Ausgabe 9/2004, Seite 14 f.


Test


Sanitärtechnik

1. Welche Anlagenteile können mit Absperrarmaturen verschlossen werden?

a Einzelne Leitungsabschnitte in Sanitärinstallationen

b Die gesamte Trinkwasserinstallation

c Einzelne Einrichtungsgegenstände in Heizungsanlagen

d Abwasserleitungsanlagen

2. Aus welchen Werkstoffen werden Regenfallleitungen hergestellt?

a Gusseisen

b Kunststoffen, z.B. PE, PVC, PP

c Zink- oder Kupferblech

d Bleiblech

 

Heizungs- und Klimatechnik

1. Bei Heizkesseln mit Gebläsebrennern liefert die Förderhöhe des Brennergebläses den erforderlichen Überdruck, um die Heizgase mit hoher Geschwindigkeit an den Heizflächen entlang zu fördern. Eingebaute Wirbulatoren können die Wärmeübertragung noch weiter verbessern. Um welches Vielfache kann die mittlere Heizflächenbelastung gegenüber den Kesseln ohne Gebläse gesteigert werden?

a etwa um den Faktor 1,5

b etwa um den Faktor 2

c etwa um den Faktor 3 bis 4

d etwa um den Faktor 5

2. Warum wird bei modernen Heizkesseln mit Gebläsebrenner das Dreizug-System für die Heizgasführung bevorzugt, obwohl die Wärmeübertragung auch mit einem Zweizug-System hinreichend gesichert ist?

a Weil die zurückströmenden heißen Gase eine vermehrte Bildung von Stickstoffoxiden bewirken

b Weil mehr Heizflächen die Wärmeübertragung verbessern

c Weil die zurückströmenden heißen Gase die Brennerflammen bremsen

d Weil die Brennerflamme nicht durch die Abgase gekühlt werden soll

 

Technische Mathematik

1. Für ein Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung wurde ein einstufiger Gas-Spezialheizkessel ohne Gebläse installiert. Weil der Bauherr die Einliegerwohnung nicht vermieten konnte, ist die Kesselleistung zu groß. Ansonsten berücksichtigt der Bauherr alle gängigen Sparvorschläge: Geringere Raumtemperaturen, Temperaturabsenkung in nicht genutzten Räumen und Nachtabschaltung.

Berechnen Sie für die Kesselanlage den Wirkungsgrad und den Jahresnutzungsgrad aus den nachfolgend angegebenen Angaben:

  • Nennwärmeleistung 23,5 kW
  • Nennwärmebelastung 25,3 kW

Der Kessel ist an 250 Tagen im Jahr betriebsbereit und hat 750 Volllaststunden. Der Verschmutzungsfaktor fS wird mit 0,98 und die Bereitstellungsverluste werden mit qK = 2,5% angenommen.

a

b

c

d

 

Arbeitsrecht und Soziales

1. Was versteht man unter der Emanzipation der Frau?

a Besondere Schutzrechte gegenüber Männern

b Rechtliche Gleichberechtigung

c Befreiung vom Wehrdienst

d Überschussregelung der Frau

e Sonderrechte der Frau in der Familie

2. Welcher Staat ist nicht Mitglied in der EU?

a Bundesrepublik Deutschland

b Schweiz

c Luxemburg

d Großbritannien

e Dänemark

3. Was versteht man unter gleitender Arbeitszeit?

a Kurzarbeitszeiten

b Ausgleich von Mehrarbeit

c Kein fester Arbeitsbeginn und kein festes Arbeitsende

d Anpassung der Arbeitszeit an die Auftragslage

e Anpassung der Arbeitszeit an den Schwierigkeitsgrad

4. Was versteht man unter einer Monopolstellung?

a Verkauf von seltenen Waren

b Ware wird nicht über Zwischenhändler geliefert

c Ware wird nur von einer einzigen Firma angeboten

d Die Konkurrenz kann nicht billiger liefern

e Mehrere Firmen haben eine Preisabsprache gehalten


Lösungen

Sanitärtechnik

 1 a, b, c, d

Absperrarmaturen schaffen die Möglichkeit, Leitungen jeglicher Art insgesamt, in Abschnitten oder einzelne Bauteile wie Pumpen für Reparaturen, Wartung sowie Erweiterung abzusperren. In Abwasseranlagen wie z.B. Fäkalienhebeanlagen sind in der Zu- und Ablaufseite Abwasserschieber einzubauen.

 2 b, c (a)

Regenfallleitungen können aus Kunststoffen, Blechwerkstoffen wie Kupfer oder Zink oder verzinktem Stahl hergestellt werden. Standrohre können auch aus Gusseisen gefertigt werden.

 

Heizungs- und Klimatechnik

  1 c

Auf größere Wärmeleistungen bezogen, benötigen moderne Kessel mit Überdruckfeuerung nur etwa ein Drittel bis ein Viertel der Heizfläche der Kessel ohne Gebläse.

  2 a

Die zurückströmenden heißen Gase erhöhen die Flammentemperatur. Diese führt zur vermehrten Bildung von Stickstoffoxiden.

 

Technische Mathematik

  1 a

Alle Prozentangaben werden als Dezimalzahl eingesetzt!

ba = 250 d/a 24 h/d = 6000 h/a

Gegeben:

L = 23,5 kW
B = 25,3 kW
ba = 6000 h/a
fS = 0,98
qK = 0,025
bVL = 750 h/a

Gesucht:

h K
h a K

Die Aufgabe wird in zwei Teilschritten gelöst.

entsprechend 93 %



= 0,774 gerundet 0,77 = 77 %

Erfolgskontrolle:



= 0,774 gerundet 0,77 = 77 %

Ein Kessel mit stufenlos geregelter Feuerungsleistung wäre wesentlich besser. 

Arbeitsrecht und Soziales

 1 b; 2 b; 3 c; 4 c


© Alle Rechte beim Verlag


Zurück