IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 1/2/2004, Seite 34 f


REPORT


Bundesliga und WM

"RheinEnergieStadion" in Köln wird mit hochwertigen Bad- und Küchenprodukten ausgestattet

 

Das RheinEnergieStadion in Köln nähert sich in großen Schritten der Fertigstellung.

Das ehemalige Müngersdorfer Stadion in Köln, seit Juli 2002 "Rhein-EnergieStadion" genannt, wird zur Zeit aufwendig umgebaut und modernisiert. Es entsteht eine moderne Arena mit erstklassigem Sportrasen sowie neuen Tribünen, Logen und Sportlerbereichen. Das architektonische Gesamtkonzept des Architekturbüros "gmp" folgt dabei einer geradlinigen Ästhetik und setzt zugleich auf Design. So wurde bei der Ausstattung stets großer Wert sowohl auf Funktion und Qualität als auch auf raffinierte Details gelegt. Bei der Neugestaltung der sanitären Anlagen setzen die Verantwortlichen auf Sanitärtechnik mit Markenartikeln: Knapp 900 Produkte, vom Waschtisch über WCs bis hin zu Armaturen und Duschen, prägen das Erscheinungsbild der neuen Sportstätte entscheidend mit.

Das Stadion als Erlebnisraum

Die Kölner Sportstätten GmbH als Betreiber und Bauherr, der Generalunternehmer Max Bögl GmbH & Co. KG und das Architekturbüro "gmp" haben in Zusammenarbeit mit zahlreichen Subunternehmern und dem 1. FC Köln als Pächter ein komplexes Projekt in Angriff genommen. Obwohl die Arbeiten noch nicht abgeschlossen sind, lässt sich das Ergebnis bereits erahnen. Die moderne Arena besticht durch spielfeldnahe Tribünen, die es den Fans auf den knapp 51.000 Sitz- und Stehplätzen erlauben, hautnah mitzufiebern, und einen außerordentlich komfortablen Hospitality-Bereich. Dieser enthält 48 exklusive VIP-Logen, eine weitläufige Business-Lounge, ein Restaurant sowie einen neuen Presseraum mit modernster Konferenztechnik und einem stadioneigenen TV-System, das das Spielgeschehen im Stadion live auf große Videowände überträgt.

In den Sanitärzeilen wurde auch an die wichtigen "barrierefreien" Bereiche gedacht. Funktional gegliedert und mit dem nötigen Bewegungsfreiraum für Rollstuhlfahrer.

Design und Funktion bilden eine Einheit

Kreativer Kopf des Großprojekts, das ein Investitionsvolumen von 110 Mio. Euro umfasst, ist das Architekturbüro "gmp". Nach dem Frankfurter Waldstadion und dem Berliner Olympia-stadion ist das Kölner "RheinEnergieStadion" die dritte Sportarena, bei der die Handschrift des Architekten-Teams sichtbar wird. Mit mehr als 350 Mitarbeitern und Niederlassungen in Deutschland und Beijing ist "gmp" für Bauprojekte in ganz Europa und China verantwortlich. "Wir versuchen, möglichst klare Strukturen zu kreieren, die den höchst möglichen Wirkungsgrad erzielen," so gmp-Architektin Monika Kaesler, im Projekt "RheinEnergieStadion" verantwortlich für den Bereich Sanitär-Ausstattung. "Inhalt, Form und Zweck bestimmen sich gegenseitig - nicht zeitgeistige Strömungen."

Es wurde ein Sanitärhersteller als Partner gewählt, der dank seiner umfangreichen Produktpalette und langjährigen Erfahrung für alle Anforderungen das richtige Produkt anbieten konnte. "Sehr gut war, dass Ideal Standard von allen Produkten Muster zur Verfügung gestellt und diese auch am Originalplatz montiert hat. So konnten wir die Wirkung sofort abschätzen," sagt Amin Youssef, Projektleiter bei der Max Bögl GmbH & Co. KG. Im Rahmen der Umbaumaßnahmen wurden mehr als 550 WCs installiert und der Sportler- und Servicebereich mit über 110 Einzel-Urinalen und rund 90 Waschtischarmaturen ausgestattet. Darüber hinaus sind Thermostatarmaturen und Duschtassen installiert worden. Im Service-Bereich verleihen über 50 Doppelwaschtische und mehr als 20 Waschtische den Waschräumen Eleganz. In den kleinen Teeküchen der VIP-Logen werden Küchenarmaturen montiert, die die Funktionalität unterstreichen. Außerdem entstanden besonders geräumige Toiletten für Rollstuhlfahrer, in denen barrierefreie Waschtische und WCs installiert wurden.

Klare Linien und ein ansprechendes Design ergänzen den positiven Eindruck auch in den WCs. Rot als Streifen in der Verfliesung ist ein Extra an die Geißbock-Fans.

Veränderte Wahrnehmung des öffentlichen Raums

Das zugrunde liegende Konzept der Zusammenführung von sportlichem Erlebnis, Geselligkeit und geschäftlichen Kontakten verspricht ein Gesamterlebnis der besonderen Art. Die VIP- und die Business-Einrichtungen sind topmodern gestaltet. Aber auch in den öffentlich zugänglichen Bereichen wurde auf eine hochwertige Ausstattung geachtet. "Die Einrichtung ist stilvoll, die Produkte funktional und attraktiv, die Details wohlüberlegt," erläutert Monika Kaesler von gmp. "Die Sicherheit der Stadionbesucher und die Vandalensicherung der Produkte sowie deren leichte Reinigung waren die wichtigsten Anforderungen, mit denen wir uns bei der Planung der sanitären Einrichtungen konfrontiert sahen." Zum Schutz vor Vandalismus wurde in Zusammenarbeit mit dem Keramikhersteller eine besondere Wandaufhängung für die Toiletten konzipiert. Zusätzlich werden speziell verstärkte Profile in die Trockenwand eingelassen, sodass die wandhängenden WCs - auch bei gewalttätigen Aktionen der Fans, etwa infolge einer spielerischen Niederlage - fest verankert bleiben.

Außer den Toiletten wurden auch die Spiegel, WC-Rollen-Halter und Seifenspender mit einer vandalensicheren Halterung montiert. Im Fan-Bereich hat sich "gmp" gegen Urinale und für Edelstahlrinnen entschieden. So gibt es kaum Wartezeiten und das Konfliktpotenzial wird niedrig gehalten.

Solide Design-Doppelwaschtische bieten auch bei kräftigen Stößen die gewünschte Stabilität.

Ein Extra für die Fans

Besonderes Highlight im Sanitärbereich: Die mit weißen Fliesen von der Deutschen Steinzeug AG gefliesten Räume wurden im oberen Drittel mit einer Bordüre im Vereinsrot verziert, passend zu den roten Kabinentüren. Dasselbe Rot findet sich überall im Stadion wieder und verleiht dem Veranstaltungsort eine freundliche Atmosphäre. Thomas Polte, Projektleiter des 1. FC für den Stadionneubau, erklärt die Absicht hinter diesen Details: "Wir möchten, dass unsere Fans stolz auf ihr Stadion sind und es respektvoll behandeln. Die ersten Spiele im bereits teilweise fertiggestellten Stadion haben gezeigt, dass wir den richtigen Weg gefunden haben." 

Internetinformationen:
www.idealstandard.de
www.stadion-koeln.de
www.gmp-architekten.de


B i l d e r :   Ideal Standard GmbH, Bonn


[Zurück]   [Übersicht]   [www.ikz.de]