Ausgabe 2/2005, Seite 8 f.


Praxis


Montage eines Fliesenrandsystems

Schritt für Schritt

Wannnenrand- oder Fliesenrandsysteme in häuslichen und öffentlichen Bädern sind heutzutage keine Seltenheit mehr. Der Einbau einer kompakten Lösung - wie nachfolgend beschrieben - ist schnell erlernt.

Bevor es jedoch losgeht, möchten wir die Begriffe Wannenrand und Fliesenrand kurz erläutern.

In den Wannenrand werden meist Einzelkomponenten direkt in die Wanne geschraubt und dann mit Schläuchen oder Rohren angeschlossen. Hier ist, im Gegensatz zum nachfolgend erklärtem System eine Revisionsöffnung vorzusehen.

In dem Fliesenrand kommen so genannte Kompaktsysteme zum Einsatz, die sich neben der Wanne befinden. Die Kompaktsysteme können mit verschiedenen Winkeln auf die Rohwand geschraubt werden oder mit einem Fußgestell auf dem Rohfußboden verankert werden. Am Beispiel des letztgenannten Systems wollen wir Ihnen nun in einzelnen Schritten die Montage näher bringen. Es handelt sich hierbei um ein HANSA-Compact-System (hier CS genannt) für die Bodenmontage, in der 4-Loch-Ausführung und dem Fertigmontageset der Serie HANSADESIGNO. Als Funktionseinheit wurde der Einhebelmischer gewählt.

Los gehts: In der Rohbauphase sollte der Wannentyp bekannt sein, da die Platzierung und auch die Höhenjustierung hiervon abhängig sind. Es sollte entschieden sein, ob das CS vor, neben oder hinter der Wanne angebracht wird.
Das CS wird fertig zusammengesetzt aus der Verpackung genommen und korrekt aufgestellt.
Hinweis: Auf den Hinweis "Wannenseite" achten! Dieser ist auf dem selbsttragenden Gestell angebracht.
Löcher anzeichnen und mit 10 mm bohren, festschrauben und das CS steht.

 

Nun wird die Höhe ausgerichtet. Maßgebend hierfür ist die Höhe der fertig montierten Wanne und der Aufbau auf das Fliesenblech des CS. Zuerst werden die Kontermuttern SW 19 und dann die Halteschraube SW 10, jeweils links und rechts, gelöst.

 

Nun wird mit einem gezielten Hammerschlag auf den Kopf der Halteschraube die Füße des CS entspannt. Das CS federt selbstständig ein paar Zentimeter nach oben. Hierdurch wird gewährleistet, dass auch ein Monteur das CS ohne Probleme montieren kann.

 

Es wird nun grob die Höhe eingestellt und dann mit der Halteschraube SW 10 fixiert.

 

Nachdem beide Seiten fixiert sind wird die Höhenfeineinstellung durchgeführt. Hierzu die große Mutter SW 36 lösen und mit der Einstellschraube SW 27 millimetergenau die Höhe justiert und waagerecht ausgerichtet.

 

Wenn die CS in der Höhe und waagerecht richtig eingestellt ist wird noch die Neigung nach hinten mit der Wasserwaage und den 4 seitlichen Schrauben SW 17 eingestellt. Damit sind die Vorarbeiten abgeschlossen.
Nachdem der Fliesenleger die dreieckige Blende verfliest hat, nimmt der Installateur die Fertigarbeiten vor.

 

Mit den mitgelieferten Hochdruckschläuchen wird das CS mit dem Rohrnetz verbunden.
Hinweis: Hierbei ist darauf zu achten, dass die Verbindung "Schläuche auf Rohre" max. 650 mm entfernt liegt. Somit wird sichergestellt, dass das komplette System im eingefliesten Zustand aus der oberen Öffnung herausgenommen werden kann, ohne dass Stemmarbeiten notwendig werden.
Es ist auch möglich, bis zur Mischeinrichtung des CS die Leitungen nach DIN 1988 zu spülen und abzudrücken. Hierzu ist ein spezieller Stopfen bereits auf dem Mischkörper vormontiert.

 

Die Montageanleitung ist so aufgebaut, dass, beginnend am Mischkörper, der Reihe nach alles zusammengesetzt werden kann.
Zuerst kann der Prüfstopfen durch die Patrone ersetzt, dann die Sichtteile aufgeschoben und schließlich der Hebel festgeschraubt werden.
Hinweis: Bei der Umstellung ist das lagerichtige Einbringen einzelner Teile wichtig. Dies wird durch das Nut- und Federprinzip sichergestellt.

 

Bevor der Wanneneinlauf aufgesteckt wird ist die richtige Höhe der Aufnahme einzustellen. Zum verstellen die Ringmutter SW 32 lösen und mit dem mitgelieferten Spezialschlüssel die Aufnahme in den Bereich 40-48 mm hoch- oder herunterdrehen. Ringmutter wieder festziehen und dann den Einlauf aufstecken.

 

Mit einem Innensechskantschlüssel SW 2,5 wird der Auslauf fixiert.

 

Der weiße Sicherungsring am automatischen Schlauchaufrollkasten darf erst vom Druckschlauch entfernt werden, wenn der Brauseschlauch auf den Druckschlauch aufgeschraubt wurde. Hierzu den Brauseschlauch durch die Schlauchdurchführung stecken und dann mit dem Druckschlauch verbinden.
Die schwarze Schlauchdurchführung wird mit 3 Innensechskantschrauben SW 3 angeschraubt. Die Gelenkkugel kann um 180° versetzt auf die Schlauchdurchführung aufgesetzt werden. Der Keilring ist lagerichtig (dünne Keilseite unten) einzulegen. Erst jetzt wird mittels der Schraubrosette die Gelenkkugel geführt. Nachdem die Handbrause aufgeschraubt wurde den Schlauch mit einem kurzen Ruck anziehen und in den Kasten zurück gleiten lassen.
Zum Abschluss noch die Überprüfung der Funktionen.

 

FERTIG


© Alle Rechte beim STROBEL VERLAG


Zurück