Werbung

Jobticket wegen Parkplatznot – lohnsteuerpflichtiger Sachbezug oder nicht?

Die Überlassung eines Jobtickets im Rahmen einer sogenannten Mobilitäts­karte stellt bei den Mitarbeitern keinen lohnsteuerpflichtigen Sachbezug war.

 

Denn Hintergrund der Maßnahme war in erster Linie die Parkplatznot der vom Arbeitgeber gehaltenen Parkplätze. Das Finanzamt indes sah den sich aus diesem System ergebenen Preisvorteil als Sachbezug und geldwerten Vorteil im lohnsteuerlichen Sinn und nahm den Arbeitgeber mittels eines Lohnsteuerhaftungsbescheids in Anspruch. Die Nichtzulassungsbeschwerde ist jetzt unter dem Az.: VI B 5/21 beim Bundesfinanzhof anhängig (Quelle: Finanzgericht Hessen, Az.: 12 K 2283/17).

 


Artikel teilen:
Weitere Tags zu diesem Thema: