IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 24/1999, Seite 61 ff.


SOLAR - NA KLAR!


Erfolgreiche Messeauftritte in 1999

Kampagne "Solar - na klar!"

Die bundesweite Kampagne "Solar - na klar"! startete 1999 mit insgesamt vier erfolgreichen Einsätzen bei Fachmessen für Solarenergie. Der Startschuß der Informationskampagne fiel am 24. März 1999 auf der Internationalen Leitmesse für Haus- und Gebäudetechnik (ISH) in Frankfurt am Main. Ihr folgten drei weitere Messeauftritte, durch die die Solarkampagne bundesweit für Aufmerksamkeit sorgte.

"Solar 99" in Pforzheim

Mit innovativen Produkten und Dienstleistungen begeisterte die Spezialmesse "Solar 99" vom 25. bis 27. Juni 1999 in Pforzheim rund 8000 Besucher. 140 Aussteller lieferten auf über 5000 Quadratmetern Ausstellungsfläche einen beeindruckenden Beweis für den Aufwärtstrend der Solarbranche. Allen voran "Solar - na klar!". Täglich besuchten 600 Besucher den Messestand der Kampagne. Erstmals wurde dort die 40seitige Solarbroschüre für den Endverbraucher präsentiert. Diese bietet umfangreiche Informationen über Technik und Fördermöglichkeiten sowie Ansprechpartner zu solarthermischen Anlagen und Adressen von regional ansässigen Fachhandwerkern. Die Broschüre bietet Architekten und Handwerkern eine gute Möglichkeit, interessierten Verbrauchern umfangreiche Informationen an die Hand zu geben. Erfreulich für die Solarkampagne sowie für die Träger der Messe, die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS), der Deutsche Fachverband Solarenergie (DFS) und die Europäische Sonnenenergie-Vereinigung (Eurosolar), war der hohe Anteil an Fachbesuchern. Dieser stieg im Vergleich zum Vorjahr von 38 auf 47 Prozent. Neben Fachhandwerkern, Architekten und Planern informierten sich über 4000 Endverbraucher aus ganz Deutschland über die Möglichkeiten der Solarwärme. Als zusätzlicher Erfolg des Messeauftritts kann die Gewinnung weiterer Handwerksbetriebe und Planer als Partner der Kampagne gewertet werden.

Auftaktveranstaltung "Solar - na klar!" auf der ISH in Frankfurt.

"Solar Energy 99"

Internationale Fachmesse für Photovoltaik und Solarthermie in Berlin

Im direkten Anschluß an die Solar 99 machte die Kampagne "Solar - na klar!" vom 1. bis 3. Juli 1999 Station in Berlin. Im Rahmen der Fachmesse "Solar Energy" stellten insgesamt 213 Aussteller ihre Produkte, Dienstleistungen und Forschungsergebnisse der Öffentlichkeit vor. Rund 20.000 Besucher fanden den Weg zur Messe, die durch Berlins Umweltsenator Peter Strieder feierlich eröffnet wurde. Rund drei Viertel des Publikums waren Fachbesucher aus dem gesamten Bundesgebiet. 800 Besucher pro Tag, unter Ihnen ein Großteil Architekten, informierten sich gezielt am Stand der Solarkampagne. Bei den Endverbrauchern, die überwiegend aus dem Großraum Berlin-Brandenburg anreisten, fand vor allem die Solarbroschüre großes Interesse.

Beratung war Trumpf auf der Solar 99 in Pforzheim.

"SOLTEC" in Hameln

Auch im Norden präsentierte sich die Solarkampagne der Öffentlichkeit. Auf der größten Solarmesse Norddeutschlands, der SOLTEC, informierten die Mitarbeiter von "Solar - na klar!" Handwerker, Endverbraucher und andere Solarinitiativen über die Kampagne und beantworteten die wichtigsten Fragen zum Thema Solarthermie. Vom 21. bis 23. Oktober zeigten rund 120 Aussteller aus Industrie, Wissenschaft und Technik ihr solares Leistungsspektrum. Den Auftakt der Messe bildete die offizielle Eröffnung durch Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, Vorstand der Deutschen SHELL AG und den Niedersächsischen Umweltminister Wolfgang Jüttner, der sich anschließend am Stand von "Solar - na klar!" ein Bild von der Kampagne und der modernen Solarwärmetechnik machte. Wie bereits die drei Messen zuvor war auch die SOLTEC gut besucht. Über 7000 Interessierte strömten in die Messehallen. Alleine die Solarkampagne zählte an ihrem Stand 1500 Besucher, die sich über technische Details, über Fördermöglichkeiten von Solarwärmeanlagen, über eine Beteiligung an der Kampagne und über Kooperationen informierten.

Bei der Soltec in Hameln war dieser Stand zu sehen und zog im Verlauf der Messe 1500 "Solargäste" an.

Neben der hohen Besucherfrequenz konnten sich die Initiatoren von "Solar - na klar!" über weitere Kooperationen freuen. Bereits im Verlauf der Messen konnten neue Partner aus Industrie und Handwerk für die Solarkampagne gewonnen werden. Und durch weitere Kooperationen und die Bereitstellung von Kampagnenmaterialien an zahlreiche Partner war die Kampagne darüber hinaus auf regionalen Fachmessen und Veranstaltungen präsent. Unternehmen und Organisationen, die an einer Partnerschaft mit der Solarkampagne interessiert sind, erhalten Informationen und Teilnahmebedingungen bei B.A.U.M. (Bundesdeutscher Arbeitskreis für umweltgerechtes Management), Telefon: 040/4907-1490.

Verbraucher erhalten Informationen zu "Solar - na klar!" im Internet unter der Adresse

www.solar-na-klar.de

und unter der Hotline 0180/5001871.

Stand der Kampagne auf der Solar Energy 99.

Zu den Trägern und Förderern von "Solar - na klar!" gehören neben dem Initiator Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewußtes Management e.V. (B.A.U.M.) der Bund Deutscher Architekten (BDA), der Bundesverband Solarenergie (BSE), der Deutsche Fachverband Solarenergie (DFS), die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS), der Deutsche Naturschutzring (DNR) und der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK).


[Zurück]   [Übersicht]   [www.ikz.de]