbarkeit der Kältemittel für unsere Daikin VRV-Systeme auch in Zukunft sicherstellen“, betonte Gamst. Die F-Gase Verordnung zähle zu den gesetzlichen Steuerungselementen, um die Klimaziele zu erreichen. Ziel ist die schrittweise Reduktion der direkten CO2-Emissionen, verursacht durch F-Gase. Bis 2030 soll der Wert auf ein Fünftel der CO2-Äquivalente bezogen auf 2015 reduziert werden. Diese Entscheidung sei zu begrüßen und rasch auf alternative Kältemittel mit niedrigem GWP (Global Warming Potential – Treibhauspotenzial) umzusteigen. „Wir appellieren an Planer und Anlagenbauer, die bestehenden Alternativen zu nutzen und damit die Nachfrage nach low-GWP-Kältemitteln anzukurbeln“, betonte Gamst.
Nach der Umstellung der Split-Klimageräte-Palette auf R-32 werde bei Daikin bereits an VRV- und Kaltwasser-Systemen mit R-32 gearbeitet. Der Zukauf der Unternehmen Tewis und Zanotti beschleunige zudem den Einstieg in den Markt mit CO2-Systemen. Die Vorstellung der ersten Geräte plant Daikin auf der Chillventa 2020. Eine sichere und kostengünstige Alternative zur Umrüstung von R-404A Anlagen sei mit R-407H bereits jetzt am Markt verfügbar.

Zweites Praxisbeispiel an der Ostsee
Eine Besichtigung des nahegelegenen Arborea Marina Resort in Neustadt an der Ostsee, ermöglichte den Teilnehmern Einblicke in das Gewinnerprojekt des „FOR F.R.E.E.“-Wettbewerbs (Förderprojekt Regenerative Energie-Effizienz). Die Fertigstellung des Resorts ist für Sommer 2018 geplant. Jens Gaigalat, zuständiger Planungsberater bei Daikin für die Hotelprojekte, und Martin Klix, Inhaber des installierenden Betriebs Pschorn Kälte-Klimatechnik in Kiel, teilten ihr Hintergrundwissen zum Projekt beim Rundgang mit den Teilnehmern. Von der Technikzentrale im Keller über die Küche, die Hotelzimmer bis zur Technikzentrale auf dem Dach – hier kommt der Daikin Total-Solution-Ansatz zum Tragen: Das Unternehmen realisierte kostenfrei ein maßgeschneidertes Konzept für Klima, Kälte, Heizung, Lüftung und Regelung – basierend auf dem Einsatz erneuerbarer Energien. Im Ergebnis setzte sich das Hotelkonzept unter mehr als 50 Bewerberprojekten der Daikin Ausschreibung „FOR F.R.E.E. – Förderprojekt Regenerative Energie-Effizienz“ durch. Ziel der Ausschreibung war es, bei der Planung von Anfang an ein übergreifendes Energiekonzept zu integrieren, um alle Energieeinsparpotentiale auszuschöpfen. Um die Effizienz der Anlagen zu dokumentieren, will das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik während des Betriebs etwa 1500 energierelevante Messwerte erheben und die CO2- und Ener­gieeinsparungen des Hotels bewerten und dokumentieren.

Vorträge/nächste Veranstaltung
Im Rahmen der Veranstaltung im Nordport Plaza Hotel präsentierten Daikin-Produktexperten und die Convention Partner Rockwool, Georg Fischer, ­Hörburger und Güntner in Kurzvorträgen Neuigkeiten aus den Bereichen Lüftung, Kaltwasser, VRV- und Split-Systeme, Gewerbekälte, Wärmepumpen für den Privatmarkt, Regelung, Dämmsys­teme und Instandhaltung. Die einzelnen Vortragsorte führten die Besucher durch das gesamte Hotel. Besonderes Interesse zeigten die Teilnehmer am Vortrag zur dritten Generation der „Daikin Altherma“. Sie ist nach Bekunden des Herstellers die erste Luft-Wasser-Wärmepumpe, die mit R-32 arbeitet und damit einzigartig auf dem Markt sei. „Diese Wärmepumpe hat sich seit der Markteinführung in Europa 2008 bewährt – bis heute wurden über 400000 Geräte installiert. Dazu unterscheidet sich das Innengerät der „Daikin Altherma 3“ optisch deutlich vom Vorgängermodell und wurde bereits mit dem Red Dot Design Award und dem internationalen IF Design Award ausgezeichnet“, hebt der Hersteller hervor.
Nach dem diesjährigen Ausflug nach Hamburg, anlässlich der Eröffnung, der mit Daikin Technologie ausgestatteten Hotels, kehrt die Leading Air Convention im Jahr 2019 wieder an den gewohnten Tagungsort, dem Estrel Hotel in Berlin, zurück. Dort findet die nächste Veranstaltung am 10. und 11. April 2019 statt.

Bilder: Daikin

www.daikin.de

 

 

 


Artikel teilen:
Weitere Tags zu diesem Thema: