IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 17/2000, Seite 80 ff.



Werkstatt-Ideen kommen ins Rollen

Nutzfahrzeuge fordern die Werkstatt-Ausrüster heraus, passende Einrichtungen zu entwickeln. Herauskommen kann dabei die individuell zugeschnittene Branchenlösung ab Stützpunkthändler oder ein allgemein verwendbares Komplettpaket, das der Autohändler als fertige Ausbaulösung für ein Neufahrzeug mit anbietet. Wir zeigen Beispiele:

Bott im Ford Transit

Einheitlich unter dem Begriff Vario-System realisiert Ausrüster Wilhelm Bott seine modular aufgebauten Systeme und Detaillösungen, die jahrelang der Branche unter den Marken Betra oder Gut-System vertraut waren. Es gibt aber nicht nur Individuallösungen, sondern fertige Branchenfahrzeuge ab Autohaus. Jüngstes Beispiel: Kurz nach dem Marktstart des neuen Transit stellte Ford bereits diverse Branchenlösungen vor. So auch den Transit "Service Line", der eine solide Grundausstattung an Werkstattmodulen einschließlich Be- und Entlüftung für technische Gase bietet. Den Wettbewerb um die Kompletteinrichtung mit Bodenplatte, Schrank- bzw. Werktischmodule (dreiteilig) sowie Wandverkleidungen konnte Ausrüster Bott für sich entscheiden. Den Transit "Service Line" gibt es ausschließlich mit mittlerem Radstand als 3,3- oder 3,5-Tonner und drei Diesel-Motoren zwischen 75 und 120 PS. Üblich ist ein mittelhohes Dach, auf Wunsch bietet das Hochdach eine Stehhöhe von 188 cm. Der Netto-Einstiegspreis für den "Service Line" liegt bei 43.000 DM.

Der neue Transit "Service Line" besitzt einen fertigen Ausbau von Bott, der auch für technische Gase gerüstet ist und direkt ab Ford-Händler geliefert wird. Beim Hochdach ergibt sich eine Stehhöhe von 188 cm.
(Bild: Ford)

Roka im Seat Inca

Für die SHK-Branche hält Roka, Mengerskirchen, verschiedenste Ausbaulösungen mit dem Vario-Raster-System bereit. Das kann beispielsweise ein fest eingebautes Stahlmodul für den Seat Inca Kasten-Lieferwagen sein. Fachböden mit Sortimentskästen, eine aufgesetzte Langgutwanne und ein Schubladenelement sind ebenso vertreten wie weitere Stauräume im Bodenbereich, die so angeordnet sind, dass sie den Radkasten geschickt in die Anordnung integrieren. Auch ein klappbarer Werktisch samt Schraubstock wäre als Ergänzung denkbar.

Im Kasten-Lieferwagen für einen Servicetechniker bietet sich an, auf der linken Seite ein herausziehbares Sortimentsregal zu positionieren, sodass man bequem an Ersatzteile herankommt, ohne ins Fahrzeug steigen zu müssen.

Für die linke Seite könnte man sich ebenfalls für ein fest eingebautes Modul entscheiden, es gibt bei Roka aber auch die Möglichkeit, ein Sortimentsregal mit geringer Tiefe zu montieren, das sich ein Stück aus dem Heck herausziehen und so bequem erreichen lässt. Für einen Servicetechniker sicher eine interessante Variante, denn in den transparenten Schubkästen kann man Ersatzteile schnell finden ohne ins Fahrzeug steigen zu müssen.

Auf der rechten Seite des Seat Inca Kasten hat Roka eine modular aufgebaute Stahl-Einrichtung verankert, die oberhalb des Radkastens eine geschickt aufgeteilte Anordnung von Schubladen, Sortimentskästen und weitere Ablagen bietet.

Ergänzen lassen sich die individuell ausbaufähigen Module vom Befestigungsclip an der gelochten Werkzeugwand bis hin zum fertig bestückten Werkstattwagen, in dem es vom Stromerzeuger über Kompressor bis zum Feuerlöscher an nichts mangelt. Aus Platzgründen ist eine solch üppige Komplettausstattung natürlich den Transporterklassen vorbehalten.

Das variable System bietet zudem die hohe Wahrscheinlichkeit, auch bei einem Fahrzeugwechsel alle Teile weiterverwenden zu können. Falls ein Fahrzeug sehr flexibel eingesetzt werden soll, lassen sich Werkstatteinrichtungen auch in einen Wechselrahmen einbauen, der binnen kurzer Zeit aus dem Fahrzeug komplett herausgezogen werden kann.

Die Besonderheit bei Roka: Die Erstmontage kann beim Stützpunkthändler oder auf dem eigenen Betriebshof vorgenommen werden - und das sogar nachts, um einen Nutzungsausfall des Fahrzeugs möglichst gering zu halten.

B i l d e r :   Roka

raaco mit Aluminium

Funktionale Systemeinrichtungen mit möglichst geringem Gewicht - um diesem Anspruch gerecht zu werden, setzt der dänische Sortierspezialist raaco (Deutschlandsitz: Bremen) ganz auf Aluminium. Das spart deutlich an Gewicht gegenüber vergleichbaren Stahlelementen. Eine nicht zu unterschätzende Komponente, wenn ein Servicefahrzeug in der kleinen und mittleren Gewichtsklasse mit zwei Personen und viel Material besetzt werden soll. Je nach Modell kann die Grenze des zulässigen Gesamtgewichts dann recht schnell erreicht sein.

Sortierspezialist raaco bietet jetzt auch Fahrzeugeinrichtungen aus Aluminium: Mit zwei Grundmodulen plus Anbauschrank lassen sich diverse Transporter ausstatten, hier ein Ausbau-Beispiel für den VW T4.
(Bild: raaco)

Mit zwei Grundmodulen und einem weiteren Anbauschrank ist man sehr variabel, um diverse Transporter je nach Radstand mit Regal, Schublade, Staufach oder Langgutwanne auszustatten. Obendrein bietet raaco natürlich noch Fächer und Kästen aus Kunststoff, um Sortimente übersichtlich unterzubringen.

Renault Master mit Luftfederung

Fahrer, Passagiere und Ladung werden im Renault Master auf Wunsch besonders komfortabel transportiert: Renault bietet in diesem Segment als erster Hersteller ab Werk eine Luftfederung für die Hinterachse an. Die Luftfederung hat gleich drei Vorteile: Zum einen ergibt sich ein gesteigerter Fahrkomfort und es wird eine gleichbleibende Fahrsicherheit geboten, auch wenn sich unterschiedliche Beladungszustände ergeben. Zweitens verfügt das Fahrwerk über eine Niveauregulierung, wodurch sich drittens die Möglichkeit zum Absenken des Fahrzeughecks eröffnet. Die von 51 auf 40 cm abgesenkte Ladefläche erleichtert das Be- und Entladen - beispielsweise beim Herein- und Herausschieben von Rollwagen.

Den Renault Master gibts jetzt ab Werk mit Luftfederung, die nicht nur den Fahrkomfort steigert, sondern auch das Heck auf Knopfdruck um 11 cm absenken lässt. Das begünstigt das Ansetzen von Rampen und die Beladung des Transporters.
Eine Branchenlösung von Servicemobil, Mengerskirchen, die über die Renault-Händler bestellt werden kann: Im Fahrzeugboden des Renault Master sind Auffahrrampen integriert, sodass sich ohne großen Aufwand z.B. Rollwagen, Kompressor oder ein mobiles Notstromaggregat im Laderaum befördern lassen.
(Bilder: Renault)

Der finanzielle Mehraufwand für das Angebot ab Werk beläuft sich auf 3300 DM für die Luftfederung plus 1600 DM für das vorgeschriebene ABS.

Sortimo mit Klappregal-System

Einen Frachtraum mit Ablageböden auszustatten und dabei auf größtmögliche Variabilität zu achten, hatte sich Sortimo zur Hausaufgabe gemacht. Herausgekommen ist jetzt ein Ergebnis, das zunächst für den Mercedes Sprinter realisiert wurde (dadurch auch passend für den baugleichen Frachtraum des VW LT). Natürlich lassen sich die Elemente auch auf zahlreiche andere Frachter übertragen.

Die große Tour mit kleinen Teilen lässt sich auf den Klappregalen übersichtlich deponieren. Hier werden alle Fachböden genutzt, doch lassen sie sich je nach Mischbeladung . . .
. . . auch platzsparend hochklappen, wenn z.B. große Gebinde verstaut werden sollen. Auf den Unterseiten der Regalböden können Zurrgurte in den vorhandenen Ankerschienen eingehakt werden.
(Bilder: Sortimo)

Die Nutzfahrzeuge können dafür in karger Ausstattung (sprich: lackiertes Laderaumblech) geordert werden. Für den Ausbau zum reinen Lieferfahrzeug oder in Kombination mit einer Werkstatteinrichtung bieten die Sortimo-Stützpunkthändler nicht nur den speziellen rutschhemmenden Soboflex-Boden, sondern auch Wandverkleidungen (Sowaflex), die im Kastenwagen für einen weitreichenden Schutz gegen Beschädigungen sorgen.

In Kombination zu Boden- und Wandverkleidungen werden bei diesem System spezielle Klappregale verankert. Je nach Frachtgut lassen sie sich herunterklappen oder platzsparend senkrecht positionieren. Dank Lochreihen in den Systemelementen sind die Fachböden aus Stahl obendrein höhenverstellbar. Der besondere Clou: Ankerschienen auf den Unterseiten der Fachböden ermöglichen es, dass Zurrgurte eingehakt werden können, mit denen einer Fracht auf der Palette, im großen Karton oder als Sack-Gebinde ein sicherer Halt geboten werden kann.

Wenzel-Einrichtungen aus Stahl

"Service System" nennt sich das Fahrzeugeinrichtungsprogramm von Wenzel, Einbeck, und es ermöglicht die branchenspezifische Innenausstattung aller in Europa angebotener Nutzfahrzeuge und Kombiwagen. Das modulare Programm gewährleistet Ordnung und Funktionalität in den Fahrzeugen, die als Service- und Werkstattwagen vornehmlich im Bauhaupt- und Nebengewerbe eingesetzt werden.

Wenzel realisiert hier sein "Service System" aus Stahl als SHK-Einrichtung im Toyota Hiace, den es mittlerweile nicht nur mit Heckschwingtür gibt, sondern auch mit Flügeltüren, die sich im 180-Grad-Winkel öffnen lassen.
(Bild: Wenzel)

Mit der durchdachten Systembauweise und einem einheitlichen Rastermaß werden die Bauelemente zu einem Ordnungssystem für Serviceteile und Werkzeuge zusammengestellt. Die Module des Service Systems sind aus Stahl und tragen eine schlag- und kratzfeste Epoxyd-Pulverlackierung. Für den Einbau der Einrichtungen ist ein Händlernetz zuständig.

Ein spezielles CAD-System unterstützt Analyse und Planung, denn erst die durchdachte individuelle Gestaltung macht die Fahrzeugeinrichtung für die Handwerksbetriebe während der langjährigen Einsatzzeit wertvoll.

Diese 13 Nutzfahrzeugeausrüster teilen sich den Markt

ALUCA Fahrzeugeinrichtungen GmbH
Ringstr. 72
74523 Schwäbisch Hall
Fon: 0791/55595
Fax: 0791/55914

ROKA-Werk GmbH
Steinstr. 4
35794 Mengerskirchen
Fon: 06476/9133-0
Fax: 06476/9133-60

Walter Bösenberg
Sure Wisch 14
30625 Hannover
Fon: 0511/5710-55
Fax: 0511/571154

SCHEU Fahrzeugeinrichtungen GmbH
Industriestr. 1
35781 Weilburg
Fon: 06471/3102-0
Fax: 06471/3102-10

Wilhelm Bott GmbH & Co. KG
Betriebs- und Fahrzeugausrüstung
Bahnstr. 17
74405 Gaildorf
Fon: 07971/251-0
Fax: 07971/251-166

Servicemobil GmbH
Erlenwiese 17
35794 Mengerskirchen
Fon: 06476/8044
Fax: 06476/1342

Dinzl Ordnungstechnik GmbH
Industriestr. 1
91583 Schillingsfürst
Fon: 09868/76-0
Fax: 09868/7972

Sortimo International GmbH
Dreilindenstr. 5
86441 Zusmarshausen
Fon: 08291/850-0
Fax: 08291/850-250

HAFA Fahrzeugeinrichtungen GmbH
(vormals Adolf Duisberg)
Barmer Str. 60a
42899 Remscheid
Fon: 02191/5641-59
Fax: 02191/5641-60

Wenzel GmbH
Altendorfer Tor 23
37574 Einbeck
Fon: 05561/9342-0
Fax: 05561/9342-40

KÖGL GmbH Betriebs- und Fahrzeugeinrichtungen
Industriestr. 2
89347 Bubesheim-Günzburg
Fon: 08221/3690-0
Fax: 08221/3690-22

Adolf Würth GmbH & Co. KG
Fahrzeugeinrichtungen
Dimbacher Str. 42
74182 Obersulm-Willsbach
Fon: 07134/9834-0
Fax: 07134/9834-22

raaco germany Handelsgesellschaft mbH
Paul-Fellner-Str. 25
28199 Bremen
Fon: 0421/59595-0
Fax: 0421/59595-95

 


[Zurück]   [Übersicht]   [www.ikz.de]