IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 11/2003, Seite 21 f.


VERBÄNDE AKTUELL 


 Sachsen


Mitgliederversammlung: Diskussionen und Neuerungen

Für den 9. April 2003 hatte der sächsische SHK-Fachverband zu seiner ordentlichen Mitgliederversammlung in die Kreisstadt Döbeln eingeladen. Gekommen waren rund 55 Delegierte und Gäste, um sich über die aktuelle Lage des Handwerks zu informieren. Fachvorträge und der Bericht des Landesinnungsmeisters Herbert Reischl standen auf der Tagesordnung.

Nach der offiziellen Begrüßung durch den Landesinnungsmeister Herbert Reischl stand ein Co-Referat von Dr. Bernd Aris und Steffen Zeidler auf der Tagesordnung. Der Geschäftsführer des sächsischen SHK-Fachverbands, Dr. Aris, erläuterte eingehend die Regelungen der Tarifverträge des Fachverbandes SHK Sachsen zur Entgeltumwandlung. Zeidler, Geschäftsführer der Aktiv-Vermittlungs GmbH in Zwickau und langjähriger Fachverbandsmakler, ging des Weiteren auf die Hintergründe des Entgeltumwandlungsgesetzes ein. Es gibt zwar mehrere Durchführungswege, der SHK-Fachverband jedoch empfiehlt seinen Mitgliedern die Pensionskasse im Versorgungswerk des Fachverbandes. Das Verfahren erklärt Dr. Aris: "Der Arbeitgeber zahlt einen Teil des Bruttogehaltes direkt auf einen Altersvorsorge-Vertrag in eine Pensionskasse ein. Die eingezahlten Beiträge sind bis zu einem Jahresbeitrag von 4% der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung - zurzeit 2448 Euro - steuerfrei möglich." Bis Ende 2008 sind die eingezahlten Beiträge von der Sozialversicherungspflicht befreit, sodass für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Lohnnebenkosten gespart werden können. Nähere Auskünfte erteilen der Fachverband* und die Aktiv-Vermittlungs GmbH**.

Rund 55 Teilnehmer waren der Einladung des sächsischen SHK-Handwerksverbandes gefolgt und kamen zur Mitgliederversammlung nach Döbeln.

Hochwasserhilfe

Ihren besonderen Dank sprachen Landesinnungsmeister Herbert Reischl und Geschäftsführer Dr. Bernd Aris den Industriepartnern aus, die durch ihre unbürokratische und großzügige Hochwasserhilfe im Herbst letzten Jahres positiv hervorgetreten sind. Diesen Unternehmen bot der Fachverband die Möglichkeit, auf den Mitgliederversammlungen ihre Unternehmen vorzustellen. Auf der frühjährlichen Tagung nutzten Franz Tripp (Geschäftsführer Reflex Winkelmann GmbH & Co. KG, Ahlen) und Frank Gäbler (Vaillant-Verkaufsleiter Leipzig/Dresden, Dresden) das Angebot.

Bericht des Landesinnungsmeisters

Herbert Reischl informierte die Delegierten über Neuheiten und Hintergründe aus dem bundesweiten und sächsischen SHK-Handwerk. Mit Blick auf die seit Jahren anhaltende SHK-Wirtschaftskrise sieht der Landesinnungsmeister leider auch für das laufende Jahr 2003 keine Verbesserungen. Reischl wörtlich: "Wir müssen uns auf ein weiteres Rezessionsjahr mit Beschäftigungs- und Umsatzverlusten einstellen, dürfen jedoch nicht in Pessimismus verfallen." Bei den Negativfaktoren kristallisieren sich für ihn zum einen die Strukturkrise im ostdeutschen Bau- und Ausbaugewerbe und die rückläufige Bautätigkeit heraus.

Herbert Reischl bei seinem Halbjahresbericht als Landesinnungsmeister.

Der Meisterbrief im SHK-Handwerk

Der FV SHK Sachsen unterstützt die Position von ZDH (Zentralverband des deutschen Handwerks) und BVB (Bundesverband Bauwirtschaft) zur Aufgabe des Inhaberprinzips - allerdings bei strikter Trennung zwischen "Inhaberprinzip" und "Meisterprinzip". Nach Auffassung des FV SHK Sachsen muss der Meistertitel als Qualitätskriterium und Marketinginstrument dem Anlage A-Beruf vorbehalten werden. Unternehmern, die nach Anlage B eingetragen sind, sollte die Fortbildung zum Meister eines Berufs nach Anlage A angeboten werden. Der FV SHK Sachsen fordert als Eintragungsvoraussetzung festgelegte und geprüfte Fortbildungskriterien, die Qualitätsarbeit und Managementkenntnisse erwarten lassen. Ohne nachgewiesene Managementkenntnisse werde das Konkursausfallgeld in nie dagewesene Höhen schnellen.

Der SHK-Fachverband vertritt die Meinung, dass der Bürokratieabbau forciert werden müsse. Daher unterstützt er die handwerkspolitische Forderung des ZDH nach Konzentration der Zulassungsverfahren im Handwerk bei den Handwerkskammern unter Einbeziehung der jeweiligen Fachverbände. Nach Vorstellung des Verbands könnten diese im Zusammenwirken z.B. im einstufigen Verwaltungsweg befugt sein, Ausnahmebewilligungen nach 8 HwO (Handwerksordnung) und Ausübungsberechtigungen nach 7a zu erteilen. Für die fachliche Bewertung der Anträge sollten hingegen nur die Wirtschaftsverbände und Innungen zuständig sein. Dadurch entstünden für alle Seiten Kostensenkungseffekte.

Dr. Bernd Aris (Geschäftsführer des sächsischen SHK-Fachverbands) und Steffen Zeidler (Geschäftsführer der Aktiv-Vermittlungs GmbH) erläuterten die Regelungen des Entgeltumwandlungsgesetzes.

Marketinginitiative "Gas - ganz sicher" in Sachsen

Der Start und die Entwicklung der bundesweiten Initiative war nach Reischls Worten in Sachsen erfolgreich. Die laufende Bestellung von Prüfsiegeln und Protokollen einiger Mitglieder zeige, "dass die Initiative lebt" und auch heute mit "Gas - ganz sicher" Umsatz erzeugt wird. Reischl weiter: "Die regionale Öffentlichkeitsarbeit ist, wie Beispiele zeigen, der Schlüssel zum Erfolg."

Wettbewerb SHK-Solarmeister Sachsen 2002

Die im Jahre 2000 erreichten Ergebnisse der montierten Solarkollektorflächen in Sachsen konnten durch die Weiterführung des Wettbewerbs um den Faktor 12 erhöht werden, so Reischl. Voraussichtlich anlässlich des Sächsischen Öltages am 29. August 2003 werden die Sieger durch den Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft geehrt. Für die Gewinner stehen Sachpreise im Wert von ca. 20000 Euro bereit.

Die Führungsriege des Fachverbandes während der Tagung (v.l.): Jürgen Kirsten (Mitglied im geschäftsführenden Vorstand), Herbert Reischl (Landesinnungsmeister), Dr. Bernd Aris (Geschäftsführer), Lutz Bindler (Mitglied im geschäftsführenden Vorstand).

Arbeit der SHK Überwachungsgemeinschaft Landesstelle Sachsen

Im Jahr 2002 wurden ca. 130 Teilnehmer in Fachbetriebsschulungen der ÜWG (Überwachungsgemeinschaft technische Anlagen der SHK-Handwerke) weitergebildet. Die Mitgliederzahl der ÜWG ist auch im Jahr 2002 weiter um ca. 20% angewachsen. Das Hauptargument für den Verband formuliert Reischl so: "Das Geld der Handwerker soll in der Organisation bleiben. Wir wollen für unsere Mitglieder eine Leistung mit Vorteilen bieten und uns selbst erhalten." Nach Beendigung der im Herbst 2002 begonnenen Sachverständigenprüfungen ist bald mit der Zulassung von sächsischen ÜWG-Sachverständigen zu rechnen.

Fachveranstaltungen und Weiterbildung

"Das Angebot des Verbands wurde im Fortbildungsbereich erheblich erweitert und immer stärker auf die Bedürfnissen der Unternehmen ausgerichtet", so Reischl. Die Mitglieder der Handwerksorganisation erhalten nach seinen Worten jetzt in allen SHK/KL-relevanten Bereichen "qualitativ hochwertige Fortbildungsangebote", sodass sie nun nicht mehr Angebote fremder Weiterbildungsorganisationen annehmen müssten. Die SHK-Handwerksorganisation böte den Mitgliedern im Fortbildungsbereich zudem erhebliche Kostenvorteile.

Sächsisches Vergabegesetz

Positives wusste Reischl bezüglich des sächsischen Vergabegesetzes zu berichten, das seit 1.1.2003 die Prüfung und Vergabe öffentlicher Bauaufträge regelt. Eines der wichtigsten Kriterien ist die Maßgabe, Aufträge gewerkbezogen, also grundsätzlich nur in Losen, zu vergeben. Weitere Vergabekriterien sind zudem die Verfügbarkeit des Handwerkers oder auch seine Zuverlässigkeit und Qualifikation. Zudem, so steht es geschrieben, sollen Firmen aus der jeweiligen Region bevorzugt werden, um auf diese Weise das heimische Handwerk zu stärken. Der SHK-Fachverband hat bei der Entwicklung des Gesetzes einen gewichtigen Einfluss genommen. Zur 14. Betriebswirtschaftlichen Konferenz und auf Innungsversammlungen wurde den SHK-Innungsbetrieben das notwendige Hintergrundwissen vermittelt.


* Fachverband Sanitär - Heizung - Klima Sachsen
Friedrich-Ebert-Str. 19 b, 04416 Markkleeberg
Tel.: 0341/3582336
www.installateur.net/sachsen, fvshk.sachsen@installateur.net


** Aktiv-Vermittlungs GmbH
Eduard-Soermus-Str. 54, 08062 Zwickau
Tel.: 0375/799846
www.aktiv-vermittlung.de, info@aktiv-vermittlung.de


[Zurück]   [Übersicht]   [www.ikz.de]