IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 11/2003, Seite 50 ff.


WERKZEUGE


Visuelle Inspektion

Moderne Videotechnik kann die notwendige Klarheit schaffen

Dipl.-Phys. Johannes Lötfering*

Selbst für Fachleute liegen wichtige Details zur sicheren Beurteilung von Schadensfällen manchmal - im wahrsten Sinne des Wortes - im Dunkeln. Nicht zugängliche Geräte, Kanäle und Leitungen, Schornsteine oder Lüftungsanlagen zählen zu den undurchsichtigen "Problemzonen". Auftraggeber und Handwerker stehen in diesem Zusammenhang häufig vor dem gleichen Problem: "Wo liegt die genaue Schadensursache, wie viel Zeit nehmen die Reparaturarbeiten in Anspruch und was wird es kosten?" Klarheit lässt sich in vielen Fällen durch den Einsatz moderner Inspektionssysteme schaffen, die speziell für diese Einsatzbereiche entwickelt wurden. Sie können zur Kundenberatung genauso eingesetzt werden wie zur visuellen Kontrolle, Fehlersuche und Dokumentation.

Dem Anwender stehen zwei technische Lösungen zur Verfügung: Die Videotechnik und die Endoskopie. Bei der Videolösung ist der Kamerakopf über ein Kabel mit dem Monitor verbunden, während bei der Endoskopie das Bild über Linsen oder Glasfaserkabel zum Okular übertragen wird. Die Übertragungsart steht in direktem Zusammenhang zur Übertragungslänge: etwa 2 m beim Endoskop, 20 m und mehr bei der Kamera.

Umfangreich in der Ausstattung und einfach in der Handhabung sind Videoinspektionssysteme.

Videoinspektionssystem

Je nach Aufgabenstellung und Geräteausstattung lassen sich Videoinspektionssysteme mit drehbaren und starren Kameraköpfen oder in Verbindung mit der Endoskoptechnik ausstatten. Derartige Kamerakonzepte bieten für jeden Anwendungsfall die passende Lösung. Das Zubehörprogramm kann neben der entsprechenden Hard- und Software auch unterschiedliche Führungshilfen und Zusatzbeleuchtungen umfassen. Die Inspektion horizontaler Lüftungsanlagen ist damit ebenso möglich wie die Kontrolle senkrecht verlaufender Abluft-, Abwasser- oder Abgasleitungen. Verschiedene Kamera-Inspektionssysteme besitzen in der Grundausstattung einen vollständig gekapselten und damit spritzwassergeschützten Farb-Kamerakopf, Farbmonitor, 20 m Spezialkabel mit Metrierung (Längeneinteilung), Netzteil und Adapterkabel sowie Lederschutztasche. Hilfreich ist die Wechselmöglichkeit verschiedener Kameraköpfe.

Inspektion einer Lüftungsleitung vom Dach aus.

Eine sehr komfortable Handhabung versprechen Videoinspektionsgeräte, die mit einem Joystick ausgestattet sind. Damit ist die optische Einheit um bis zu 360 drehbar. Vorn am Kamerakopf sitzen auch die Streulichtkörper, die für eine optimale Ausleuchtung des zu untersuchenden Leitungsabschnitts sorgen. Je nach Ausstattung sind lichtstarke LEDs zuschaltbar. Ein Weitwinkelobjektiv stellt ein großes Blickfeld sicher. Ab etwa einem Zentimeter Abstand zum Objekt steht damit bereits ein Bild mit ausreichend hoher Tiefenschärfe zur Verfügung. Bei schlechten Lichtverhältnissen, wie z.B. in verrußten Schornsteinen, empfiehlt sich ein Kamerakopf für Schwarz-Weiß-Aufnahmen.

Mit Hilfe der Haspel lässt sich die GFK-Stange leicht in dem waagerechten Hohlraum führen.

Hilfreich bei der Handhabung der Geräte sind die Ausführungen, bei denen ein Blendschutz den Farbmonitor vor ungünstigem Lichteinfall schützt. Als praktisch hat sich ein breiter Tragegurt erwiesen, der stets gutes Handling gewährleistet und auch in schwierigen Baustellenbereichen den sicheren Transport der Ausstattung ermöglicht. Auf diese Weise lässt sich der Monitor während der Inspektionstätigkeit problemlos vor dem Körper tragen. Beide Hände bleiben für das weitere Handling frei.

Komfortabel in der Handhabung. Der Schultergurt dient als Transporthilfe und ermöglicht eine problemlose Bedienung.

Kamerakopf im Miniformat

Bei beengten Platzverhältnissen sind Miniatur-Kameraköpfe die richtige Wahl. Sind sie im Durchmesser kleiner als 30 mm und wasserdicht, eignen sich hervorragend zur optischen Kontrolle von Kanälen, Rohren, Abwasserrohren, Abgas- und Lüftungsleitungen ab einem Durchmesser von 40 mm. Ein Weitwinkelobjektiv sowie die optimale Ausleuchtung ermöglichen zudem eine besonders genaue Videoinspektion. Je nach Einsatzbereich stellt die farbige Bildwiedergabe einen wesentlichen Vorteil dar. Korrosionsbedingte Schadensbilder lassen sich auf diese Art sicher lokalisieren. Es werden aber auch Schwarz-Weiß-Ausführungen angeboten.

Farb-Miniatur-Kamerakopf im Detail.

Auf die Führung kommt es an

Der Einsatz des Kamerasystems kann auf unterschiedliche Art und Weise erfolgen. Soll ein senkrechter Schacht von oben aus inspiziert werden, reicht ein Spezialkabel, das es in Längen von mehr als 20 Metern gibt. Die Aufwicklung erfolgt über eine stabile Trommel, die u.a. über ein Verbindungskabel zum Monitor verfügt. Ein Teleskop-Rollbock dient dem komfortablen Herablassen des Kamerakopfes am Kabel. Ist hingegen die Inaugenscheinnahme in horizontalen Bereichen gefragt, bieten sich Kamerastangen aus glasfaserverstärktem Kunststoff an. Sie haben einen Durchmesser von nur wenigen Millimetern und kommen bei größeren Längen mit Hilfe einer Haspel zur Anwendung. Der Einsatz eines speziellen Schutzkorbes ermöglicht auch in der Vertikalen eine genaue Kameraführung.

In Verbindung mit einem Endoskop-Kamerakopf lassen sich Feuerstätten im Detail inspizieren.

Endoskopie

Um auch durch kleinste Öffnungen hindurch optische Kontrollen vornehmen zu können, halten die Anbieter Farb-Endoskop-Kameraköpfe bereit. Neben der Anwendung an Kontrollbohrungen in zumeist mehrschichtigen Wand-, Dach und Bodenkonstruktionen sind damit auch Inspektionen an Feuerstätten, Ventilatoren oder Wärmetauschern möglich.

Erst inspizieren, dann Dokumentieren

Zur Dokumentation und Weiterverarbeitung der Bilder steht das Videosignal der Kamera an einem so genannten Video-Out in einem standardisierten Format zur Verfügung. Über ein zuschaltbares Bildschirmmenü kann das Videobild mittels eines beweglichen Cursors mit einem Titel, Datum und Uhrzeit versehen werden. Durch den Anschluss eines Bilddigitalisierers lassen sich die Aufnahmen auch direkt in einen Personalcomputer überspielen. Die Dokumentation erfolgt wahlweise mittels 3,5" Diskette oder CD-ROM auf PC oder direkt auf Videoband.

Abwasserleitungen können ab einem Durchmesser von 40 mm kontrolliert werden.

Vielfältige Anwendungsbereiche

Die kompakte Bauweise von Monitor, Kamera und Kabelaufwicklung in einer Einheit ermöglicht einen äußerst flexiblen Einsatz eines Videoinspektionssystems. Üblicherweise sind die Kamerasysteme mit leistungsstarken Akkus ausgestattet, die ein netzunabhängiges Inspizieren von mehreren Stunden ermöglicht. Der Akku wird über ein Netzteil (230 V) oder je nach Hersteller auch mittels Adapterkabel über das PKW-Bordnetz (12 V) geladen. In vielen Fällen stellt die Videoinspektion somit die einfachste und kostengünstigste Methode zur Fehlersuche dar.

Mit Hilfe von Videoinspektionssystemen lassen sich derartige Kontrollen auch dokumentieren.

Fazit

Videoinspektionssysteme können zur Schadensaufklärung und Beurteilung schlecht oder nicht einsehbarer Bereiche wertvolle Dienste leisten. Außerdem liefern sie die visuelle Basis zur genauen Dokumentation von Schadensfällen wie Leckagen oder Verunreinigungen etc. Reparaturarbeiten lassen sich zielgerichtet und sicherer durchführen. Die Systemkomponenten sind für den harten Alltag in der Praxis konzipiert worden und überzeugen durch ihre einfache Handhabung.


*) Dipl.-Phys. Johannes Lötfering, Geschäftsführer Wöhler Messgeräte Kehrgeräte GmbH, Bad Wünnenberg


B i l d e r :   Wöhler Messgeräte Kehrgeräte GmbH, Bad Wünnenberg


[Zurück]   [Übersicht]   [www.ikz.de]