IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 10/2004, Seite 28


VERBÄNDE AKTUELL 


 Sachsen-Anhalt


Weiterbildung im SHK-Handwerk mit "Jobrotation"

Neue Techniken und Technologien kommen in der SHK-Branche ständig auf den Markt. Wer hier als Firma in Bezug auf Weiterbildung nicht auf dem Laufenden bleibt, hat schlechte Karten. Doch wie soll man seine Leute zur Weiterbildung schicken, wenn aufgrund der Auftragslage keiner freigestellt werden kann.

Eine Lösung hierfür hat der Fachverband SHK Sachsen-Anhalt mit seinem für Aus- und Weiterbildung zuständigen Bildungsverbund Haustechnik Sachsen-Anhalt e.V. gefunden. Es ist die Jobrotation - ein bundesweites Förderprogramm für Lohnkostenzuschüsse. Bezuschusst werden die "Stellvertreter" der sich auf Weiterbildungskurs befindlichen eigenen Mitarbeiter.

Die Umsetzung ist relativ einfach - z.B. mit dem Partner "Projob" - Gesellschaft für Personalentwicklung und Jobrotation, Magdeburg. Die Informationsvermittlung und Organisation der Antragstellung gewährleistet der Bildungsverbund Haustechnik Sachsen-Anhalt e.V. zwischenzeitlich gegenüber 25 Handwerksbetrieben in Sachsen-Anhalt. Jeder Betrieb erhält mindestens 50% Förderung der Lohnkosten einschließlich dem Arbeitgeberanteil bei befristeten Neueinstellungen. Das entspricht einem Durchschnitt zwischen 15.000 und 25.000 pro Jahr und Person und ist von der Größe der Firma und der Anzahl der Weiterbildungsstunden abhängig. Voraussetzung für die Förderung sind zwei Dinge: Durchführung von Weiterbildung und Personalbedarf.

Weitere Informationen und firmenkonkrete Lösungsvorschläge können gerne beim Bildungsverbund Haustechnik Sachsen-Anhalt e.V. erfragt werden, Tel.: 0391/6269659.


Erfahrungsaustausch in Holland

"Gebäudeautomation" oder auch "barrierefreies Wohnen" waren die Themen eines 2-tägigen Erfahrungsaustausches im März dieses Jahres in Holland.

Im Rahmen eines Projektes der Europäischen Union (Projektträger UNI Rostock) informierten sich zwölf Firmeninhaber aus SHK-Betrieben Sachsen-Anhalts gemeinsam mit Personen aus dem Fachverband über das so genannte DOMOTICA-Projekt. Hierbei handelt es sich um eine Fülle koordinierter Maßnahmen, körperlich beeinträchtigten Personen ein Leben in der eigenen Wohnung zu ermöglichen. Dies geschieht zum einen mit Technik (Gebäudeautomation), zum anderen mit verschiedenen Serviceangeboten. In Arbeitsgruppen wurde die installierte Technik wie Kamera- und Videoüberwachung vorgeführt. Im Anschluss daran konnten die Teilnehmer diese Technik in privaten Wohnungen und Häusern im installierten und funktionstüchtigen Zustand besichtigen und testen.

Zwölf SHK-Unternehmer aus Sachsen-Anhalt informierten sich in den Niederlanden über die Nutzung der Gebäudeautomation, um körperlich eingeschränkten Personen ein Leben in der eigenen Wohnung zu ermöglichen.

Die Gebäudeautomation wird in der Zukunft stärker als bisher auch im Bereich der Haustechnik Verbreitung finden. Deshalb galt der gewerkeübergreifende Erfahrungsaustausch dem Vertrautmachen an die Anforderungen der neuen Technik, um die Chancen, die dieser wachsende Markt bietet, aufgreifen und davon profitieren zu können. Teilnehmende Firmen wie Heizungs Ehlers GmbH (Schenkenhorst), AMH GmbH (Blankenburg), Röber & Partner (Halberstadt) oder HS Neustadt GmbH (Magdeburg) stehen für Fachfragen gerne zur Verfügung. Kontaktdaten sind beim Verband abrufbar.


Internetinformationen:
www.installateur.net


[Zurück]   [Übersicht]   [www.ikz.de]