IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 7/2003, Seite 42 f.


UNTERNEHMEN


Neues Konzept Neue Produkte

Mit Wachstum, neuen Produkten und dem neuen Markenauftritt "Articulation" geht Friedrich Grohe, in das ISH-Jahr 2003. Außerdem feiert das Unternehmen die Premiere eines im deutschen Sanitärmarkt einzigartigen Ausstellungskonzeptes, das eine neue Zielgruppen-ansprache im Bereich der hochwertigen Stilarmaturen ermöglicht.

Neue Produktlinien aus den Bereichen Bad- und Küchenarmaturen, Brausen- und Duschsysteme sowie Sanitärsysteme bilden den Ausgangspunkt für ein erfolgreiches Geschäftsjahr. Während Grohe seinen Bekanntheitsgrad nach eigenen Angaben beim Endverbraucher in 2002 weltweit steigern und seine führende Marktposition weiter ausbauen konnte, ist die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland weiterhin durch die schwache Konjunktur belastet. Für die Gesamtbranche rechnen die Sauerländer mit einem Umsatzrückgang von etwa zehn Prozent. Grohe soll aber besser abschneiden als der Branchendurchschnitt.

"Wir rechnen damit, dass der Umsatz auch im Geschäftsjahr 2002 gegenüber 2001 wieder ein Wachstum aufweist," sagte Stephan M. Heck, Grohe-Vertriebsvorstand anlässlich der ISH-Pressekonferenz in Düsseldorf.

Im übrigen Europa kann Grohe ein deutliches Wachstum verzeichnen. Besonders erfolgreich ist das Unternehmen in Frankreich, Spanien, Osteuropa, Großbritannien und der Schweiz. Heck: "Die Etablierung des positiven Markenimages durch hochwertiges Design, permanente Innovation und erstklassigen Service ist hier besonders sichtbar."

In Übersee steht das konjunkturelle Wachstum auf stabilen Füßen. Hier sieht Grohe die Grundlage für den weiteren Ausbau des internationalen Geschäfts, das bereits heute einen Anteil von rund 75 Prozent am Umsatz ausmacht. "Wir werden im Überseebereich die Distribution unserer Produkte und die Entwicklung marktspezifischer Linien ausbauen", so Heck. Besonders positiv ist die Entwicklung im Mittleren Osten, USA und China. Grohe erwartet, dass die weltweit am weitesten verbreitete Marke der Branche sogar mit einer verbesserten Marktposition aus der Konjunkturkrise hervorgeht.

Als "Schaufenster zur Marke" will Armaturenhersteller Grohe seine erste "Articulation Plaza" im Düsseldorfer Stilwerk verstanden wissen. In diesem Showroom präsentieren sich ausschließlich Design-Produkte, die dazu geeignet sind, dem individuellen Stilempfinden des Kunden im Bad den jeweils passenden Ausdruck zu verleihen. Denn auch die Badausstattung fügt sich heute in ein stimmiges Einrichtungsgefüge ein, unterstützt dabei den architektonisch und gestalterisch formulierten Anspruch.

Mit "Articulation" in eine neue Welt des Designs

Friedrich Grohe definiert mit diesem Begriff ihr sortimentsübergreifendes Premium-Programm für die Badeinrichtung, das höchsten Ansprüchen genügt. Dieses Programm umfasst Stilarmaturen, Accessoires sowie Dusch- und Sanitärsysteme.

"Unser Ziel ist es, durch konsequente Weiterentwicklung des bisherigen Angebotsspektrums über hochwertige Designarmaturen hinaus unseren Kunden mit "Articulation" innovative Konzepte anzubieten, die ihnen in den kommenden Jahren ganz neue Möglichkeiten der Badeinrichtung eröffnen", erklärt Jürgen Fitting, Leiter des strategischen Geschäftsbereiches GroheArt.

Das in Düsseldorf erstmals präsentierte Konzept beinhaltet unter gleichem Titel auch die Vorstellung eines Ausstellungsraumes im Stilwerk ("Articulation Plaza").

Der Waschtisch avanciert immer mehr zum Designobjekt. Insbesondere freistehende Waschschüsseln liegen voll im Trend, stellen durch ihre Form aber auch neue Anforderungen an die Armaturen. Daher hat Grohe das Sortiment der beiden erfolgreichen Designarmaturenlinien "Atrio" und "Tenso" um spezielle Varianten für solche Waschschüsseln ergänzt. Diese so genannten "High Bowl Mixers" werden neben der Schale montiert. Sie sind höher als "normale" Armaturen und sorgen so für mehr Bedienkomfort und einen weiten, vollen Wasserstrahl. Hier im Bild die Variante "Atrio", die in "chrom" und "sterling" erhältlich ist. Diese neu-silberähnliche Edeloberfläche sieht nicht nur attraktiv aus, sie ist auch besonders robust: Durch eine spezielle PVD-Beschichtung wird die Oberfläche bis zu zehnmal resistenter gegen Kratzer.

Laut Grohe zeigen Marktuntersuchungen und Trendbeobachtungen, dass der anspruchsvolle Kunde seinen persönlichen Stil nicht allein durch die Gestaltung seines Wohnraumes verwirklicht, sondern seinen Geschmack zunehmend auch durch eine individuelle, durchgängige Badeinrichtung artikulieren will. Daraus folgt, dass gestaltende Gesamtkonzepte unter der Regie eines einheitlichen Designs gefragt sind. Ein Produktprogramm, dessen Angebot sich auf Armaturen und Accessoires limitiert, kann die Anforderungen bzw. Ansprüche der Kunden in diesem Segment allein nicht mehr erfüllen. Grohe wird daher gestalterisch und technologisch anspruchsvolle Konzepte der Badgestaltung und Raumnutzung anbieten.

Die Hemeraner rechnen damit, dass sich der Umsatz mit Produkten in diesem Segment, der derzeit knapp zehn Prozent vom Umsatz der Gruppe ausmacht, mit dem Articulation-Konzept noch deutlich steigern lässt.


© Alle Rechte beim Strobel-Verlag


Zurück