IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 3/2000, Seite 80 ff.


REPORT


Montage einer außen stehenden Abgasanlage aus Spezialglas

Das "Recusist"-System an einer Schott-Fertigungshalle in Mitterteich.

Recusist, der Glasschornstein

Als man sich bei der Schott-Rohrglas GmbH mit der Planung für die neue Heizungsanlage in einer firmeneigenen Fertigungshalle in Mitterteich befasste, kam für die Abgasführung verständlicherweise nur eine "Recusist"-Anlage aus Spezialglas in Frage. Mit einem zweizügigen, größtenteils außen verlaufenden Abgassystem fand man eine technisch richtungweisende und auch optisch anspruchsvolle Lösung.

Glasschornstein für eine Schott-Fertigungshalle

Aufgabe war es, für eine Fertigungshalle mit ca. 12.000 m3 eine Anlage zur Heizungsunterstützung zu planen und auszuführen. Die Planung übernahm das Ing. Büro Rupprecht aus Wunsiedel. Für die Abgasführung des erdgasbetriebenen Kessels mit einer Leistung von 1860 kW wurde eine zweizügige "Recusist"-Anlage mit Nennweiten von jeweils 400 mm und einer wirksamen Höhe von rund 10 m eingesetzt.

Das im Heizraum aufgestellte Abstützgestell für die beiden Rohrsäulen.

Die "Recusist"-Rohre bestehen aus Spezialglas, d.h. aus einem Werkstoff, der eine extrem hohe chemische Beständigkeit aufweist. Sie sind äußerst widerstandsfähig gegen alle aggressiven Substanzen, die in Schornsteinen und Abgasanlagen anfallen. Behälter und Produktionsanlagen aus diesem Werkstoff haben sich u.a. in der chemischen und pharmazeutischen Industrie bewährt, wo sie z.B. für die Herstellung, den Transport und die dauerhafte Lagerung von Säuren eingesetzt werden.

Das UV-beständige und nicht brennbare Borosilicatglas ist darüber hinaus auch gegen Halogenverbindungen gut gewappnet. Der homogene Werkstoff ist temperaturbeständig sowie dampf- und wasserdicht. Dank seiner glatten Oberfläche sind die Strömungsverhältnisse für Rauch- und Abgase optimal. Außerdem ergeben sich gute Reinigungsmöglichkeiten. Eine Verwitterung, Vermattung oder Aufrauung des Materials ist nicht zu beobachten.

Die Vitondichtung wird auf eines der unteren Rohre aufgezogen.

Das "Recusist"-System

Für das Projekt in Mitterteich waren die Korrosions- und Temperaturbeständigkeit des "Recusist"-Systems wichtige Argumente. Die Dauertemperaturbeständigkeit reicht bis 500C, die Temperaturwechselbeständigkeit bis 200C. Spezialglas dieser Güte verfügt des Weiteren über eine hohe Druckfestigkeit, die man durchaus mit anderen mineralischen Baustoffen vergleichen kann.

Vitondichtung und Klemmband fixieren die Verbindung.

Große Bauhöhen bis 30 m sind möglich und auch bauaufsichtlich zugelassen. Der Glasschornstein "Recusist" kann sowohl als Querschnittsverminderung in bestehende Schornsteinschächte eingebaut, aber auch an die Gebäudeaußenwand oder an einen Tragmast montiert werden.

Beim Einbau von "Recusist" in einen bestehenden Schacht erfolgt die Montage von der Schornsteinmündung aus. Die einfache Verbindungstechnik ermöglicht den schnellen und problemlosen Einbau. Für die Anpassung an die baulichen Gegebenheiten wird ein umfangreiches Spektrum an Rohren, Formteilen und Zubehör angeboten.

1,5 m lange Rohrelemente reduzieren die Anzahl der Verbindungen und erlauben eine schnelle Montage.

Die Montage

Dass sich das "Recusist"-System problemlos handhaben und montieren lässt, zeigte sich einmal mehr beim Aufbau an der Fertigungshalle in Mitterteich. Für die Montage der beiden Röhren benötigte das zweiköpfige Team insgesamt nur sechs Stunden.

Wandbefestigungen aus Edelstahl sorgen für den richtigen Halt.

Der Anschluss der beiden Züge an den Kesselstutzen erfolgte mit Hilfe eines "Hosenstücks", d.h. einem Y-Formstück aus Stahl. Die Verbindung der einzelnen Rohrelemente und Formteile wird über eine stumpfe Stoßverbindung hergestellt. Die bei "Recusist" zum Einsatz kommende Vitondichtung stellt die Druck- und Feuchtigkeitsdichtigkeit dauerhaft sicher.

Die Vitonmanschette sowie ein Klemmband fixieren die Verbindung und sorgen so für zusätzliche Sicherheit. Diese Verbindungs- und Dichtungstechnik trägt auch der weiteren Entwicklung der Heizungstechnik Rechnung: Der "Recusist" Glasschornstein kann als Abgasführung an allen modernen Wärmeerzeugern sowie an BHKWs betrieben werden.

Bei einer Gesamthöhe von 10,6 m ragt das an der Fertigungshalle montierte "Recusist"-System rund 8,6 m über ein vorstehendes Flachdach hinaus. Somit handelt es sich um eine (weitgehend) außen stehende Anlage, die nicht nur im Hinblick auf die Stabilität hohe Anforderungen an das Material und die Ausführung stellt. Eine zusätzliche Wärmedämmung war nicht nötig.


B i l d e r :   Schott-Rohrglas GmbH, Bayreuth


[Zurück]   [Übersicht]   [www.ikz.de]