IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 07/2001, Seite 152 ff.


INTERVIEW


Illbruck Sanitärtechnik

Auf zu neuen Ufern

Mit neuem Namen, neuer Philosophie und neuen Produkten intensiviert die Illbruck-Gruppe das Engagement als Sanitär-Produzent. Über die Strategie der Leverkusener Kunststoff-Spezialisten sprachen Firmenchef Michael Illbruck und Holger May, Geschäftsführer Illbruck Sanitärtechnik, mit IKZ-HAUSTECHNIK Chefredakteur Günther Klauke.

In der guten Stube der Illbruck-Konzernzentrale, dem mit modernster Elektronik anspruchsvoll ausgestatteten Kommunikationszentrum im umgebauten ehemaligen Bahnhof Pattscheid, empfängt Geschäftsführer Holger May die Gäste.

May verkörpert den typischen Illbruck-Verantwortlichen. Jung, dynamisch, allzeit bereit, so präsentiert sich der seit drei Jahren für die Bad Wildunger Niederlassung verantwortliche Manager. Ohne Umschweife bringt May es auf den Punkt: Mit neuen Produkten und neuer Philosophie wollen die Rheinländer die Sparte Sanitärtechnik Schritt für Schritt ausbauen.

Mit Rückenwind und Volldampf wollen Michael Illbruck (re.) und Holger May (li.) auch die Illbruck Sanitärtechnik nach vorn bringen. Wie die Segler setzen sie dabei auf das Team - und die Qualität der Produkte.

Als er seinerzeit den Job übernahm, ging es noch um Correcta. Deren Hauptprodukt Poresta-Wannenträger hatte sich im Laufe weniger Jahre zu einem echten Verkaufsschlager entwickelt. Heute, so Mays Schätzung, wird ca. die Hälfte aller eingebauten Bade- und Duschwannen in Deutschland mit Wannenträgern montiert. Illbruck verfügt vor allem in den jungen Bundesländern über einen überdurchschnittlichen Marktanteil von ca. 60 bis 70 Prozent, während man im Süden der Republik etwas schwächer dasteht. Aber, und hier liegt das Manko, man befindet sich in einer Nische.

Der Chef kommt

Der freundlich lächelnde Unternehmer studierte in den Vereinigten Staaten und übernahm Anfang der Neunziger Jahre die Leitung des Familienkonzerns. Seine weltoffene Denke ist ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg. Sie prägt den Unternehmer Illbruck. "Bei uns bekommt immer derjenige (diejenige) den Job, der (die) die besten Voraussetzungen mitbringt. Es spielt dabei keine Rolle, ob jemand in Köln, Paris, San Franzisko oder Helsinki geboren wurde."

Englisch ist folgerichtig die Firmensprache. Internationalität und Verantwortungsbewusstsein spiegelt sich auch in der Illbruck Akademie wider. In enger Zusammenarbeit mit einer US-amerikanischen Hochschule sorgt man für die global ausgerichtete Weiterbildung des Führungspersonals. Mit Erfolg. Denn seit Anfang der 90er entwickelte sich die Illbruck GmbH rasant. Um erfolgreich zu sein macht man, so Illbruck, auch vor zunächst unpopulär erscheinenden Entscheidungen nicht halt.

Die internationale Ausrichtung des Unternehmens bringt Michael Illbruck u.a. so auf den Punkt: "Bei uns bekommt immer derjenige (diejenige) den Job, der (die) die besten Voraussetzungen mitbringt. Es spielt dabei keine Rolle, ob jemand in Köln, Paris, San Franzisko oder Helsinki geboren wurde."

Für die Mitarbeiter im hessischen Bad Wildungen muss die Übernahme durch Illbruck im Jahre 1992 einem Quantensprung nicht unähnlich gewesen sein: Aus der sicheren Geborgenheit eines Chemiemultis Bayer in die Arme des Familienbetriebes. Der Mittelständler benötigte die Produktionsstätte vor allem wegen der Kompetenz in Sachen EPS und nicht weil man in Sanitär machen wollte. Doch Michael Illbruck wäre nicht Michael Illbruck, wenn er nicht in kürzester Zeit die Möglichkeiten im SHK-Bereich erkannt hätte. Überflüssiges verschwand demzufolge unter der Leitung von Holger May ebenso aus der Produktion, wie unrentables.

Gleichzeitig mit der "Flurbereinigung" folgte die Planung der Neuausrichtung. "Für die ehemalige Correcta vergleichbar mit einer Herztransplantation", fasst Illbruck die Tragweite der Zukunftsstrategie zusammen. Die Namensänderung von Correcta in Illbruck Sanitärtechnik ist ein bewusster Schritt. Während Illbruck in Sachen Automotive, Akustik, Kunststoff, Dämmtechnik und Hochseesegeln im positiven Sinn in aller Munde ist, führt die Sanitärtechnik bisher eher ein Mauerblümchendasein. Das soll sich ändern. Nicht nur Correcta wurde darum "umgetauft". Auch die zum Konzern gehörende niederländische Cocon firmiert seit wenigen Monaten unter dem Namen Illbruck. Und selbst die Hochseeyachten der Leverkusener hören heute auf diesen Namen - und nicht mehr auf Pinta. Erfolgreiches Hochseesegeln gehört zu Illbruck wie die Luft zum Atmen. Michaels Vater, Firmengründer Willi Illbruck, leitete die Erfolgsstory ein. Aus dem einst geäußerten Wunsch den schnellsten Segler auf dem Ijsselmeer zu besitzen, wurden bis dato Siege in den bedeutendsten Segelveranstaltungen Europas. Wie im Unternehmen, so will Michael Illbruck auch im Sport alles. Die renommierte niederländische Segelzeitschrift "Zeilen" zitierte ihn unlängst mit dem Spruch "Ich will die Kanne". Gemeint ist der Amerikas Cup, die weltweit bedeutendste Segelregatta, zu der sich im Verlauf der rund 150-jährigen Cup-Geschichte noch nie ein deutscher Teilnehmer auch nur anmeldete - bis Illbruck und der Düsseldorfer Yachtclub kamen!

Holger May und Michael Stielow (Produktmanagement Illbruck Sanitärtechnik) mit neuen Produkten zur ISH 2001. Neben Vorwandinstallationstechnik und einer vorgefertigten, bereits mit Ablauf und Gefälle versehenen bodengleich einzubauenden Dusche, gibts weitere Neuheiten im Bereich vorgefertigter Komplettbäder.

Derzeit bereitet man sich intensiv auf das Volvo Ocean Race vor. Dabei gehts in neun Etappen mit 60 Fußern um die Welt. Illbruck baut in Leverkusen die Yacht in Eigenregie und zählt zu den Favoriten. Danach kommt der Americas Cup, für den man einen Vierjahresplan aufgestellt hat. Bei der nächsten Herausforderung will man dabei sein, beim übernächsten gewinnen. Die Crew steht, und wird mit Skipper John Kostecki von einem der derzeit besten Segler der Welt geleitet.

Sinngemäß mögen die Niederländer Illbruck richtig wiedergegeben haben, inhaltlich fehlt in dem lapidaren Satz das Wesentliche. Denn Michael Illbruck lässt keine Gelegenheit verstreichen, bei der er nicht auf die Gemeinsamkeiten zwischen Segeln und Unternehmensführung hinweist. "Mal haben alle das Lachen im Gesicht, nämlich wenn man Rückenwind hat und mit Volldampf zum Ziel rauscht. Mal treibt es einem aber die Tränen in die Augen, nämlich wenn der Wind einem unablässig von vorne ins Gesicht weht. Eben wie im Unternehmen."

Mit Rückenwind und Volldampf wollen Michael Illbruck und Holger May auch die Illbruck Sanitärtechnik nach vorn bringen. Wie die Segler setzen sie dabei auf das Team - und die Qualität der Produkte. So bleibt der Produktionsstandort für die Sanitärtechnik Bad Wildungen. Allerdings nicht allein mit dem Nischenprodukt Wannenträger. Zur Ausweitung des Produktangebotes sind auch Akquisitionen vorgesehen, zu denen man sich konkret noch nicht äußern möchte. Natürlich mit dem Ziel, Umsätze und Gewinne zu steigern. Derzeit liegt die Illbruck Sanitärtechnik bei einem Jahresumsatz von ca. 90 Mio. DM und erwirtschaftet damit rund ein Zehntel der Illbruck GmbH.

Pünktlich zur ISH in Frankfurt präsentieren die Sanitärtechniker aus dem Hause Illbruck eine Vielzahl neuer, lieferfähiger Produkte. "Im Mittelpunkt", so Michael Illbruck, "stehen innovative Systemtechnik und technisches Design". Was darunter zu verstehen ist, erläutert Holger May.

"Neben Vorwandinstallationstechnik, bodengleichen Duscheinheiten mit integrierter Ablauftechnik und neu gestalteten Wannenträgern (zweiteilig mit Bodengestell zur Integration bauseits erstellter Zu- und Abwasserleitungen) beschäftigen wir uns verstärkt mit individuell gefertigten Nasszellenelementen, die alle Installationseinheiten bereits beinhalten. Die Elemente sind aus Kunststoff gefertigt und fertig zur Verfliesung. Für das SHK-Handwerk ein deutlicher Mehrwert, da Tätigkeiten und Produktesegmente übernommen werden können, die üblicherweise von anderen Unternehmen durchgeführt werden."

Dazu wird man, so Michael Illbruck ergänzend, auch die eigene Mannschaft verstärken und die Mitarbeiter intensiv schulen. Darüber hinaus setzt man bei der Vermarktung der designorientierten Technik voll und ganz auf die Leistungsfähigkeit des SHK-Fachhandwerks. "Ohne die Kompetenz der Profis", so May, "lässt sich unsere Konzeption, die bereits weit über die Studienphase hinaus ist, nicht umsetzen." Im Klartext: Man ist auf der Suche nach innovativen Partnern. Wie beim Segeln.

Für Hersteller, Fach-Großhandel und Fach-Handwerk der Haustechnikbranche also gleichermaßen interessant. Als Partner eines chancenreichen sportlichen Großereignisses oder als Partner eines innovativen Sanitärtechnik-Produzenten.

Internetinformationen:
www. illbruck.com
www.illbruck-pinta.com
www.myshk.com


[Zurück]   [Übersicht]   [www.ikz.de]