Werbung

Auftanken bei Ikea

Der schwedische Möbelkonzern will bis Mitte März an allen seinen 53 Einrichtungshäusern in Deutschland Ladestationen für E-Autos gebaut haben.

Dieses Schild weist bei Ikea Kunden darauf hin, wo hier die Ladestation für Elektroautos zu finden ist. Bild: Ikea

Hat nicht nur Lachs und Billy im Angebot: Ikea ist Gründungsmitglied von EV100, einer globalen Initiative von Unternehmen, die den Elektroverkehr bis zum Jahr 2030 zur Normalität machen möchte. Bild: Ikea

 

Das Aufladen ist kostenlos für alle. Die E-Ladesäulen sind während der Ikea-Öffnungszeiten in Betrieb. „Damit haben wir eine Vorreiter-Rolle im Einzelhandel“, meint Johannes Ferber, bei Ikea Deutschland zuständig fürs Gebäudemanagement. „Mit dieser Initiative möchten wir einen Beitrag dazu leisten, dass sich das Thema E-Mobilität in Deutschland noch stärker durchsetzt.“

Säulen in Zahlen
Ikea Deutschland investiert über sechs Mio € in die Ladeinfrastruktur. Die Ladesäulen befinden sich in der Regel direkt vor dem Einrichtungshaus in unmittelbarer Nähe zum Eingang und den Familienparkplätzen. „Wir nutzen zum Betrieb der Ladestationen zu 100 % Ökostrom“, sagt Ferber.
Bei voller Auslastung der bundesweit 113 Ladesäulen können laut Ikea pro Monat über 45 000 E-Autos geladen werden. Ausgehend davon, dass jedes E-Auto mit diesem Strom 100 km zurücklegt, bedeutet das eine Strecke von 4,5 Mio. km.

Gründungsmitglied von EV100
Ikea ist Gründungsmitglied von EV100, einer globalen Initiative von Unternehmen, die den Elektroverkehr bis zum Jahr 2030 zur Normalität machen möchte. Ikea hat sich selbst zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2025 seinen Kunden Produkte zu 100 % emissionsfrei nach Hause zu liefern.

 


Artikel teilen:
Weitere Tags zu diesem Thema: