Ausgabe 5/2003, Seite 14 f.


Test


Für Gas- und Wasserinstallateure

1. Wozu dienen Abwasserhebeanlagen?

a Hebeanlagen führen Abwasser, das unter der Rückstauebene anfällt, ab

b Sie leiten Abwasser, das über der Rückstauebene anfällt, ab

c Kann Abwasser nicht mit Gefälle abgeleitet werden, muss dieses über eine Abwasserhebeanlage abgeleitet werden

d Zum Auffangen von Schmutz aus Abwasseranlagen

2. Welche Verlegeregeln gelten für die Druckleitung von Abwasserhebeanlagen?

a Die Anschlüsse sind an die Druckleitung anzuschließen

b Druckleitungen sind mit einer Rückflusssperre zu versehen

c Druckleitungen dürfen nicht an Fallleitungen angeschlossen werden

d Druckleitungen sind über die Rückstauebene als Sicherheitsschleife zu führen und danach an liegende Schmutzwasserleitungen anzuschließen

3. Wann und wo sind Rückstauverschlüsse einzubauen?

a Als Ersatz für Abwasserhebeanlagen aus Kostengründen

b Bei natürlichem Gefälle und bei Entwässerungsgegenständen mit untergeordneter Nutzung

c Sie müssen in Hauptgrundleitungen eingebaut werden

d Überall dort, wo ein Zurückfließen von Abwasser möglich sein kann

 

Für Zentralheizungs- und Lüftungsbauer

1. Welche der unten angegebenen Wärmewerte sind zutreffend für Propan-Flüssiggas?

Alle Wärmewerte werden bei Propan im Gaszustand in

Auswahl-
antwort

Ho = Hs in kWh/m3

Ho = Hs in kWh/kg

Hu = Hi in kWh/m3

Hu = Hi kWh/kg

a

25,5

12,9

23,46

11,9

b

27,5

13,98

25,3

12,87

c

30,5

15,48

33,15

16,8

d

35,6

13,74

32,73

12,64

2. Alle aus Lebensprozessen gebildeten Stoffe sind brennbar. Um diese aber als Brennstoffe zu nutzen, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. Z.B. das Mengenproblem der Brennstoffe. (Kreuzen Sie die richtige Lösung an.)

a Die Brennstoffmengen müssen praktisch unerschöpflich sein

b Die Brennstoffmengen müssen Versorgungssicherheit gewährleisten

c Die Brennstoffmengen müssen bei sparsamer Nutzung ausreichend sein

d Genug Brennstoffe können sich nur reiche Staaten leisten

e Die Brennstoffvorräte auf der Welt sind bald erschöpft

 

Technische Mathematik

1. Mit der Renovierung eines älteren Wohngebäudes werden dessen 200 m2 Außenwandflächen zusätzlich wärmegedämmt. Der U-Wert (früher k-Wert) wurde von 1,76 W/(kg K) auf 0,3 W/(kg K) verbessert.

(1) Um wie viel Kilowatt hat sich der Transmissionswärmebedarf durch die Fassadendämmung verringert, wenn die tiefste Außentemperatur mit -10°C und die Raumtemperatur mit 20°C angenommen wird?

(2) Berechnen Sie die jährliche Brennstoffeinsparung für eine Heizung mit Ölfeuerung: Brennerlaufzeit: 1500 h/a; Wirkungsgrad des Ölkessels 90%; Hu für Heizöl = 10kWh/l.

a ca. 7 kW; 1200 l Heizöl EL jährlich

b ca. 9 kW; 1500 l Heizöl EL jährlich

c ca. 11 kW; 1700 l Heizöl EL jährlich

d ca. 13 kW; 1900 l Heizöl EL jährlich

2. Ein Heizkessel mit der Nennwärmeleistung 120 kW ist mit einem Membran-Sicherheitsventil DN 25 gegen Drucküberschreitung infolge Wasserausdehnung abgesichert.

Die Ausblaseleitung DN 32 des Sicherheitsventils mündet in einen Ablauftrichter. Berechnen Sie die Mindestnennweite der Ablaufleitung.

a DN 32

b DN 40

c DN 50

d DN 65 (70)

 

Arbeitsrecht und Soziales

1. Wann kann ein Betriebsrat einer Kündigung widersprechen?

a Wenn soziale Gesichtspunkte genügend beachtet wurden

b Wenn der Arbeitnehmer nicht an anderer Stelle im Betrieb eingesetzt werden könnte

c Wenn der Betriebsrat eingeschaltet wurde

d Wenn der betroffene Arbeitnehmer sein Fehlverhalten bedauert und sich entschuldigt

2. Wie bezeichnet man den Lohn, der nach Abzug von Steuern und Versicherungsbeiträgen ausgezahlt wird?

a Bruttolohn

b Reallohn

c Nettolohn

d Nominallohn


Lösungen

Für Gas- und Wasserinstallateure

 1 a, c

Abwasserhebeanlagen haben die Aufgabe, Schmutzwasser, das unterhalb der Rückstauebene anfällt, über diese zu fördern und dem Abwasserkanal zuzuführen.

 2 b, c, d

Die Abwasserpumpe fördert über die Druckleitung das Schmutzwasser über die Rückstauebene. Hierbei können erhebliche Drücke bis ca. 1 bar auftreten. Anschlüsse an die Druckleitung sind deshalb nicht zulässig. Alle Anschlüsse müssen flexibel und schalldämmend sein.

 3 b

Der Einbau von Rückstauverschlüssen ist nur zulässig, wenn die Ablaufstellen keiner ständigen Benutzung (untergeordnet) dienen. Die Ablaufstellen werden nur zum Zeitpunkt der Nutzung geöffnet.

 

Für Zentralheizungs- und Lüftungsbauer

 1 b

Die angegebenen Wärmewerte sind Anhaltswerte, sie können bei unterschiedlicher Zusammensetzung abweichen. Die Auswahlantwort d zeigt die Wärmewerte für Butan. Nach EU-Norm ändern sich die Zeichen der Wärmewerte: Hs statt Ho und Hi statt Hu.

 2 c

 

Technische Mathematik

  1 b

Gegeben:
A = 200 m2
DU = 1,46 W/(kg K)
DJ = 30 K
b = 1500 h/a
h = 0,9
Hu = 10 kWh/l

Gesucht:

BE in l/a

Der Transmissionswärmebedarf des Hauses wurde um ca. 9 kW verringert.

Infolge der Wärmedämmung der Außenwände werden jährlich ca. 1500 l Heizöl EL eingespart.

Erfolgskontrolle:
Wenn Sie
DU mit 5 multiplizieren, erhalten Sie die jährlich eingesparte Heizölmenge in Litern je m2 gedämmter Fläche.

BE = (1,46 5) l/(m2a) 200 m2 = 1460 l/a eingesparte Heizölmenge

  2c

Gegeben:
dAusblaseleitg = 32 mm

AAblaufleitg = 2 x AAusblaseleitg

Gesucht:
dAblaufleitg in mm
AAblaufleitg = 2 d2Ausblaseleitg 0,785 = 2 (32 mm)2 0,785 = 1608 mm2 = 16 cm2

Erfolgskontrolle:

Hinweis: Mündet die Ausblaseleitung in eine Ablaufleitung mit Trichter, so muss die Ablaufleitung mindestens den doppelten Querschnitt des Ventilaustrittes haben (DIN 4751 T 2, Seite 4).

 

Arbeitsrecht und Soziales

 1 d; 2 c


© Alle Rechte beim Verlag


Zurück