IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 10/2002, Seite 51 f


REPORT


Für die Zukunft gerüstet

Spezialmaschinenfabrik setzt auf steckbare Druckluftversorgung

"Als modernes Unternehmen müssen wir mit der Zeit gehen und immer die rationellsten und wirtschaftlichsten Lösungen einsetzen. Das gilt auch für unser neues Druckluft-Verteilungssystem", erklärt Manfred Baumeister, Betriebsleiter bei Alfa Tools, einer Spezialmaschinenfabrik aus Westerheim bei Ulm. Das Unternehmen hat sich für den Neubau des Verwaltungs- und Produktionskomplexes mit einer bebauten Fläche von 6.000 m2 für das Transair-System von Legris entschieden, einem Stecksystem für Druckluftanlagen.

Hauptleitung im Durchmesser 63 mm mit Abzweig nach oben und flexiblem Abgang nach unten.

Für die Druckluftversorgung im alten Betrieb hatte Alfa Tools verzinkte Stahlrohre selbst verlegt. Deshalb kannte Manfred Baumeister dessen Nachteile aus eigener Erfahrung: Stahlrohrsysteme sind seiner Auffassung nach nicht nur bei der Erstmontage sehr arbeitsaufwendig, "sie sind insbesondere bei nachträglichen Netzänderungen sehr unflexibel und arbeitsintensiv. Außerdem sind sie anfällig für Korrosion."

Demgegenüber haben die Vorteile des Transair-Systems Manfred Baumeister überzeugt. Das System bezeichnet er als sehr montagefreundlich. Baumeister dazu: "Es kann mit geringem Zeitaufwand verlegt, aber auch nachträglich sehr einfach und schnell an veränderte Situationen im Betrieb angepasst werden. Außerdem lassen sich alle Komponenten immer wieder verwenden." Das war für Alfa Tools ein wichtiges Argument, sich für das Transair-System zu entscheiden. Geliefert und installiert hat das steckbare Druckluftleitungssystem der Legris-Vertriebspartner Hörz aus dem ca. 40 km entfernten Riederich.

Flexible Abgänge mit Schnellabgangsflansch von der Hauptleitung.

Steckbares Aluminiumrohr als Basis

Das Transair-Konzept baut auf den 1969 von Legris erfundenen pneumatischen Blitzanschlüssen für Steckverbindungen auf. Als Basiselemente dient ein 3 bzw. 6 m langes Aluminiumrohr mit den Nennweiten 63,0 mm, 40,25 mm, 25,0 mm und 16,5 mm. Es wurde speziell für den Einsatz in Druckluft-Verteilungssystemen bei einem max. Betriebsdruck von 13 bar und Temperaturen zwischen -20 und +60 C entwickelt.

Bei mechanischen Einwirkungen verformt sich das Aluminiumrohr, es bricht aber nicht. Es besitzt einen geringen Ausdehnungskoeffizienten, ist korrosionsbeständig und bietet eine 10-jährige Dichtheits- und Werkstoffgarantie. Das System wird üblicherweise mit Montageclips an der Wand oder Decke verlegt. Es kann wie bei Alfa Tools aber auch für die Unterflur-Versorgung von Druckluftverbrauchern eingesetzt werden.

Mit dem Systemzubehör lassen sich vielfältigste Aufgaben lösen. So gibt es beispielsweise T-Anschlüsse, Reduzierstücke, Winkel, Kugelhähne, Verteiler, Schnellkupplungen u.v.m. Hervorzuheben ist der Abgangsflansch mit Schwanenhals. Mit ihm entfällt die Installation von 180-Bögen; trotzdem wird der Eintritt von Kondensat aus der Hauptleitung in die Stichleitung verhindert, weil die Druckluft immer aus dem oberen Teil der Hauptleitung entnommen wird.

Blick in die Produktionshalle bei Alfa Tools mit Druckluftverteilern.

Stecken statt Kleben oder Schweißen

Die Rohre werden durch steckbare Verbindungsanschlüsse miteinander verbunden und sind sofort dicht. Für die Demontage wird der Verschraubungskopf des Verbindungsanschlusses gelöst und zurückgeschoben. Das Rohr kann nach dem Öffnen der Befestigungsclipse einfach nach vorne herausgezogen werden. Genauso einfach ist die nachträgliche Einbindung zusätzlicher Abgänge: Nach der Kennzeichnung des neuen Abgangs wird das Rohr aus der Leitung herausgenommen und der Abgang mit Hilfe einer Bohrschablone und eines Kronenbohrers hergestellt und anschließend entgratet. "Nachträgliche Änderungen können wir mit unserem Transair-Montagekoffer problemlos selbst vornehmen. Er enthält alle Schablonen und Geräte. Und das benötigte Material erhalten wir kurzfristig von der Firma Hörz", betont Betriebsleiter Manfred Baumeister.

Geschäftsführer Rudolf Hörz (links) und Betriebsleiter Manfred Baumeister.

1400 m Netzlänge

Die gesamte Länge des Druckluftnetzes beträgt bei Alfa Tools ca. 1400 m. Davon entfallen etwa 600 m auf die Hauptleitungen unter der Hallendecke und im Fußboden (Durchmesser 63 mm). Sie sind auf sechs Netzabschnitte aufgeteilt und jeweils separat absperrbar. Die Neben- und Stichleitungen wurden in den Querschnitten 40 und 25 mm verlegt. Im Montagebereich sind sie ebenfalls zusätzlich in einzelne Fertigungsinseln unterteilt und absperrbar.

Für die unterirdische Versorgung wurden zunächst im Hallenfußboden Leerrohre verlegt, in die nachträglich flexible Schläuche eingeschoben wurden, durch die das Unterflur-Rohrleitungsnetz mit den einzelnen Zapfstellen verbunden wurde. Von hier aus werden die anzuschließenden Verbraucher über starre Leitungen erreicht.

Ideale Lösung

Inzwischen läuft die Produktion seit über einem Jahr. Betriebsleiter Manfred Baumeister: "Probleme mit unserer Druckluft-Versorgung und hier speziell mit dem Transair-Druckluftleitungssystem von Legris haben wir bisher noch nicht gehabt. Das für unsere Zwecke optimal maßgeschneiderte System hat unsere Erwartungen voll erfüllt."


Wer sich näher mit dem Stecksystem befassen möchte, sollte sich direkt mit Legris in Verbindung setzen:

Legris GmbH - Kurhessenstr. 15 - 64546 Mörfelden-Walldorf
Tel.: 06105/9109-0 - Fax: 06105/9109-25 - info-gmbh@legris.com


Internetinformationen:
www.legris.com


[Zurück]   [Übersicht]   [www.ikz.de]