IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 6/2003, Seite 172 f.


REPORT


An der Kampagne sind das SHK-Fachhandwerk, die Solarindustrie, die Gaswirtschaft und die Deutsche Energie Agentur beteiligt. Unterstützt wird die Initiative vom Bundesministerium für Wirtschaft.

Initiative Solarwärme Plus

Solar-Kampagne startet

Auf der ISH (vom 25. -29. März 2003) ist es soweit. In Halle 5.0, Stand B 98 (ZVSHK-Stand), wird die neue Solarkampagne dem SHK-Handwerk vorgestellt. Dazu zählt auch die Präsentation eines neuen Logos. Maßnahmen, die den Handwerksbetrieb vor Ort unterstützen sollen, stehen neben Produkt-PR im Vordergrund der Kampagne.

Wo steht die Solarthermie im Markt

Um die Weichen für die neue Kampagne von vornherein richtig zu stellen, hat die Initiative umfangreiche Marktforschung betrieben. Dabei kam heraus, dass viele Interessenten für das Produkt bereits während der Informationsphase abgeschreckt wurden. Auch bestehen viele Vorurteile über Kosten und Einsparpotenziale der Solarthermie. Die neue Kampagne nutzt die Informationen der Marktforschung, um daraus schlagkräftige Maßnahmen abzuleiten.

Die Adressen registrierter Handwerker werden über das Call-Center an potenzielle Kunden vor Ort versandt und in die Homepage der Kampagne eingebunden.

Dreh- und Angelpunkt:
das Call-Center

Organisatorisches Zentrum der Kampagne ist das Call-Center. Dort laufen alle Kontakte zusammen. Endverbraucher erhalten hier mündliche Auskünfte sowie Informationsmaterialien. Darüber hinaus werden von dort auch Adressen von Handwerkern aus der Region des Interessenten vermittelt. Auch E-Mails laufen dort auf. Das Call-Center ist auch Anlaufstelle für Handwerker. Mehrere tausend Endverbraucher haben bereits unter der Hotline-Nr. 01802/000870 (6 Cent/Gespräch) angerufen.

Produkt-PR sorgt für Resonanz

Seit August letzten Jahres wird eine intensive Endverbraucher-Pressearbeit praktiziert. Diese sorgte bislang für zahlreiche Abdrucke und Anrufe. Zudem werden in allen Bundesländern regelmäßig Info-Kästen in Anzeigenblättern erscheinen, die für Anruferzahlen sorgen sollen.

Gleich zwei Broschüren werden zum Thema "Solarthermie" angeboten.

Homepage www.solar-waerme-plus.info

Auf der Homepage der Kampagne werden die Adressen der registrierten Betriebe eingebunden. Darüber hinaus kann man dort Förderanträge herunterladen, Informationsmaterial anfordern und sich über Solarthermie informieren.

Vor-Ort-Unterstützung für’s Handwerk

Gegenwärtig wird der letzte Feinschliff an der Kampagne ausgeführt. Ein Team von Spezialisten – darunter Marketingberater, Werbe- und PR-Agentur – konzipieren Maßnahmen, die jeder Betrieb vor Ort für die Vermarktung der Solarthermie nutzen kann. Einzelheiten werden auf der ISH vorgestellt.

Die Förderung für Solarkollektoren wurde von 92 auf 125 € erhöht.

Newsletter für registrierte Betriebe

Damit registrierte Teilnehmer der Kampagne immer auf dem neuesten Stand sind, verschickt die Initiative regelmäßig Newsletter per E-Mail oder per Telefax.

Wie kann man mitmachen?

Bei der Kampagne können nur SHK-Innungsbetriebe mitmachen. Bis zur ISH ist die Registrierung kostenlos. Danach müssen sich alle Betriebe, die weiter mitmachen wollen beziehungsweise neu dazukommen, an den Kampagnekosten beteiligen. Alle Teilnehmer erhalten rechtzeitig ein Angebot, das über die Höhe der Kostenbeteiligung informiert.