Ausgabe 7/2002, Seite 3


Nachgefragt


Was ist eigentlich...

der Unterschied

zwischen Erdgas und Flüssiggas?

Als Erdgas werden alle brennbaren gasförmigen Kohlenwasserstoffverbindungen, die aus unterirdischen Lagerstätten stammen, bezeichnet. Ihre Entstehung erfolgte auf ähnlichem Wege und in den gleichen erdgeschichtlichen Abschnitten wie Erdöl und Kohle. Schichten abgestorbener Organismen (Pflanzen und Tiere) wurden unter hohem Druck und hohen Temperaturen umgewandelt.

Hauptbestandteil von Erdgas ist das geruchlose Methan (chem. Zeichen CH4). Alle Erdgasvorkommen enthalten zahlreiche und für die jeweilige Lagerstätte typische Beimengungen und Verunreinigungen. Dabei sind dann auch Geruchsstoffe. Die häufigsten Beimengungen sind Schwefelwasserstoff (H2S), Ammoniak (NH3), Stickoxide (NO, NO2), Stickstoff (N2), Äthan (C2H6) und Kohlendioxid (CO2). Eine ganze Reihe dieser Beimengungen sind unerwünscht und müssen deshalb vor der Nutzung des Erdgases in Aufbereitungsstufen entfernt werden.

Der Transport von Erdgas erfolgt normalerweise im gasförmigen Zustand unter Druck durch Rohrleitungen. Je größer die zu überwindende Transportentfernung, desto größer wird der jeweilige Leitungsdruck gewählt. In selteneren Fällen wird das Erdgas durch starke Abkühlung verflüssigt und so in Tankschiffen transportiert. Im Laufe der Entwicklung der Energieversorgungstechnik hat das Erdgas das früher übliche Stadtgas weitgehend abgelöst. Ein großer Vorteil des Erdgases ist seine Ungiftigkeit, weil es nicht wie das Stadtgas Kohlenmonoxid (CO) enthält.

Brennstoff

Brennwert Hs
in kWh/m3

Heizwert Hi
in kWh/m3

Erdgas L (Mittelwert)

9,8

8,9

Erdgas H (Mittelwert)

11,4

10,4

Propan

28,3

25,9

Butan

37,2

34,4

Obwohl jedes Erdgasvorkommen seine typische Zusammensetzung aufweist, unterscheidet man doch grob in zwei wesentliche Gruppen. Erdgas L (von "low") hat den niedrigeren Anteil an Methan, dafür aber mehr Stickstoff. Erdgas H (von "high") enthält entsprechend mehr Methan und hat damit einen höheren Heizwert.

Unter Flüssiggas versteht man die brennbaren Stoffe, die erst im Moment der Anwendung im gasförmigen Zustand vorliegen, bis dahin aber im flüssigen Zustand transportiert und gelagert werden. Die wichtigsten Vertreter dieser Gruppe sind Propan (C3H8) und Butan (C4H10). Die Flüssiggase fallen als Nebenprodukte in Kokereien und bei der Erdöl- bzw. Erdgasaufbereitung ("Cracken") an. Propan und Butan sind farb- und geruchlos. Bei Normaldruck und Temperaturen oberhalb -43C (Propan) bzw. 0C (Butan) kommen sie gasförmig vor. Sie haben eine höhere Dichte als Luft und sammeln sich deshalb bei Leckverlusten in Bodenmulden oder Kellerräumen.

Die Brenneigenschaften der Flüssiggase sind denen von Erdgas ähnlich. Sie sind überall dort, wo kein Erdgasnetz vorhanden ist, eine Alternative zur Gebäudebeheizung und Warmwasserbereitung. Aber auch für Brennstellen in Gewerbe, Haushalt und Camping finden Flüssiggase zunehmend Verwendung. Ein Alltagsbeispiel ist die Füllung von Gasfeuerzeugen.


© Alle Rechte beim Verlag


Zurück