IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 16/2001, Seite 3


EDITORIAL


Tatort Europa

Europa formiert sich langsam – aber sicher. Ob technische Festlegungen, Rechtsfragen, wirtschaftliche Rahmenbedingungen oder Finanzen: Die Zeichen aus der Schaltzentrale Brüssel werden stets deutlicher, unmissverständlicher, energischer. Strafgebühren für führende Automobilhersteller sprechen ebenso eine deutliche Sprache wie Umweltbestimmungen oder der EURO.

Dieses Europa hat in der SHK-Branche einen zweideutigen Ruf. Einerseits wurden Handelsschranken abgebaut, andererseits sorgen europaweite Ausschreibungen, bei denen vorwiegend große, international agierende Generalunternehmer berücksichtigt werden, für missbilligende Blicke in Richtung belgische Metropole.

Gleichwohl können auch kleinste, kleine und mittlere Unternehmen die Augen vor den Fakten nicht verschließen. Die Europäische Union regelt immer mehr Sachverhalte und sie steht vor der größten Erweiterung ihrer Geschichte. Wissen über europäische Entscheidungsabläufe und über Einflussmöglichkeiten in Brüssel gewinnen zunehmend an Bedeutung – auch für das SHK-Handwerk.

Die Redaktion der IKZ-HAUSTECHNIK wird deshalb zukünftig über branchenspezifische europäische Entwicklungen, Regelungen und Fördermöglichkeit umfassend und regelmäßig informieren. Beginnen werden wir mit Beiträgen zu den aktuellen Problemen der Europäischen Union, zur Interessenwahrnehmung in Brüssel und zu Fördermöglichkeiten der EU für kleine und mittlere Unternehmen.

Für die aktuelle, umfassende und schnelle Information stellt die IKZ-HAUSTECHNIK-Redaktion alle Beiträge auf ihren Internetseiten www.myshk.com zur Verfügung.

Neugierig geworden? Auf Seite 27 dieser Ausgabe geht’s los. Axel Gabriel, Landesvertretung Nordrhein-Westfalen in Brüssel, steht Rede und Antwort zu Fragen "Rund um Europa".

Günther Klauke
Chefredakteur