IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 7/2000, Seite 42 ff.


SANITÄRTECHNIK


Situation: Bad unter der Dachschräge

Kaum mehr als 6 m2 Badkomfort unter der Dachschräge. Für den mediterranen Touch sorgen die glasierten Fliesen mit leicht reliefierter Oberflächengestaltung "Miró" in "Azul"-blau und "Marfil"-weiß mit Listellis.

Blick zur Gegenseite mit Elementen der Serie "Vitelle" von Keramag - harmonische Linienführung und viel Bewegungsfreiheit auf insgesamt nur knapp 6 m2 Bad.

Heike Dreßler-vom Hagen

Gängige Situation im klassischen Einfamilienhaus: Die Schlafräume befinden sich im oberen Gebäudebereich - kurz unter schrägen Wänden. Damit ist auch gleichzeitig der Platz für das Hauptbad vorbestimmt. Ebenfalls unter der Schräge. Auch wenn im Eigenheim die Durchschnittsbadgröße von 5-6 m2 nicht unbedingt mehr die Regel ist und hier ohne weiteres schon 8 -10 m2 erreicht werden können, für die Badplanung, insbesondere wenn man keinen Null-acht-fünfzehn Vorschlag bieten will - ist das Dachbad nicht die einfachste Lösung.

Das Argument Gemütlichkeit mag über so manchen Kompromiss in Wohn- und Schlafräumen ja noch hinwegtäuschen. Stimmen allerdings die Funktion und Nutzbarkeit im Bad nicht, kann man mit Behaglichkeitsargumenten und stimmungsvollem Flair kaum einen Mangel wegdiskutieren.

Gleichwohl nimmt die Tendenz zu, im sogenannten Hauptfamilienbad mit allen Ausstattungsdetails auch auf relativ begrenztem Raum möglichst viel Nutzungskomfort zu haben. Badewanne und Dusche sind in der Regel ein Muss. Waschtischbereiche mit Stauraum, eventuell sogar Schrankmöblierung werden vom Endkunden häufig gewünscht. Auch die Kombination von WC und Bidet ist im Eigenheimbad eine durchaus beliebte Variante. Wenn sich dann sogar noch Bewegungsraum bietet, kann der Nutzer am Ziel seiner Träume sein. Und der Fachmann hat sein Kabinettstück geschafft.

Hinter der Verfliesung verborgen: Die Vorwandinstallationstechnik "Friaplan". Für WC und Bidet bleibt viel Bewegungsfreiheit - funktionell und dekorativ ausgestattet mit Accessoires der neuen Hewi-Linie "440". Tragplatten plus Leerrahmen, das ist die Leichtbau-Variante. Das Einsetzen der Tragplatten ist an jeder Stelle des Tragwerks möglich. Auch hier sorgt Cliptechnik für schnelle Montagezeiten. Für räumliche Tiefe beim Tragwerk sorgt der bis zu 250 mm verstellbare Abstandhalter. Alle Friaplan-Elemente sind auch vormontiert lieferbar.

Das A und O: die Planung

A und O einer jeden Badeinrichtung ist die vorherige Planung und natürlich damit verbunden die konkrete Abstimmung mit dem Badbesitzer und Bauherrn. Dazu gehören Antworten auf Fragen wie:

Letzteres ist zumeist in einem Gespräch von den Hausbesitzern zu erfragen. Bei der Renovierung vorhandener Bäder gibt das Interieur der Hausbesitzer zusätzlichen Aufschluss über Stil und Einrichtungswünsche der Kunden. Mit unterschiedlichen Grundrissvarianten kann der Fachmann dem Endverbraucher in der Regel zahlreiche Einrichtungsvorschläge unterbreiten.

"Hansaronda" mit neuem Bügelgriff. Hier die Bidet-Ausführung in Chrom-Edelmatt.

 

Ecken und Nischen sinnvoll nutzen

Dabei muss er sich auch dank installationstechnischer Entwicklungen nicht mehr auf reine immer an der Wand-entlang-Lösungen beschränken. Stilmittel spannungsreicher Einrichtungen können durchaus in den Raum ragende Wannenlösungen sein sowie stimmungsmachende Winkellösungen.

Im Gespräch mit dem Endkunden werden darüber hinaus einfache Nutzungsregeln in Erfahrung gebracht. Wird das Bad nur für die schnelle Abend- und Morgentoilette genutzt oder soll es, wie der Trend der Sanitärindustrie in der letzten Zeit immer häufiger angibt, zur privaten Entspannungsinsel werden und damit als Freizeitinstrument für Körper, Geist und Seele dienen.

Neben den eigentlichen Hygiene-Fragen ist gerade das Argument Wohlfühlen ein zentraler Aspekt der Einrichtung, in dem die Badewanne eine neue und dennoch klassische Hauptrolle übernimmt.

Mit interessanten Ecklösungen oder Halbkreisvarianten kann die Badewanne das Szenario Wellness auch im privaten Bad vortrefflich übernehmen. Bekannterweise kommt gerade in Ecksituationen leichter ein Gefühl von Behaglichkeit und intimer Entspannung auf. Ecken haben wir in einem Bad nun mal genug. Gerade im Dachschrägenbad, in dem oft niedrige Stehhöhen nur Kompromisse zulassen, kann eine intelligente Ausnutzung von Ecken und Nischen das Wohlbehagen der Nutzer unterstreichen.

Wannenkomfort für zwei mit integrierten Armlehnen. Gemütlich in die Nische eingebaut - so richtig zum Entspannen. Wannenrandarmatur aus der Linie "Hansaronda" in Edelmatt. In der abgemauerten Nische bleibt sogar noch Platz für eine kleine Accessoireschale. Auch hier werden die Aspekte "Wohlgefühl" und "Funktion" harmonisch verbunden.

 

Die Badewanne in der Ecke erfüllt damit bereits eine nahezu natürliche Vorbestimmung. Hier kann sich der Badende optimal zurückziehen. Das Problem der Stehhöhe sollte zwar insbesondere im Bereich des Aus- und Einstiegs berücksichtigt sein, natürlich auch wenn die Wanne gleichzeitig zum Duschen genutzt wird. Ansonsten ist es kein Problem, wenn die Badewanne in teilweise niedrigere Bereiche hineinragt. Im Gegenteil, das Baden kann hier sogar besonders stimmungsvoll sein.

Ganz anders sieht es wiederum bei der Dusche aus. Hier ist eine ausreichende Stehhöhe immer einzuhalten. Das heißt natürlich nicht, dass eine Dusche grundsätzlich nicht unter der Schräge einbaubar ist. Wenn es der Raum zulässt, kann der Duschbereich in den Raum vorgezogen werden.

Milieu 1: Diese Hersteller waren beteiligt:

Wandfliesen aus der Serie "MIRO" - "Miró Blanco" und "Miró Azul Zócalo" mit passenden Riemchen, Bodenfliesen aus der Serie "MIRO" - "Rainbow Azul": Keramundo Fliesen GmbH, Frankfurter Str. 151 C, 63303 Dreieich; Edelstahlheizkörper "BOW LINE":
ART-TEC K. D. Beste GmbH, Engerstr. 35-37, 33824 Werther;

Vorwandinstallation: Montagesystem "FRIAPLAN" für Waschtisch, WC und Bidet sowie WC-Betätigungsplatte in Weiß:
Friatec AG Keramik- und Kunststoffwerk, Steinzeugstr. 50, 68229 Mannheim;

Sechseckwanne "CORDOBA DUO 526" in Weiß, Duschwand "COLLECTION" für Nische, Beschläge Chrom, Glas klar, Rechteckduschwanne "ANCONA 611P" in Weiß, asymmetrischer Glaswaschtisch "WASH & BEAUTY MAGIC LINE" mit asymmetrischem Unterschrank (Möbelfront Birke-Furnier/Alu-Dekor), Seitenschrank (Möbelfront Birke-Furnier), Hängeschrank (Möbelfront Birke-Furnier) und Lichtspiegel:
DUSCHOLUX D + S Sanitärprodukte GmbH, Industriestraße, 69198 Schriesheim;

Wasserführende Armaturen aus der Serie "HANSARONDA" in Chrom-Edelmatt:
HANSA Metallwerke AG, Sigmaringer Str. 107, 70567 Stuttgart;

Ausstattende Accessoires aus der Badserie "440" in Mineralblau:
HEWI Heinrich Wilke GmbH, Prof.-Bier-Str. 1-5, 34454 Bad Arolsen.

Licht ist nicht nur Stimmungsmacher

Licht ist in Räumen unter der Dachschräge oft Mangelware, zumal man den Badbereich nicht unbedingt durch großzügige Dachfenster erhellt. Zwar bietet der Markt der Dachfensterhersteller auch für Bäder interessante Lösungen, mit denen dem Badinterieur zusätzliche Wertigkeit verliehen werden kann, aber warum sollte man nicht einmal einem Hausherrn gewerkeübergreifend vorschlagen, einen kleinen Dachbalkon vor seinem Erlebnisbad anbringen zu lassen?

Häufig hat man es allerdings im klassischen Dachbad mit konventionellen Fensterlösungen zu tun, die einen Tageslichteinfall nicht unbedingt in alle Nischenbereiche des Bades erlauben. Entsprechende Lichtquellen als Deckenvariante, sowie als Wandlösung und insbesondere natürlich auch im Waschtischbereich sind somit unbedingt zu berücksichtigen.

Entspannungsbad bei Kerzenschein - Körper, Geist und Seele werden verwöhnt. Der Kerzenleuchter aus der Badserie "440".

In puncto Licht können allerdings zahlreiche Sanitärelemente für notwendige Transparenz sorgen. An erster Stelle steht hier natürlich die Duschabtrennung. Modelle aus Ganzglas lassen auch beim Duschen das Raumlicht in den Duschbereich fallen. Ein Duschbereich unter der Schräge kann durchaus von dem offenen Blick in den Raum profitieren und damit zumindest optisch für Größe sorgen.

Im Waschtischbereich übernehmen integrierte Beleuchtungsmittel bei Spiegelschränken und Spiegeln wichtige Ausleuchtungsaufgaben. Hier sollte auch der Endkunde immer auf genügend Lichtelemente hingewiesen werden. Schnell klagt der Kunde nach der Badsanierung über Schattenwirkung bei der Nutzung seiner Spiegelbereiche. Warum nicht diese Klagen von vornherein mit einer Empfehlung zu genügend Lichtinstallationen vermeiden? Schließlich sind Lichtelemente nicht allein Stimmungsmacher oder dann wichtig, wenn die Hausfrau das Putztuch schwingen will. Lichtelemente sind auch Sicherheitselemente. Und geht es nur darum, sich bei der Rasur ausnahmsweise mal nicht in die im Schatten liegende Gesichtshälfte zu schneiden.

Glücklicherweise hat sich die Industrie gerade im Bereich der Waschtische auf intelligente und raumsparende Lösungen eingestellt, die für kleine und große Bäder und damit natürlich auch für Dachschrägenvarianten attraktive Hygieneinseln schaffen. Waschtische mit Unterbauten, die den Ablauf verkleiden und dazu noch ein gewisses Quäntchen Stauraum für Accessoires bieten, sind heutzutage ein Minimum der komfortablen Einrichtung und dort wo nicht viel Fläche für Schränke vorhanden ist, ein Optimum der Badeinrichtung.

Duschlösung mit Ganzglastür von Duscholux aus der Serie "Collection" und der Rechteckduschwanne, ebenfalls von Duscholux Transparenz und Bewegungsfreiheit inklusive Raumlicht kann ohne weiteres in die Nische fallen. Mit praktischem Zugriff aufs gewärmte Handtuch sowohl direkt von der Wanne aus als auch mit einem Griff von der Dusche zu erreichen: der Art-Tec-Heizkörper "Bow-Line" aus Edelstahl.
Acrylduschwanne "Ancona 611 P" raumökonomische Rechteckform mit neuer, begehbarer Ablaufgarnitur mit verdecktem Abfluss. Große Sicherheitsvorteile beim Duschen und natürlich bequemer Ein- und Ausstieg. Das Brause-Ensemble stammt aus der "Hansaronda"-Linie.

Komplette Waschtischlösungen, die neben Stauraum auch Ablagefläche bieten, avancieren im Bad nicht nur zum Blickfang. Sie bieten auch im Alltagsgebrauch alle erdenklichen Vorteile. Ein Waschtisch im Bad wird schließlich nicht nur zum Händewaschen genutzt. Hygiene, Körperpflege und Beauty gehören zu den gängigen Nutzungen, denen eine Waschtischinsel unterliegt. Einwände, dass große Ablageflächen ein Mehr an Reinigungsaufwand bedeuten, sind längst überholt bzw. können schnell argumentativ ausgeräumt werden: Dank pflegeleichter Oberflächen und Materialien sowie nahtlos eingelassener oder fugenlos eingeformter Becken sind derartige Waschtische so bequem zu reinigen, dass ähnliche Lösungen nicht umsonst nahezu in jedem Hotel mittlerweile Gang und Gäbe sind.

Unsere beiden Beispiele, die im Fotostudio entstanden sind, zeigen nicht nur zwei Möglichkeiten für Dachschrägenbäder auf, sondern nehmen derzeitige Einrichtungstrends gekonnt auf:

1. Die (Multi-)Funktion des Bades

Duschen, Baden, Körperhygiene sollten mit genügend Bewegungsfreiraum vonstatten gehen können. Darüber hinaus muss die Technik stimmen. Neben leichter Bedienbarkeit, zeitgemäßer Technologie und einer intelligenten Anordnung der Produkte ist das Thema Wasser-/Energiesparen ein aktueller Gesichtspunkt, der im Sinne des Verbrauchers umgesetzt werden muss. Armaturen mit Wasserspartechnologie und Thermostatarmaturen gehören zur Badausstattung heutzutage unabdingbar dazu.

2. Der Endkunde wünscht Stauraum

Können nicht genügend Schränke integriert werden, so können Waschtischeinheiten, aber auch wandintegrierte Regale und nicht zuletzt auch Stellflächen oberhalb der Vorwandinstallation dem Endkunden genügend Flächen bieten.

Für den Edelstahlheizkörper "Bow-Line" bietet ART-TEC unterschiedliche Zierkappen als Dekorendstücke schon im Kleinen wird Ästhetik und Komfort geschaffen.

3. Der Wunsch nach Wohlgefühl und ganzheitlichem Baderleben . . .

. . . kurz Wellness. Die Badewanne wird wieder zum Zenit des Bades. Darüber hinaus wird durch Einrichtungselemente und dekorative Stilmittel, zu denen insbesondere auch die Verfliesung gehört, das Badezimmer zur Wohlfühloase Nr. 1 des eigenen Hauses.

4. Auf Einrichtungsqualität wird Wert gelegt

Dazu gehört nicht allein das möglichst umfangreiche Ausstattungsangebot mit Badewanne und Duschwanne, WC und Bidet sowie einem attraktiven Waschtischbereich. Auch Armaturen und Accessoires übernehmen neben allen haptiven Aufgaben sehr starke Gestaltungsaspekte. Es muss nicht nur einfach zusammen passen. Die Elemente unterstreichen auch den emotionalen Charakter einer Badeinrichtung. Warum nicht einfach ein stimmungsvoller Kerzenhalter an der Wand? Badekomfort wird so zum lustvollen Erlebnis. Selbst wenn die Kerzen nie brennen sollten man kann ja schließlich zumindest vom Champagnerbad bei Kerzenschein träumen. Auch das ist Wellness und spricht nicht allein die Gefühlswelten von Romantikern an.

Der Waschplatz bietet Komfort par excellence: Glaswaschtisch (Glasablage mit eingeformten Glasbecken) "Wash & Beauty Magic Line" mit asymmetrischem Unterschrank in Birke / Alu-Kombination sowie Seitenschrank und Hängeschrank mit Front in Birke Furnier. Lichtspiegel und Multifunktionssäule. Rechts: Hansaronda-Waschtischarmatur und Seifenschale aus der Serie "440".

Dachschrägenbad Nr. 1:

Im ersten Beispiel haben wir den Planern aus dem Fotostudio lediglich ca. 6,3 Quadratmeter Fläche zur Verfügung gestellt; mit der klaren Aufgabe, möglichst alle aktuellen Badanforderungen zu integrieren.

Auch wenn das Badezimmer sich nicht unbedingt auf einen Fünf-Personenhaushalt einstellt, bietet es jedoch jeder dreiköpfigen Durchschnittsfamilie Funktions- und Erlebnisraum im optimalen Bereich. Ohne Frage besonders gemütlich präsentiert sich der Wannenbereich. Die Sechsecklösung mit den Maßen 2000 x 900 x 450 mm bietet die besten Dimensionen für ein richtiges Doppelvergnügen. Das im Innenbereich als Ellipse gestaltete, voll recycelbare Modell gewährleistet auch durch die integrierten Armlehnen den gewünschten Entspannungskomfort. Der Hersteller bietet diese Entwicklung in einer breiten Glanz-, Matt- und Sonderfarbenpalette, darüber hinaus fünf Whirlpoolversionen und auf Wunsch eine zusätzliche Nackenstütze.

Praktisch und direkt vom Wannenbereich zu nutzen, der Raumheizkörper aus Edelstahl. So wird ein schneller Zugriff auf das gewärmte Handtuch möglich. Auch von der Dusche aus tut es ein Griff um die Ecke.

Atmosphäre zum Wohlfühlen: Interessante Lichteffekte ergeben sich bei den großformatigen, glasierten Fliesen. Das leichte Relief erweckt den Anschein durch Spachteltechnik erschaffen zu sein. Erlesen auch die Listellis in zwei Breiten mit detailliert verarbeiteten Platinauflagen verziert. Hier die Serie "Miró" von Keramundo in Blau und Weiß.

Der Waschtisch Blickfang mit Funktion

Der Waschtischbereich bietet allen Komfort, den sich die Badbesitzer wünschen können. Sichtbar mehr Leichtigkeit und Offenheit war die Devise bei der Entwicklung dieses Waschplatzes. Unterschiedliche Ausführungs-Varianten sind neben dem hier gewählten Modell mit Glaswaschtisch mit eingeformtem Glasbecken möglich. So z. B. mit Corian oder Edelstahl-Becken und mit Ahorn- oder Mineralgussplatte. Beim asymmetrischen Unterschrank gibt es das Modell mit gebogener Tür in verschiedenen Frontenausführungen. Hier wurde eine Variante in Birke-Furnier mit Alu-Dekor gewählt. Seiten und Hängeschrank in Birke-Furnier-Ausführung.

Der Accessoireträger, eine praktische Funktionssäule, umfasst u.a. einen Ablagekorb und Mundglashalter sowie einen Halogenleuchtenbügel. Aber auch die Ausstattung mit einem Kosmetikspiegel, Fönhalter und Lotionspender ist möglich.

Der Spiegel, ein Modell mit integrierter Beleuchtung, wird zusätzlich von den zwei Halogenleuchten des Accessoireständers von oben ausgestrahlt. Keine Angst also vor Schattenwurf im Gesicht. Hier kann der Hausherr ohne Verrenkungen seiner Rasur nachgehen. Ein kleines, in die Abmauerung integriertes und verfliestes Regal ist nicht nur eine gelungene Hommage an mediterrane Vorbilder, es bietet obendrein auch dekorative Abstellfläche.

Stimmungsvoll mit Lichtspielen: Durchdachte Gestaltungsideen begleiten Sanitärfunktion und -design. Durch den Einsatz von Glassteinen und effektstarken Fliesen ist ein wahres Erholungsbad unter der Dachschräge entstanden. Ein Hauch Romantik trifft die Moderne.

Komfort und Wohlgefühl mit intelligenter Technik

Bidet und Wc wurden mittels eines Vorwandinstallations-Montagesystems installiert. Die WC-Betätigungsplatte weist bereits auf den ersten Blick auf die Wasserspartechnologie hin.

Die Zwei-Mengen-Spültechnik, die für Wasserspareffekte sorgt, ist einfach zu bedienen: Über die halbrunde, zweigeteilte Druckfläche wird über die kleine Taste eine definierte Spülmenge von dreieinhalb Liter, über die große Taste eine Menge von mindestens sechs Liter (stufenlos bis auf neun Liter verstellbar) ausgelöst. Durch die eindeutige Formgebung kann erst gar kein Zweifel aufkommen, ob wenig oder viel Wasser gewählt wird.

Eine dekorative und durchaus auch praktische Ablagefläche ergibt sich auch oberhalb der verfliesten Vorwandinstallationsmodule. Ein dezenter Hinweis auf die neuen Montage-Dimensionen, die das eingesetzte System für den Trockenbau liefert. Mit dem System lassen sich individuelle Gestaltungswünsche realisieren. So lag der Verwendungseinsatz für die Duschlösung unter der Dachschräge natürlich auch in diesem Aufbau nahe.

Wenige Bauteile kennzeichnen das System im Trockenbau: Elemente oder Tragplatten plus Tragwerkskomponenten. Drei Dinge braucht der Installateur, um allen Anforderungen moderner und individueller Badgestaltung gerecht zu werden. Das Einsetzen der Tragplatten ist an jeder Stelle des Tragwerks möglich. Eine Cliptechnik sorgt für schnelle Montagezeiten. Alle Tragplatten lassen sich problemlos in der Höhe verschieben und anschließend fixieren. So können selbst auf der Baustelle noch kurzfristig Änderungen ausgeführt werden, denn alle Elemente sind auch vormontiert lieferbar.

Die "geraden" Wände wurden für alle Elemente ausgenutzt, die Stehhöhe benötigen - hier im Blick Waschtisch, Bidet und WC. Der Wärmekörper im Hintergrund passt sich allerdings bereits der Dachschräge an.

Auch in kleinen Bädern braucht man Platz

Die Nutzungsmöglichkeiten der sanitären Einrichtungen sind optimal: freier Zugang und genügend Stehhöhe sind gewährleistet.

Die Dusche hat sich unter einer Dachschräge mit Drempelhöhe von 100 cm zurückgezogen. Entsprechend der Vorgabe, dass auch der 185 cm große Hausherr hier duschen möchte, wurde die Armatur im vorderen Drittel der seitlichen Duschwand montiert.

Die Ganzglastür bietet nicht nur den gewünschten Spritzschutz, sondern sorgt gleichzeitig für lichte Transparenz. So kann hier erst gar keine Enge aufkommen. Auch die Rechteck-Duschwanne kommt der Nutzung sehr entgegen.

Raumharmonie mit durchdachten Material- und Produktkombinationen

Die stimmungsvolle, mediterran anmutende Verfliesung in Blau- und Weiß-Tönen entspricht ganz und gar dem heutigen Zeitgeschmack und unterliegt dennoch gleichzeitig keinem kurzzeitigen Modetrend. Elegante Dekorationen und harmonische Farbkombinationen, die unkompliziert und sympathisch heiter-sanfte Stimmungswelten ansprechen, unterstreichen den hohen Wohlfühlcharakter der Badeinrichtung. Ein "Spiel" mit Fliesenlistellis schafft elegante Blickfänge und streckt die Dimensionen.

Die Accessoires lassen sich nicht auf modernes Design reduzieren, sie sprechen in ihrer Formgebung und Bandbreite ganz und gar den emotionalen Charakter dieses Dachschrägenbades an: Während Seifenschale, Handtuch- und Papierrollenhalter ungeachtet des dekorativen Effektes in erster Linie natürlich besonders funktionelle Aufgaben erfüllen, werden mit der Anbringung eines Kerzenhalters regelrecht Gefühlswelten des Badbenutzers angesprochen.

Nicht einfach nur eine Ecke: Den "Vitelle"-Eckwaschtisch, hier mit Unterschrank, gibt es wahlweise mit einer rechten oder linken Ablage. Optimales Nutzungsangebot auch für kleine Raumlösungen. Großzügige Beckentiefe, viel Ablagefläche und praktischen Stauraum ein kompakter Waschtisch, der die Ecke zum Mittelpunkt macht und nur eine Variante aus dem umfangreichen "Vitelle"-Programm darstellt.
Funktion trifft Eleganz:
Vor weißglänzenden Grundfliesen und blau-goldenen Listellis der Serie "Stella" entwickeln die Accessoires der "Axor"-Linie "Carlton" ein Stilleben für Ästheten.
Axor-Linie "Carlton" in Chrom-Gold hier in der Ausführung als Einhebelmischer. Modernste Technik im nostalgischen Design.

Diese eingesetzte, neue Badserie aus matt verchromtem Metall, Glas und Kunststoff unterscheidet sich in ihrem Materialmix und den diversen Farbvarianten von zahlreichen Badausstattungen. Neben dem ausgefallenen Design können die Nutzer insbesondere die hohe Funktionalität der Produkte von der WC-Bürste über Handtuchhalter bis zum Kerzenleuchter schätzen lernen. Darüber hinaus gehört ein Brauseset zur Linie (hier allerdings nicht eingesetzt), ausgestattet mit einer Brausehalterstange, Brausekopf und Schlauch.

Fast logisch ergibt sich daraus die Kombination mit Armaturen in Chrom-Edelmatt als perfekte Ergänzung von Funktion und Ästhetik. Neben der schlanken Formgebung des Armaturenkörpers mit einem neuen Bügelhebel gibt es bei der Serie natürlich perfekte Armaturentechnologie und hohen Bedienkomfort inklusive: Die besonders filigran aussehende Armatur aus einer bereits seit Jahren erfolgreichen Serie erhält durch den neuen, trendgerechten Bügelhebel besondere Handhabungsvorteile: So lassen sich Wassermenge und Temperatur selbst mit nur einem Finger leicht einstellen.

Neben der Ausführung in Chrom-Matt sind zahlreiche Oberflächenalternativen bis zu Bicolor-Ausführungen lieferbar. Mit dem Bügelhebel eröffnet sich bei den Bicolor-Kombinationen eine neue Dimension der Farbigkeit: Im Bügel befindet sich ein Clip, der ebenfalls Farbe bekennen kann.

Nur am Rande: Besonders edel wirkt die neue Kreation Chrom-Gold. Bei dieser exklusiven Oberflächenkomposition sind die Bicolor-Elemente (der Clip im Bügelgriff, die Hülse unter dem Hebel, das Luftsprudlergehäuse und der Zugknopf der Ablaufgarnitur) hochglanzvergoldet.

Neben der hier gezeigten Variante in Chrom-Edelmatt gibt es die Linie u.a. natürlich auch in weiteren einfarbigen Ausführungen, wie z. B. Chrom, Weiß und Edelmessing. Der Hersteller rundet die Serie mit einem breitgefächerten Angebot an Accessoires ab.

Dachschrägenbad Nr. 2:

Die zweite Lösung des Innenarchitekten unterlag ebenfalls der Aufgabenstellung alle Sanitärelemente zu integrieren, die zum aktuellen Badkomfort dazugehören. Auch hier konnte also der Badplaner nicht einfach auf einige Elemente verzichten unter dem Motto Die Schräge macht es unmöglich.

Ein Unmöglich darf es nicht geben und wenn es dann nun wirklich nicht geht na dann könnte man ja schließlich noch eine Alternative bieten. Soweit kam es allerdings erst gar nicht. Auf den vorgegebenen knapp 6 m2 haben Badewanne, Duschwanne, Waschtisch, WC und Bidet ohne weiteres Platz. Es ergibt sich soviel Bewegungsfreiheit, dass Badbesitzer ohne Einschränkungen auf ein echtes Wohlfühlbad stolz sein könnten.

Der intimste Bereich des Bades elegant inszeniert WC und Bidet von "Vitelle", Accessoires ebenfalls aus der "Axor"-Linie "Carlton". Der Kontrast der weißen Sanitärkeramik zu den blauen Boden-Steinzeugfliesen, Serie "Teatro Sol", ist mehr als einen Blick wert. In der Kombination von weißer Wandfliese mit akzentsetzenden blau-goldenen Listellis und Dekorfliesen, Serie "Stella", belebt das Farbthema den gesamten Raum und zwar wirkungsvoll bei Tages- und bei elektrischem Licht.

Badewanne und Dusche geschickte Raumplanung benötigt nicht viele Quadratmeter

Zwei wichtige Elemente bestimmen die großzügige Ausnutzung des Raumes. Die 6-Eckwanne ein Modell aus Starylan dem Werkstoff auf den wir etwas später noch eingehen wollen erlaubt im Grunde mehrere Einbaumöglichkeiten. Hier hat man sich für eine Lösung als Eckeinbau entschieden. Bequem zu nutzen, mit einfachem Ein- und Ausstieg. Die Armaturen so montiert, dass ohne weiteres der Wassereinlauf vom Raum aus durchgeführt werden kann.

Zwischen Badewanne und Duschbereich hat sich ein kleiner Abstellplatz ergeben, der sowohl für Badaccessoires vortrefflich genutzt werden kann, hier aber das Thema Wellness auf wenigen Quadratmetern aufnehmen sollte einfaches Stilmittel, eine Pflanze.

Vom Duschbereich aus auch in diesem Bad wurde eine Ganzglasvariante gewählt kann der Benutzer nicht nur einen großzügigen Blick über sein ganzes Bad genießen, er fühlt sich mit schmückenden Grünpflanzen wie im Garten Eden.

Die Dusche selbst profitiert nicht allein von der transparenten Ganzglasvariante. Mit der Wahl einer superflachen Duschwanne wurde auf besonders bequeme Einstiegs- und Ausstiegsmöglichkeiten geachtet.

Gerade in Nischenbereichen, die nicht unbedingt vom Tageslicht erreicht werden, bietet diese stolperfreie Lösung einen echten Vorteil.

Die Duschabtrennung ist eine Eck-Lösung mit Einstieg von vorn. Sie besteht aus zwei festen Teilen, einer Drehtür, die nach außen aufgeht und einem verkürzten rechten Seitenteil auf der Wanne. Die Beschläge sind in der Sonderfarbe Chrom; das Glas transparent farbloses Spiegelglas.

Ein Highlight des Bades sind die modernen Glassteine, eingesetzt im Duschbereich, oberhalb des Waschtisches sowie an der Wanne.

Hier kann Licht wirken. Im vorderen Wannenbereich erheben die Glassteine die Badewanne in ein nahezu szenarisches Ambiente. Eine Hinterleuchtung der Glassteine macht die Optik perfekt.

Arrangement unter schrägen Wänden. Für Behaglichkeit, ganz nach Maß, sorgt der Wärmekörper "Unotherm" von Zehnder, hier in doppelter Funktion mit Handtuchhalter.

Auch Materialien sorgen für Komfort

Und an dieser Stelle vielleicht noch einen Aspekt zum Material "Starylan", dem Werkstoff, der hier eingesetzten Badewanne. "Starylan" ist ein Verbundwerkstoff, eine hochwertige Kombination aus Acryl in Kombination mit einem emaillierten Stahlkörper. Neben der hohen Schlagfestigkeit zeigen Badewannen und Duschwannen aus Starylan günstige Werte hinsichtlich der Wärme- und Schallisolierung.

Für Badewannenbenutzer ergeben sich daraus ganz einfache Vorteile: So kann z. B. das Entspannungsbad vom Badewanneninneren bis einschließlich zum Rand ohne Einschränkungen genossen werden. Selbst wenn man, was ja gang und gäbe beim Relaxen ist, den Arm auf den Wannenrand legt, liegt er nicht auf einer glitschig kalten Zone, sondern auf einem ebenfalls warmen Wannenbereich.

Derjenige, der beim Anblick der dekorativen Pflanze gleich Panik bekommt, dass die Pflanze samt Blumentopf beim Wassergerangel der lieben Kleinen ins Wanneninnere fallen könnte, muss sich um die Strapazierfähigkeit der Wanne keine Gedanken machen. Das Material hält auch dieser rüden Verwendung ohne weiteres stand.

Und in puncto Schallentwicklung werden es die Benutzer und Bewohner der unteren Etage wohl zu schätzen wissen, wenn sie am Bad des Hausherrn nicht mit teilnehmen müssen. Laut Angabe des Herstellers ist die Schallentwicklung einer Starylan-Wanne erheblich geringer als bei Produkten aus Stahl-Email oder Acryl.

Blickfang Waschplatz

Der Waschtisch war vom Innenarchitekten zunächst in einer alternativen Ausführung als An-der-Wandlösung geplant, wurde aber in einem zweiten Schritt als Ecklösung vorgesehen. Eine Entscheidung, die der Raumharmonie gut tat und der gewonnenen Bewegungsfläche erst recht. Die Variante mit Ablagefläche und Unterbauschrank bietet selbst auf kleinem Raum viel Nutzfläche.

Ein Ensemble aus Ganzglasdusche und Glassteinen:
Maßgerechte Eck-Duschlösung "Seluna TSSB Eck" von Glamü mit viel Transparenz und einladender Ausstattung, wie z.B. Duschwanne "Superplan" und Brausekombination aus der "Carlton"-Serie, hier allerdings mit Kreuzgriffarmatur.

Der Eck-Waschtisch mit den Maßen 80 x 50 cm kann serienmäßig mit einem Unterschrank kombiniert werden, den es wahlweise mit einem Korpus in Wildbirne oder in der hier gezeigten Ausführung in Kirsche gibt. Die Tür ist in Weiß oder in Pergamon-hochglanz lackiert.

Aus der gleichen Linie stammen Tiefspül-WC und Bidet, mit abnehmbaren WC- bzw. Bidet-Sitz. Ein zusätzlicher Hocker, fahrbar und mit integriertem Wäschekorb, ist nicht nur schmückendes Beiwerk, sondern wird obendrein gern für die kleine Pflegepause zwischendurch genutzt. WC und Bidet haben durch die Ecklösung des Waschtisches viel Freiraum gewonnen.

Zeitgemäß "lichte" Lösungen mit Glassteinen

Die Glasstein-Wand oberhalb des Waschplatzes ist eine durchaus dekorative Lösung, die das Thema Transparenz gekonnt aufnimmt, ohne für Durchsicht zu sorgen. In diesem Badezimmer fühlt man sich nicht beengt.

Diesen Charakter unterstreichen die Fliesen in klassisch schönen Weiß-, Blau- und goldenen Metallic-Effekten. Auch dieses Beispiel zeigt, welch wichtige Aufgaben die Fliesen übernehmen: Sie sorgen für Stimmung, prägen das Ambiente und "verbinden" die einzelnen Sanitär-Elemente.

Die Badewanne als perfekte Entspannungsoase. Die Sechs-Eck-Form der "Megaform-Extra-6", aus "Starylan", erlaubt zahlreiche individuelle und raumökonomische Einbauten. Ein besonderer Clou: die hinterleuchteten Glassteine so wird Baden fast sphärisch.
Einfach auch vom Raum aus zu bedienen die "Carlton"-Wannenrandarmatur auf dem gemauerten und gefliesten Podestbereich.

Die Oberflächenbeschaffenheit der gewählten Fliesen reflektiert das Licht mit einem aparten Glanz. Weißglänzende Grundfliesen mit leichtem Rautenmuster vermitteln Helligkeit und optische Größe.

Die metallische Oberfläche des Dekors steigert die Ausdruckskraft der Verfliesung. Ein geschicktes Spiel mit blau-goldenen Dekorfliesen und Listellis gibt dem Raum neue Dimensionen und spannende Akzente. Der Bodenbelag in kräftigem Uni-Blau sorgt für einen harmonischen Kontrast.

Stilvoll: Ein Thema für Armaturen und Accessoires

Armaturen und Accessoires runden die elegante Linie dieses Komfortbades unter schrägen Wänden perfekt ab. Auch hier beweist sich wieder die Bedeutung von abgestimmten Details und Accessoires. Mit der Ausführung in Chrom-Gold und einem Armaturendesign, das an den Stil der 20er Jahre erinnert, erhält das Bad durchgehend eine sehr stilvolle, edle Linienführung.

Zum Einsatz gekommen sind Einhebel-Mischer beim Waschtisch und Bidet. Bei Wanne und Dusche die Ausführung der gleichen Serie mit Kreuzgriffen. Die 4-Locharmatur für Wannenrandmontage, besonders bedienungsfreundlich und wirkungsvoll auf einem kleinen Podest montiert, unterstreicht den stimmungsvollen Charakter der Wannensituation.

Die Chrom-Gold-Ausführung der Serie setzt das Akzentspiel der Fliesen mit eleganten Goldeffekten harmonisch fort. Passend zur romantischen Linie natürlich die Accessoires aus der gleichen Serie.

Ein weiteres Detail, aber mit großer Wirkung, ist der maßgerechte weiße Wärmekörper mit (auch akzentsetzender) Handtuchstange, der sich den Raummaßen, unabhängig ob als gerade Variante oder abgeschrägt gewünscht, individuell anpasst. In diesem Bad folgt die Form unmittelbar dem Dachschrägenverlauf.

Auch dieses Badezimmer wird sicherlich nicht nur für die schnelle Toilette genutzt, sondern bietet selbst gehobenen Ansprüchen an Entspannung und Behaglichkeit optimale Erfüllung.

Ausstattung und Einrichtung im Resümee

Sicher gibt es weitere Alternativen für die Räumlichkeiten unter der Dachschräge. Und sicher gibt es funktionellere Gewichtungen in Richtung Ausstattung und Design oder auch romantischere Varianten.

Das Angebot der Industrie macht heute beinahe alles möglich. Wir haben uns auf diese zwei Beispiele beschränkt, die in ihrer Einrichtung allerdings beispielhaft sind für den heutigen Zeitgeschmack und gleichzeitig für die Bedeutung einer detaillierten sensiblen Planung und Einrichtung.

Wenn diese beiden Vorschläge Ihre Argumente pro Dachschrägenbad-Renovierung effizient unterstützen, haben diese Ideen nicht nur ihren Sinn erfüllt, sondern gleichzeitig etwas bewegt: Den Mut zu eigenen kreativen Vorschlägen, Lösungen und Ideen einem Engagement, dass schließlich dem Verkauf nur förderlich sein kann.

Milieu 2: Diese Hersteller waren beteiligt:

Glasierte Steingut-Wandfliesen in Weiß aus der Serie "Stella" mit passenden Dekorfliesen in Blau-Gold und Bordüren in Blau-Gold, glasierte Steinzeug-Bodenfliesen in Blau aus der Serie "Teatro Sol":
OSTARA JASBA GmbH, Strümper Str. 12, 40670 Meerbusch;

SOLARIS Glassteine "Design Sahara Vollsicht Weiß" (Modell 198):
Oberland Glas AG Division Bauglas, Siemensstr. 1, 56422 Wirges;

Wärmekörper "Unotherm" (angepasst an Dachschräge) in Weiß mit Handtuchhalter:
Zehnder Wärmekörper GmbH, Almweg 34, 77933 Lahr;

Sechseck-Badewanne "Megaform-Extra-6" aus Starylan in Weiß, Duschwanne "Superplan" in Weiß:
Franz Kaldewei GmbH & Co., Beckumer Str. 33-35, 59229 Ahlen;

Eck-Dusche "Seluna TSSB Eck", Echtglas transparent farblos, Beschläge und Profile in Chrom:
Glamü Sanitärprodukte GmbH, Mobilstr. 2, 79423 Heitersheim;

Eck-Waschtisch in Weiß mit Ablage links und Eck-Waschtisch-Unterschrank (Korpus in Kirsche, Tür in Weiß), Hocker (Container in Kirsche) mit Sitzkissen und integriertem Wäschekorb, Wand-WC in Weiß mit Sitz und Deckel sowie Wand-Bidet in Weiß mit Sitz aus der Serie "VITELLE":
KERAMAG Keramische Werke AG, Kreuzerkamp 11, 40878 Ratingen;

Wasserführende Armaturen und ausstattende Accessoires aus der Serie "Axor" - Linie "Carlton" in Chrom-Gold:
hansgrohe, Auestr. 5-9, 77761 Schiltach.


[Zurück]   [Übersicht]   [www.ikz.de]