IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 9/2000, Seite 25 f.


VERBÄNDE AKTUELL 


Hessen


Runder Geburtstag

LIM Werner Scharf wurde 60

Der Landesinnungsmeister des Fachverbandes Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Hessen (FVSHK) und Vizepräsident der Handwerkskammer Rhein-Main, Werner Scharf, vollendete am 22. März dieses Jahres sein 60. Lebensjahr.

Aufgrund seiner besonderen Verdienste um das Handwerk in vielfältigen Funktionen luden der FVSHK, die Innung Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Darmstadt und die Handwerkskammer Rhein-Main am 22. März zu einem Empfang in das Jagdschloss Kranichstein nahe Scharfs Heimatstadt Darmstadt ein.

Die Begrüßung der rund 100 Gäste beim Geburtstagsempfang sowie die Laudatio nahmen die beiden stellvertretenden Landesinnungsmeister des FVSHK Hessen, Volker Hehner (Wiesbaden) und Rainer Hagemann (Kassel), gemeinsam mit Ernst Jung, dem Obermeister der SHK-Innung Darmstadt vor.

Jürgen Heyne, Präsident des Hessischen Handwerkstages und der Handwerkskammer Rhein-Main, Heinz-Dieter Heidemann, Präsident des Zentralverbandes SHK, Dr. Johannnes Beermann, Staatssekretär der Hessischen Staatskanzlei, Adolf Neuschaefer, Kreishandwerksmeister der KH-Darmstadt und Peter Benz, Oberbürgermeister der Stadt Darmstadt, hoben in kurzen Ansprachen Scharfs Verdienste hervor. OB Benz hob die Ausbildungsleistung der SHK-Organisation hervor. Scharf sei der vorbildliche Staatsbürger, der auf seiner jeweiligen Ebene Kompetenz beweise und das Notwendige auch umsetze.

Zu den weiteren Gratulanten zählten die hessische Kultusministerin Karin Wolff (CDU) und Landrat Alfred Jakoubek. Es gratulierten auch führende Funktionäre bedeutender Handwerksorganisationen, so der HGF des ZVSHK RA Michael von Bock und Polach, u.a. die SHK-Landesinnungsmeister/Obermeister Hubert Minter (Berlin), Wilfried Frohberg (Brandenburg), Rudolf Peters (NRW) mit HGF Dr. Geisdörfer, HGF Dr. Wolfgang Schwarz (Bayern), ferner der Geschäftsführer der Handwerkskammer Rhein-Main Dr. Jürgen Schwappach, Heinz Rautenberg, Präsident der Hessischen Handwerksfachverbände sowie Ehren-LIM des Fachverbandes SHK Hessen, die Präsidiums-, Vorstands- und Ehrenvorstandsmitglieder des FVSHK Hessen und die Vorstandsmitglieder der Innung Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik der Stadt und des Landkreises Darmstadt, die Obermeister der SHK-Innungen Hessens, die Kreishandwerksmeister jeweils in Begleitung der Geschäftsführer sowie die Repräsentanten weiterer bedeutender Institutionen und Partner im Umfeld des Handwerks.

Zahlreiche Gäste aus Politik, Handwerk, Verbänden und Industrie waren der Einladung gefolgt und feierten mit dem Jubilar im Jagdschloss Kranichstein bei Darmstadt.

Werdegang

Dass Werner Scharf sich in so vielen Ämtern und Funktionen bewähren würde, war ihm gewiss nicht in die Wiege gelegt. Mit dem Ablegen der Prüfungen als Klempnermeister sowie als Gas- und Wasserinstallateurmeister übernahm er 1964 den Handwerksbetrieb seines Großvaters. Seit 1972 gehört der Jubilar dem Vorstand der Innung Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik der Stadt und des Landkreises Darmstadt an.

1978 übernahm Werner Scharf das Amt des Schriftführers der SHK-Innung Darmstadt und wurde bereits 1981 zum stellvertretenden Obermeister gewählt; von 1984 bis 1996 hat er die Geschicke der SHK-Innung Darmstadt gelenkt. Den Innungsmitgliedern verdeutlichte er mit seiner Arbeit die Notwendigkeit und Bedeutung einer beruflichen Organisation.

Dank eines guten Zeitmanagements und seines familiären Rückhalts wurde Werner Scharf 1993 nach vorhergehender Stellvertreterschaft Kreishandwerksmeister; auch dieses Amt hat er bis zum Ende letzten Jahres bekleidet. Aufgrund seiner Verdienste als Obermeister hat ihn die Innungsversammlung zum Ehrenobermeister der SHK-Innung Darmstadt ernannt, als er das Amt abgab.

Werner Scharf ist seit 1982 Mitglied des Vorstandes des Fachverbandes Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Hessen. Darüber hinaus war er über elf Jahre Vorsitzender des betriebswirtschaftlichen Ausschusses und ist nun seit Oktober 1996 der Präsident der hessischen SHK-Handwerke.

Besondere Verdienste erworben hat sich der Jubilar durch den Ausbau des Fort- und Weiterbildungszentrums in Gießen, in dem derzeit bereits mehr als 20 verschiedene Seminare für Unternehmer und deren Mitarbeiter angeboten werden. Mit dieser Bildungsstätte wird der Forderung nach einem lebenslangen Lernen auf allen für die SHK-Handwerksbetriebe relevanten Gebieten Rechnung getragen.

LIM Werner Scharf mit Ehefrau Christa.

Werner Scharf ist darüber hinaus ehrenamtlich in diversen handwerksnahen Institutionen wie der Bauberufsgenossenschaft Frankfurt, der Gasgemeinschaft der südhessischen Gas- und Wasser AG und des Landesinstallateurausschusses, der Versicherungsgruppe Signal/Iduna, der AOK und der Darmstädter Volksbank tätig. Für sein Engagement wurde Werner Scharf vom Fachverband mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet. 1993 wurde ihm der Ehrenbrief des Landes Hessen sowie 1999 das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. In seiner Laudatio betont der stellvertretende Landesinnungsmeister Volker Hehner, dass die Wahrnehmung der vielfältigen ehrenamtlichen Funktionen neben der primären Aufgabe - der Führung seines Handwerksbetriebs - nur möglich ist, wenn zum einen die persönlichen Voraussetzungen gegeben sind. Andererseits spielt das Umfeld eine entscheidende Rolle. Besondere Unterstützung erfährt Werner Scharf durch seine Ehefrau und seine beiden Söhne, die beide als Handwerksmeister die alteingesessene Unternehmung Scharf weiterführen werden.

Seit 1989 gehört das "Geburtstagskind" der Vollversammlung der Handwerkskammer Rhein-Main und seit 1994 dem Kammervorstand an. 1999 wurde Scharf zum Vizepräsidenten der Unternehmerseite der Kammer gewählt. Er habe entscheidend dazu beigetragen, dass die Kammer der Ausbildung des handwerklichen Nachwuchses höchste Priorität einräumen könne, sagte Kammerpräsident Heyne. Die zukunftsorientierte technische Ausstattung im Berufsbildungs- und Technologiezentrum in Darmstadt-Weiterstadt trage auf seine Anregungen hin den sich ständig wandelnden Ansprüchen Rechnung.