IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 06/2005, Seite 44 f.

ISH 2005 - VON A - Z
E wie Entspannung

Der Megatrend: Wellness

Das Thema Wellness lebt! Und wie! Erst vor zwei Jahren fand der Begriff Aufnahme in das "Große Fremdwörterbuch" des Duden - übrigens gemeinsam mit Jetski, Cashcow, Datamining und ein paar tausend anderen - und war doch damals schon ein Klassiker der Branche. Das Kunstwort betitelt seit langem den Mega-Trend der Sanitär-Szene. Und man muss kein Prophet sein, um zu behaupten: "Wellness" wird diesen Status auch zur diesjährigen ISH in Frankfurt nachhaltig unterstreichen.

Die Hersteller-Umfrage, die von der IKZ-HAUSTECHNIK im Vorfeld der Weltleitmesse ISH gestartet wurde, machte deutlich: Das Gros unter Deutschlands Sanitär-Spezialisten misst dem Thema Wellness allerhöchste Priorität zu. "Der Trend der nächsten Jahre geht eindeutig in Richtung Gesundheit, Fitness und Wellness," betont Hersteller Duravit: "Die Menschen hier haben ein viel stärkeres Bewusstsein für diese Themen entwickelt und möchten sich auch ihr Zuhause - respektive ihr Badezimmer - entsprechend einrichten. Wir gehen davon aus, dass sich dieser Trend auf der ISH 2005 deutlich bemerkbar machen wird und setzen daher im Bereich Wellness einen Schwerpunkt."

Täglich eineinhalb Stunden - so hat es die Deutsche Gesellschaft für Gerontotechnik (GGT) errechnet - wird die Generation der über 50-Jährigen künftig im Bad verbringen. Wer eine Whirlwanne wie die "BellaVita" besitzt, wird es vielleicht sogar auf einen noch höheren Durchschnittswert bringen.
Bild: Duscholux

Ähnlich die Äußerungen von Ideal Standard: "Ohne Zweifel wird der Bereich Wellness für die Sanitärbranche immer wichtiger. Bis vor einigen Jahren war das Bad noch ein reiner Zweckraum, der Trend der letzten Jahre ging jedoch in Richtung Wohnraum, in dem wir gerne Zeit verbringen: Hydromassage, Aroma- und Lichttherapie, Ayurveda und kosmetische Körperpflege sind für Frauen und Männer selbstverständlich geworden." Ideal Standard wird auf der ISH 2005 den Wellness-Aspekt unter anderem mit dem Ausbau seiner sechs Lifestyle-Badwelten kombinieren.

Klänge, Farben, Infrarot-Licht, Düfte ..., das Dampfbad "SensaMare" reizt die Sinne. Multifunktionalität gehört zu den typischen Erkennungsmerkmalen moderner Wellness-Angebote und sorgt für Entspannung auf ganz individuelle Art.
Bild: Hoesch

Erholung im trauten Heim

Ob Seiten-, Rücken- Nacken- oder Fußreflexzonen-Massage, ob aromatische Düfte, farbiges Licht oder entspannende Musik - alles dient dem körperlichen und seelischen Wohlbefinden, der Erholung und der Pflege. Die Badewanne erfüllt in diesem Zusammenhang eine wichtige Funktion. Duravit beispielsweise sieht "den Wellness-Gedanken in gekonnter Weise durch die frei stehende Happy D.-Whirlwanne mit Farblichtmodul repräsentiert". Unter anderem bilden so genannte "Multipools" die Messe-Hightlights vieler Wannenhersteller. Das gleiche gilt für die "Duschtempel" der Brausen-Spezialisten. Wenn Hansgrohe zur ISH 2005 Neuheiten für kleine Bäder ankündigt, dann sieht das Unternehmen hier vor allem einen Trend zu "bezahlbaren Wellness-Lösungen".

Erholung in der Sauna - mit allem Komfort. Immer mehr Menschen suchen Regeneration und Entspannung in den eigenen vier Wänden und statten ihr Heim entsprechend aus. Exklusive Kabinen wie diese oder auch Sonderanfertigungen werden laut Herstellerauskunft verstärkt nachgefragt.
Bild: Tylö

Wachsender Beliebtheit erfreuen sich auch Dampfbäder. Hoesch präsentiert in der Main-Metropole unter dem Motto "Refreshing Places" das neue Dampfbad "Abano Basic", ein kostengünstiges Einsteiger-Modell, das sich auch als Duschkabine nutzen lässt. Und mit Multifunktionalität (Lichtspiele, Infrarot-Licht, Duft) wirbt das Erlebnis-Dampfbad "Sensa-Mare" des Herstellers.

Sauna im Bad

Immer häufiger planen Bauherren und Renovierer für ihr Badezimmer die Einrichtung einer Saunakabine ein - das berichtet Tylö im Vorfeld der Messe. "Die Marktsituation ist gut", betont der Hersteller: "Exklusive Kabinen, häufig auch Sonderabmessungen, werden verstärkt nachgefragt. Da bei uns ca. 50% der Saunen Sonderanfertigungen sind, sehen wir auch für 2005 eine positive Entwicklung."

Mit einem neuen Stand präsentiert sich Hoesch zur diesjährigen ISH in Frankfurt. Der Hersteller verspricht eine "völlig neuartige Inszenierung von Architektur, Natur und Design". Auch das Thema Wellness wird hier eine bedeutende Rolle spielen.
Bild: Hoesch

Fast alle Hersteller sind sich einig: Ein Ende des Wellness-Trends ist nicht abzusehen. Die Gründe dafür sind einleuchtend: Es gibt immer mehr ältere Menschen mit einem ausgeprägten Gesundheitsbewusstsein und einem komfortablen Einkommen. Und es gibt einen ungebrochenen Trend zum "Cocooning". Die eigenen vier Wände werden als schützende Burg betrachtet - und damit auch als willkommener Ort der Regeneration, angenehm vertraut und herrlich naheliegend.

Der unvollendete Satz

"Wellness ist ein Thema, ...
... das auch in Zukunft Wellen schlagen wird!"
Werner Arthold,
Leiter des Bereichs Design & Kommunikation
Hoesch GmbH & Co. KG, Düren

... noch unglaublich viel Potenzial für die gesamte Branche bietet. Konkret für Ideal Standard sehe ich in diesem Trend die Chance, mit Produkten an den Endverbraucher heranzutreten, die auf seine individuellen Bedürfnisse, beispielsweise favorisierte Wellness-Anwendungen, zugeschnitten sind."
Karl-Heinz Zwick, Geschäftsführer
Ideal Standard Deutschland, Bonn

... dessen Umsatzpotenzial erst langfristig aktiviert wird, und zwar dann, wenn preiswerte Lösungen auch für durchschnittliche Badgrößen am Markt verfügbar sind."
Jörg Pütz, verantwortlich für den Bereich Marketing der deutschen Vertriebsgesellschaft
der Hansgrohe AG, Schiltach

"Wenn wir nach vorn blicken, ...
... dann sehen wir in jedem Ein- und Zweifamilienhaus eine Sauna oder eine Infrarotkabine."
Dipl.-Ökonom Carsten Schlenker,
Geschäftsführer Tylö Saunafreizeit, Stuhr


[Zurück]   [Übersicht]   [www.ikz.de]