Ausgabe 7/2003, Seite 6 f.


Sanitär/Heizung


Passt immer

Ein in der Breite ausziehbarer Teleskop-Verteilerschrank freut die Monteure

Nach über zweijähriger Entwicklungszeit ist nun endlich der Teleskop-Universal-Verteilerschrank für Sanitär und Heizung zu haben. Er kommt von der Firma Stöhr Metallverarbeitung GmbH und deckt mit nur zwei ausziehbaren Grundelementen sechs Schrankgrößen (500, 600, 750, 900, 1000 und 1200 mm Breite) ab. Das gabs bisher noch nie.

Mit dieser Innovation setzt der Hersteller aus Königsbach-Stein (Baden-Württemberg) alles daran, die Montage von Verteilerschränken auf Baustellen zu revolutionieren. Schließlich, so argumentieren die Entwickler, kann der Monteur erstmals direkt auf der Baustelle entscheiden, welche Verteilerschrankbreite er einsetzen will - und hat immer die richtige Größe parat. Er zieht einfach den Teleskop-Universal-Verteilerschrank auf die erforderliche Breite aus, z.B. 750 mm. Damit sind die Zeiten vorbei, dass ein zu kleiner Verteilerschrank umbestellt werden muss oder ein viel zu großer eingebaut wird. Steht die Breite fest und ist der Verteilerschrank eingebaut, bestellt der Monteur anschließend den passenden Rahmen mit Tür. Beides kommt dann sicher verpackt in einem Karton zur Baustelle und wird erst montiert, wenn sämtliche Folgegewerke (wie Fliesenleger und Anstreicher) ihre Arbeiten abgeschlossen haben. So werden Beschädigungen sicher vermieden.

Das sind aber nicht die einzigen Vorteile: Jeder Schrank verfügt über ein universelles Haltesystem, um die unterschiedlichsten Verteilerfabrikate anbringen zu können. Dies geschieht Zeit sparend und bequem auf einem Arbeitstisch.

Weitere Ausstattungsmerkmale des Teleskop-Universal-Verteilerschranks sind:

 auf beiden Seiten des Verteilerschrankes sind Ausstanzungen für die Anschlussrohre (z.B. Hauptvor- und -rücklauf) vorhanden, die sich auf der Baustelle ausbrechen lassen,

 stufenlos höhenverstellbare Füße (erleichtert das waagerechte Ausrichten bei der Montage),

 der Schrank ist 70 mm höher als die bisherigen Modelle. So können alle Regel- und Steuerelemente (z.B. für eine Fußbodenheizung) oberhalb des Verteilers angebracht werden.

 Eine neu entwickelte Estrich-Prallblende sorgt für ein optimales Finish bei der Fertigmontage. Damit fallen keine weiteren Maler- und Trockenbaukosten an.

Wie eingangs erwähnt, deckt das Grundelement 1 vier Schrankgrößen ab. Die Breiten 1000 bzw. 1200 mm werden mit dem zweiten Grundelement (G 2) bedient.

Die Montagevorteile zeigen wir nun an Hand der Bildfolge.

Gewünschte Schrankgröße einstellen. Dies geschieht, indem die beiden Halbschalen des Grundelements auf das benötigte Maß ausgezogen und mittels der beiliegenden Blechtreibschraube fixiert wird. Das fixierte Maß ist gleichzeitig auch das Bestellmaß für Rahmen und Tür. Falls die Rastermaße einmal nicht passen sollten, kann der Schrank auf ein beliebiges Zwischenmaß ausgezogen werden. Sonderrahmen mit Tür wird dann eigens hergestellt.

 

Die Universal-Halteschiene wird aus dem Grundelement herausgenommen. Darauf wird zunächst der Verteiler geschraubt und beides in den Schrank gesetzt: Obere Halteclips lösen, in das Schrankoberteil einschieben und festschrauben.

 

Als nächstes werden die Füße mit rutschfestem Noppenraster auf das erforderliche Maß (10-160 mm) ausgezogen und fixiert.

 

Jetzt wird der Schrank in die Maueröffnung eingesetzt, mit der Wasserwaage ausgerichtet und die Füße auf dem Rohfußboden befestigt.

 

Die Verteilerverpackung dient als Schutzkarton bei den folgenden Putzarbeiten. Dazu wird die vorgezeichnete Größe einfach ausgeschnitten und in das Grundelement eingesetzt.

 

Nun erfolgt die Rohrmontage. Dazu wird das untere Estrichprallblech entfernt und nach der Rohrinstallation wieder angebracht. Das erleichtert die Montage.

 

Fertigmontage: Nachdem der Maler und Lackierer seine letzten Arbeiten verrichtet hat, werden Rahmen und Tür aus der Verpackung genommen und die vier Haltelaschen in die Ösen der Rahmenseitenteile eingeklipst. Im folgenden Schritt wird der Rahmen in das Grundelement eingesteckt und mit den Flügelmuttern festgeschraubt. Zum Schluss wird noch die Tür eingesteckt und mit dem Drehriegel verschlossen. Fertig.

 

Für die Montage in gefliesten Bädern gibt es einen speziellen Fliesenrahmen mit Magnethaltern. Die Tür wird vom Fliesenleger eingefliest und kann jederzeit mit dem beigelegten Saugknopf geöffnet werden.


© Alle Rechte beim Verlag


Zurück