Ausgabe 5/2001, Seite 3


Aktuell


Neuer Name gesucht

Es gilt, einen modernen, neu gestalteten Ausbildungsberuf in die richtigen Worte zu fassen. Wer mitmacht und eine Idee für eine treffende Bezeichnung hat, kann einen tollen Preis gewinnen: Gesucht wird ein schlagkräftiger Name für die nun zusammengefassten Ausbildungsinhalte des Gas- und Wasserinstallateurs und des Zentralheizungs- und Lüftungsbauers.

Schon vor etwa drei Jahren wurde die Entscheidung innerhalb der SHK-Verbandsorganisation gefällt, die Handwerksberufe aus den Bereichen Sanitär und Heizung zusammenzulegen. Im Herbst 99 stellte die ZVSHK-Mitgliederversammlung* weitere Weichen und entschied sich für eine Reihe von Eckdaten für die Gestaltung des entsprechenden Ausbildungsberufes. Mittlerweile hat man auch den notwendigen Konsens mit dem Sozialpartner (Gewerkschaft IG Metall) finden können, um einen attraktiven Ausbildungsrahmen zu gestalten.

Der Rahmen steht bereits für den attraktiven Beruf der Zukunft im SHK-Handwerk, doch ein guter Name muss noch gefunden werden.

Das Installateur- und Heizungsbauerhandwerk hat mehr als viele andere Berufe die Möglichkeit, aktiv etwas an den derzeit herrschenden Umweltbedingungen zu verbessern. Das beginnt im Bereich Heizung mit der alltäglichen Optimierung von Brennern sowie regeltechnischen Geräten, um schädliche Emissionen möglichst gering zu halten. Nicht minder wichtig ist der Einbau komplexer ressourcenschonender Technik wie Solar-, Fotovoltaik- oder Regenwassernutzungsanlagen. Zukunftsweisende Bereiche wie Gebäudesystemtechnik bieten weitere Einspar-Potenziale im Energiebedarf, die mit anspruchsvollen Technologien beherrscht werden wollen.

Nach der dreieinhalbjährigen Ausbildung sind daher zusätzliche Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten gegeben, sodass für Jugendliche individuelle Karrierepfade im SHK-Handwerk eröffnet werden.

Das Modell der neuen Ausbildungsverordnung zeigt, dass nach der beruflichen Grundbildung Metall entsprechend den Tätigkeitsfeldern der Betriebe eine "Ausbildung nach Maß" möglich werden wird.

Ein attraktiver Ausbildungsberuf sucht also einen passenden Namen. Idealerweise sollte dabei ein Begriff herauskommen, der von vorne herein Kompetenz für einen facettenreichen High-Tech-Beruf signalisiert und das veraltete Image von "Löti", "Heizungsfuzzi" oder "Gas, Wasser, Sch...webstoffe" weit hinter sich lässt.

Der Ausschuss Berufsbildung des ZVSHK hat eine Vorschlagsliste erarbeitet, von der der Vorstand folgende Vorschläge für erfolgversprechend hält:

Installateur für Haustechnik

Installateur für Gebäude- und Umwelttechnik

Installateur für Energie- und Umwelttechnik

Installateur und Heizungsbauer

(eigener Vorschlag)

Beteiligen können sich sowohl SHK-Unternehmer, Gesellen und Lehrlinge aus dem SHK-Bereich und selbstverständlich auch Mitarbeiter in Berufsschulen und überbetrieblichen Bildungsstätten.

Die Teilnehmer an dieser Umfrage nehmen automatisch an einer Verlosung des ZVSHK teil. Als Dank fürs Mitmachen gibt es als

1. Preis: eine Digitalkamera
2. Preis: eine Mikro-Stereo-Anlage
3. Preis: einen portablen CD-Player

Senden Sie an den ZVSHK eine Kopie dieser Seite mit einem Vermerk der favorisierten Berufsbezeichnung und ausgefüllt mit


Name, Vorname


Firma oder Ausbildungsstätte


Straße


PLZ und Stadt


Telefon

Diese Seite kann per Telefax an den ZVSHK (02241/21351) oder per Post an den
Zentralverband Sanitär Heizung Klima Rathausallee 6 53757 St. Augustin
geschickt werden oder direkt via Internet über
www.myshk.com.


*) ZVSHK: Zentralverband Sanitär, Heizung, Klima, Dachorganisation des SHK-Handwerks


© Alle Rechte beim Strobel-Verlag


Zurück