Ausgabe 5/2002, Seite 14 f.


Test


Für Gas- und Wasserinstallateure

1. In welchem Normblatt ist "Schallschutz im Hochbau" festgelegt?

a DIN 1988

b TRGI

c DIN 4109

d UVV

2. Worauf ist bei der Planung eines Wohnraumgrundrisses unter Berücksichtigung des Schallschutzes zu achten?

a Schutzbedürftige Räume sollen immer mindestens 2 Außenwände besitzen

b Schutzbedürftige Räume sollten nicht an Wände grenzen, an denen Leitungssysteme wie Abwasserleitungen geführt und befestigt sind

c Schutzbedürftige Räume und Sanitärräume sind versetzt übereinander anzuordnen

d Schutzbedürftige Räume sollten nicht unmittelbar neben Sanitärräumen angeordnet werden

3. Welche Angaben über WC-Druckspüleranlagen sind zutreffend?

a Die Zuleitung des Druckspülers soll 2 DN größer sein als der Anschluss

b Vor dem Druckspüler ist eine Absperreinrichtung einzubauen

c Der Anschluss des Druckspülers muss zwischen 950 und 1050 mm über dem Fußboden liegen

d Druckspüler schließen nach gewisser Zeit selbsttätig

 

Für Zentralheizungs- und Lüftungsbauer

1. Absperrarmaturen sollen sicher und dicht schließen. Bei einem der folgenden Beispiele ist diese Forderung nur bedingt einzuhalten, weil die Armatur nicht vollständig dicht schließen kann. Kreuzen Sie diese Armatur bitte an:

a Ventil

b Hahn

c Rohrdrosselklappe

d Schieber

2. Bei welcher Durchgangs-Absperrarmatur ist die Durchflussrichtung des Mediums konstruktiv bedingt festgelegt? Kreuzen Sie diese Armatur bitte an:

a Ventil

b Hahn

c Drosselklappe

d Schieber

 

Technische Mathematik

  1. Berechnen Sie die Wasserfüllung der skizzierten Rohrleitung DN 20. Beachten Sie dabei folgende Regeln:

 "d" ist das Maß der Nennweite.

 "lgesamt" ist die Summe der zwischen den Rohrachsen gemessenen Mittenabstände m1 bis mn der Leitungsabschnitte 1 bis n.

 Leitungslängen werden in den Skizzen in Metern (ohne Einheit) angegeben.

a ca. 1 Liter

b ca. 1,5 Liter

c ca. 2 Liter

d ca. 2,5 Liter

 

Arbeitsrecht und Soziales

1. Die Berufsgenossenschaft ist Träger der

a Arbeitslosenversicherung

b Krankenkasse

c Rentenversicherung

d Unfallversicherung

e Ersatzkrankenkasse

2. Zu welchem Recht des Betriebsrates gehört die Festlegung der Arbeitszeit?

a Beratungsrecht

b Anhörungsrecht

c Informationsrecht

d Mitbestimmungsrecht

e Unterrichtungsrecht

3. Welche Zahlung wird nicht von der Krankenkasse übernommen?

a Krankenpflegehilfe

b Familienhilfe

c Mutterschaftshilfe

d Sterbegeld

e Hinterbliebenenrente

4. Welcher Stelle obliegt die Berufsberatung?

a Handwerkskammer

b Berufsschule

c Jugendamt

d Arbeitsamt

e Industrie- und Handelskammer

5. Welches Verhalten reicht nicht als Grund für eine fristlose Kündigung aus?

a Bedrohung oder Tätlichkeit gegenüber dem Arbeitgeber

b beharrliche Arbeitsverweigerung

c eine fehlerhafte Arbeit

d Betrug oder Urkundenfälschung

e Abwerbung von Betriebsangehörigen


Lösungen

Für Gas- und Wasserinstallateure

 1 c

In der DIN 4109 ist der Schutz von Aufenthaltsräumen in Mehrfamilienhäusern festgelegt. Im Rahmen der Europäisierung wird diese überarbeitet. Bei Einfamilienhäusern ist der Schallschutz gesetzlich nicht vorgeschrieben, kann jedoch in Ausschreibungen für deren Ausführung festgelegt werden.

 2 b, d

Ein guter Grundriss zeichnet sich dadurch aus, dass an und in Wänden sowie Decken zu schutzbedürftigen Räumen keine geräuschentwickelnden Leitungssysteme oder Einrichtungsgegenstände ein- bzw. angebracht sind. Bauakustisch günstige Grundrisse legen z.B. die sanitärtechnischen Einrichtungen der Küche und des Bades gegenüberliegend an der gleichen Wand fest, wodurch die Schallübertragung auf Wohn- und Schlafräume möglichst gering ist.

 3 b, c, d

Für Reparaturzwecke ist vor einem Druckspüler eine Absperreinrichtung vorzusehen. Die übliche Einbauhöhe (Anschluss) liegt zwischen 950 und 1050 mm über dem Fertigfußboden. Der Druckspüler gehört zu den Selbstschlussarmaturen und schließt selbstständig nach dem Betätigen. Die Zuleitung des Druckspülers soll 1 DN größer als der Anschluss sein.

 

Für Zentralheizungs- und Lüftungsbauer

 1 c

Klappen werden z.B. gebaut als Rohrdrosselklappen,

- die mit einer Spindel verbunden den Rohrquerschnitt verschließen können oder

- in einem Rechteckkanal am äußeren Rand schwenkbar aufgehängt sind.

Ihre Fertigungsgenauigkeit bestimmt, wie weit sie dicht schließen können. Klappen können auch Funktionen von Steuer- und Sicherungsarmaturen übernehmen. (Hinweis: Schieber schließen tropfdicht.)

 2 a

Alle Ventile sind so konstruiert, dass das Medium zuerst durch den Ventilsitz gegen den Ventilteller strömen muss (s. Bild). Wird ein Ventil entgegen der angegebenen Durchflussrichtung falsch herum installiert, lastet der Druck des Mediums auf dem Ventilteller. Die Befestigung des Ventiltellers an der Ventilspindel ist für diese zusätzliche Belastung zu schwach. Hat ein Absperrventil auch die Funktion eines Rückflussverhinderers, so ist der Durchfluss ständig versperrt.

 

Technische Mathematik

 1 a

Gegeben:
d = 2 cm
m1 = 0,3 m
m2 = 0,5 m
m3 = 1,8 m
m4 = 0,8 m

Gesucht:
lges in m
V in l

lges = m1 + m2 + m3 + m4
lges = 0,3 m + 0,5 m + 1,8 m + 0,8 m = 3,4 m
V = d2 0,785 lges
V = (2 cm)2 0,785 340 cm = 1068 cm3
V = 1,07 l

Kontrollrechnung:
Volumen = längenbezogener Inhalt Länge
V = 0,314 l/m 3,4 m = 1 Liter (gerundet)

 

Arbeitsrecht und Soziales

 1 d; 2 d; 3 e; 4 d; 5 c


© Alle Rechte beim Verlag


Zurück