Ausgabe 2/2002, Seite 7


Nachgefragt


Was ist eigentlich der Unterschied...

zwischen Weich- und Hartlöten?

Beim Löten wird eine "stoffschlüssige" Verbindung hergestellt. Das Lot bildet mit dem Grundwerkstoff im Oberflächenbereich eine Legierung. Die beiden Lötverfahren Weich- und Hartlöten unterscheiden sich durch den Temperaturbereich, in dem die jeweils verwendeten Lote schmelzen und legieren.

Für das Hartlöten wird als tiefstmögliche Arbeitstemperatur an der Lötstelle 450C angegeben. Unterhalb dieser Temperatur ist es nicht mehr möglich, Hartlote befriedigend zu schmelzen, zum Benetzen zu bringen bzw. zu binden. Als Lot für Kupferinstallationen werden Legierungen aus Kupfer als Hauptbestandteil und Zink, Zinn oder Silber verwendet. Hartlötverbindungen sind mechanisch stabiler als Weichlötverbindungen und wegen der höheren Schmelzpunkte thermisch höher belastbar.

Der Arbeitstemperaturbereich für das Weichlöten liegt unterhalb von 450C. Die Lote (auch beim Hartlöten) weisen anstelle eines Schmelzpunktes einen Schmelzbereich auf. Der Schmelzbereich üblicher Weichlote liegt zwischen 180C und 250C. An der unteren Grenze (unterer Schmelzpunkt) des Bereiches werden die Lote breiig. An der oberen Grenze (oberer Schmelzpunkt) sind sie dünnflüssig und bindungsfähig. Als Lote für Weichlötverbindungen werden Legierungen mit dem Hauptbestandteil Zinn verwendet. Weitere Bestandteile in kleinen Anteilen können sein: Blei, Silber, Zink.

Bei Kupferinstallationen ist das Hartlöten vorgeschrieben für Gasinstallationen, Ölversorgungsleitungen und Warmwasserheizungen mit möglichen Temperaturen oberhalb 110C. Weichlöten ist zulässig für Kalt- und Warmwasserinstallation und Warmwasserheizsysteme mit Vorlauftemperaturen bis max. 110C.


© Alle Rechte beim Verlag


Zurück