IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 24/1999, Seite 18 ff.


VERBÄNDE AKTUELL 


Zentralverband


Kurz und bündig


Architekturpreis 2000

Hochkarätige Jury tagte

Traditionell wird auf dem alle zwei Jahre stattfindenden Klempnertag auch der Architekturpreis verliehen. So auch beim kommenden Klempnertreffen, daß diesmal am 3./4. Februar 2000 in Würzburg stattfindet. Dazu kann übrigens noch ein Programm mit Anmeldeunterlagen beim ZVSHK angefordert werden. Anmeldeschluß ist der 17. Januar 2000.

Um den Sieger zu ermitteln, tagte am 16. November eine hochkarätige Jury beim ZVSHK. Sie bestand diesmal aus

Hochkarätiges Gremium: Für den Architekturpreis 2000 wählte eine Jury aus den Bereichen Architektur, Fachhandwerk und Fachpresse meisterliche Leistungen in Klempnertechnik aus.

Von den 82 Einsendungen entsprachen 64 den Teilnahmebedingungen. Natürlich wird an dieser Stelle noch nicht verraten, wer der Gewinner des mit 20.000 DM dotierten Architekturpreises 2000 sein wird. Neben dem Hauptpreis wird es für einige weitere technisch hochangesiedelte Bauwerke Auszeichnungen geben: Eine besondere Anerkennung (4.000 DM), drei weitere Anerkennungen (je 2.000 DM) und fünf Belobigungen werden die Planverfasser am 3. Februar in Würzburg in Empfang nehmen können.

Gas-Brennwertheizung

Neue Verkaufshilfe

Der Initiativkreis Erdgas & Umwelt - eine Qualitätsgemeinschaft, zu dem der ZVSHK, namhafte Gerätehersteller und die Ruhrgas gehören, hat die überarbeitete Broschüre "Gas-Brennwertheizung" herausgegeben. Sie wendet sich an Endnutzer und eignet sich sehr gut für die Kundenberatung. Die Broschüre gibt Planungstips und liefert allgemeinverständliche Informationen, nicht nur über die Gas-Brennwerttechnik, sondern auch über Fördermittel und die Kombination von Erdgas und Solar.

Das Geräteangebot der im Initiativkreis vertretenen Hersteller, wird kurz vorgestellt. Dabei stehen neben Gas-Brennwertheizungen Solarsysteme im Vordergrund. Ein Anschriftenteil rundet die Broschüre ab.

Ein kostenloses Ansichtsexemplar des 24seitigen Heftes läßt sich unter der Bestell-Nr. 610419 ordern beim:

Initiativkreis Erdgas & Umwelt, Huttropstr. 60, 45138 Essen, Telefon: 0201/1843221, Telefax: 0201/1843913, sowie im Internet unter www.IEU.de.

Jedes weitere Exemplar kostet 0,60 DM zzgl. MwSt. plus Versandkosten.

DVGW

Informationen und Schulungen

Vom DVGW (Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.V.) ist ein neues Regelwerk für Industriegaskunden erschienen, mit Basisinformationen für den sicheren und preisgünstigen Erdgaseinsatz in Unternehmen. Darüber hinaus gibt es weitere Informations- und Schulungsangebote, u.a. über neu erschienene Gasinformationen und Termine für Fortbildungsveranstaltungen. Die Kontaktadresse lautet:

Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas- und Wasser mbH (WVGW), Postfach 140151, 53056 Bonn.

SolarSchulen 2000

Wettbewerb verlängert

Der bundesdeutsche Arbeitskreis für umweltbewußtes Management, B.A.U.M. e.V., unterstützt im Rahmen der Solarkampagne 2000 auch die Nutzung von Solarenergie an Schulen. Mit Fördermitteln der Allianz-Umweltstiftung werden mit der Kampagne Solar Schulen 2000 rund 100 Schulen mit einer solarthermischen Anlage ausgerüstet.

Die ursprünglich im Herbst endende Bewerbungsfrist für den bundesweiten Wettbewerb ist jetzt bis zum 31. Dezember 1999 verlängert worden. Noch bestehen also gute Chancen, eine von 100 Solaranlagen zu gewinnen.

Ziel der Kampagne ist, daß die Schüler ihre "Energiewachheit und -begeisterung" für die zukunftsweisende Solartechnologie weitertragen in die Elternhäuser und dadurch die Akzeptanz der Solarenergie als umweltfreundliche, unerschöpfliche Energiequelle stärken.

Möglicherweise bieten sich hier auch Gelegenheiten für ortsansässige Betriebe, Kontakte zu den Schulen für Pilotprojekte aufzubauen. Weitere Informationen über die Kampagne sind telefonisch bei B.A.U.M. e.V. erhältlich.

E-mail: mailto:SolarSchulen@BAUMeV.de, Internet: www.solar schulen.de, Telefon: 040/490714-96/97, Telefax: 040/490714-99

Tankanlagen

Alte Grenzwertgeber

Bei Tätigkeiten an Tankanlagen älterer Bauart (Baujahr 1980 und früher) sollte besonderes Augenmerk auf die einwandfreie Funktionstüchtigkeit des Grenzwertgebers gelegt werden. Noch immer sind in zahlreichen Altanlagen alte Bauarten eingebaut. Diese Grenzwertgeber haben im unteren Teil der Sonde eine Öleintritts- und eine Luftaustrittsbohrung, die im Laufe der Jahre verpilzen können.

Mögliche Folge: Beim Befüllvorgang bildet sich um den Kaltleiter des Grenzwertgebers ein Luftpolster, das nicht abströmen kann und den Kaltleiter somit einkapselt. Dadurch ist die Funktionstüchtigkeit nicht mehr gegeben, und es kann zu Überfüllschäden kommen. Derartige Verpilzungen sind nur durch einen Ausbau feststellbar - eine Überprüfung des elektrischen Durchgangs reicht in diesem Fall nicht aus! Als erste Mindestmaßnahme sollte sofort eine vorsichtige Reinigung erfolgen. Dabei darf der in der Schutzhülse befindliche Kaltleiter nicht beschädigt werden. Die grundsätzliche Problemlösung ist der Austausch des alten Grenzwertgebers durch einen neuen, der im unteren Bereich der Schutzhülse geschlitzt ist.

Heizöllagerung

Neue Fachinformation

Die Umweltverträglichkeit gewinnt bei haustechnischen Anlagen zur Energieversorgung immer mehr an Bedeutung, ging es doch bisher überwiegend um die Beratung, Planung, Ausführung, das Betreiben und die Betriebssicherheit. Die jetzt von der Überwachungsgemeinschaft ÜG erstmalig herausgegebene Fachinformation Nr. 6 thematisiert alles Wissenswerte rund um die Heizöllagerung. Das beinhaltet u.a. Abfüllvorgang, Lagerung, Transport und Bereitstellung des Brennstoffes, und nicht zuletzt geht es auch um den Komplettservice für Ölheizungssysteme einschließlich des Kundendienstes für die Heizöllageranlage.

Hier besteht ein Dienstleistungspotential, das der kompetente und qualifizierte Fachbetrieb in jedem Fall anbieten kann. Ziel der knapp 100seitigen Druckschrift ist es daher, den aktuellen Stand der relevanten Anforderungen zu vermitteln oder aufzufrischen und darauf aufbauend Hinweise zu deren praktischer Handhabung durch das Fachpersonal eines Fachbetriebes zu geben. Die Fachinformation Nr. 6 Heizöllagerung ist bei der Überwachungsgemeinschaft in St. Augustin zu bekommen. ÜG-Mitglieder zahlen 9,80 DM (zzgl. 7% MwSt. plus Versand), Nicht-Mitglieder zahlen netto 19,60 DM. Die Telefax-Nr. zur Bestellung ist: 02241/9299-510).

VOB

Jetzt im Internet

Unter www.vob-online.de sind sämtliche aktuelle Dokumente der Buchausgabe im Volltext enthalten. Verweise auf andere Dokumente sind alle mit der aktuellen Datenbank des DIN verknüpft. Ganz gleich, ob ein zitiertes Dokument zurückgezogen oder durch ein europäisches Dokument ersetzt wurde: Die Datenbank hält den Anwender stets auf dem aktuellen Stand. Dort, wo ein VOB-Dokument auf ein anderes verweist, kann man direkt den Volltext aufrufen.

Die Nutzung ist derzeit kostenfrei. Anwender, die auf die Inhalte zugreifen wollen, müssen sich nur registrieren lassen und enthalten dafür ein individuelles Paßwort.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:
http://www.vob-online.de/pub/vob_ueberblick.phpl

ZVSHK-Termine-Daten-Informationen

(Änderungen vorbehalten)

Datum

Veranstaltung

3./4. Februar 2000

Internationales Fachsymposium Blechverarbeitung an Dächern und Fassaden Deutscher Klempnertag, Würzburg

16.-20. Februar 2000

bautec - Internationale Baufachmesse, Berlin

22.-26. Februar 2000

SHK - Regionale Fachausstellung Sanitär-Heizung-Klima, Essen

4. - 11. März 2000

Internationales Fortbildungsseminar für das SHK-Handwerk, Teneriffa

19.-23. März 2000

light + building - Internationale Fachmesse für Gebäudetechnik, Frankfurt/Main

11.-12. April 2000

Gemeinschaftstagung Abwassertechnische Vereinigung/ZVSHK, Dortmund

12.-15. April 2000

IFH - Regionale Fachmesse für Haustechnik, Nürnberg

11./12. Mai 2000

ZVSHK-Mitgliederversammlung, Heidelberg

18./19. Mai 2000

Deutscher Kachelofenbauertag, Hamburg

17. Juni 2000

Offizielle Eröffnung des Europäischen Klempner- und Kupferschmiedemuseums, Karlstadt/Main

22./23. Juni 2000

Erdgasforum, Hotel Elyseé, Hamburg

6./7. Oktober 2000

24. Deutscher Kupferschmiedetag, Mönchengladbach-Rheydt

27. - 31. März 2001

ISH - Internationale Fachmesse Sanitär Heizung Klima, Frankfurt/Main

22. - 25. Mai 2002

World Plumbing Conference, ICC Berlin

ZVSHK Direkt:

Telefon: 02241/9299-0
Telefax: 02241/21351

eMail: Zentralverband-SHK@t-online.de

Internet: http://www.Zentralverband-SHK.de


Haftungsübernahmevereinbarung

Mannesmann kündigt zum Jahresende

Die Mannesmann Preßfitting GmbH, Langenfeld, hat die seit zwölf Jahren bestehende Gewährleistungsvereinbarung mit dem ZVSHK zum Ende des Jahres 1999 gekündigt. Der Mapress-Systemanbieter sieht in der Position des Zentralverbandes - nämlich contra Herstellersystembindung, pro Werkstoffsystem mit DVGW-geprüften jedoch herstellerübergreifenden Komponenten - ein Hindernis für eine Vertragsfortführung.

Seit Monaten war man auf seiten von ZVSHK bzw. Mapress-Hersteller Mannesmann immer wieder in Kontakt getreten, um trotz unterschiedlicher Auffassungen in Sachen Haftungsübernahmevereinbarung doch noch einen Konsens herbeizuführen. Vergebens: Der Vertrag ist zum Jahresende gekündigt. Ab da gelten entsprechende Auslauffristen zum Schutz der Innungsbetriebe. Wichtigster Punkt: Für die von den Mitgliedsbetrieben bis zum Ablauf der Gewährleistungsvereinbarung (31. Dezember 1999) eingebauten Mapress-Materialien haftet Mannesmann, falls es sich um einen Materialfehler handeln sollte - auch dann, wenn der Schaden nach Vertragsbeendigung, also ab dem 1. Januar 2000 auftreten sollte.

Kein Schutz mehr wie gewohnt

Wer sich also ab dem neuen Jahr für die Installation des Mapress-Systems entscheidet, für den gilt im Schadenfall nicht mehr die gewohnte, über Jahre bestehende Haftungsfreistellung, die im Herbst 87 zwischen ZVSHK und Mannesmann vereinbart wurde.

Im Verlaufe der aktuellen Vertragsverhandlungen hatte der ZVSHK die Landesverbände gebeten, entsprechende Stellungnahmen zu diesem Themenkomplex abzugeben. Hier war eine einvernehmliche Meinung festzustellen, die sich für ein Werkstoffsystem aussprach, bei dem im Gegensatz zur Herstellersystembindung in einer Kombination von verschiedenen DVGW-geprüften Rohren, Verbindern oder Preßwerkzeugen installiert werden kann. Und genau hier liegt der Knackpunkt, der die Verhandlungen um die Fortführung der Gewährleistungsvereinbarung scheitern ließ. Übrigens: Nach modifiziertem Sprachgebrauch nutzt man seit einigen Jahren das Wort Gewährleistungsvereinbarung in diesem Zusammenhang nicht mehr, sondern man spricht nur noch von Haftungsübernahmevereinbarung.

Aus wettbewerbs- und kartellrechtlichen Gründen muß bei den Kernaussagen in diesen Vereinbarungen eine Einheitlichkeit gewahrt sein, so daß dem ZVSHK in diesem strittigen Punkt kein Verhandlungsspielraum zur Verfügung steht.

Abgemagerte Alternativen

Statt daß es mit dem ZVSHK zu einer Einigung kam, hat Mannesmann nun anstelle der bisherigen Gewährleistungsvereinbarung eine eigenständige Garantieerklärung (Auslobung) veröffentlicht, um die Fachhandwerker in Zukunft nicht leer ausgehen zu lassen.

Des weiteren hat Mannesmann Mitte des Jahres eine Haftungsübernahmevereinbarung mit dem Bundesindustrieverband Heizungs-, Klima-, Sanitärtechnik/Technische Gebäudesysteme (kurz: BHKS) abgeschlossen.

Diese Neu-Aussagen bzw. Zusicherungen hat der ZVSHK geprüft und mit dem Leistungspaket der nun auslaufenden Gewährleistungsvereinbarung verglichen. Daraus ergeben sich nachfolgend aufgeführte Anmerkungen:

Die rechtliche Bewertung der Garantieerklärung

Verbindung gestört: Zukünftig wird dem Fachhandwerker bei der Verwendung des Mapress-Systems nicht mehr die umfassende Absicherung aus der Gewährleistungsvereinbarung zwischen ZVSHK und Mannesmann geboten.

Die rechtliche Bewertung der Haftungsübernahmevereinbarung mit dem BHKS

Mit dieser Regelung muß der BHKS-Betrieb den (eindeutigen) Nachweis erbringen, daß ausschließlich fehlerhafte Mannesmann-Produkte schadensursächlich waren.

Die ZVSHK-Formulierung in derartigen Verträgen lautet, daß "bei Verwendung von anderen (fremden) Rohren... die Haftungsübernahmevereinbarung auf die Produkte des Gewährleistungspartners beschränkt" wird.

Der ZVSHK als oberste Vertretung der SHK-Fachhandwerker würde sich dagegen außerstande sehen, einer strengen Nachweispflicht für Produktfehler nachkommen zu können, wie sie in der BHKS-Vereinbarung eingefordert wird.

Die Geschäftsstellen des ZVSHK

ZVSHK
Rathausallee 6
53757 St. Augustin
Telefon: 02241-29056
Telefax: 02241-21351

ZVSHK Geschäftsstelle Potsdam
An der Pirschheide 28
14471 Potsdam
Telefon: 0331-972107
Telefax: 0331-972603


F o t o :   Mannesmann