IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 13/1999, Seite 40 ff.


SANITÄRTECHNIK/SCHWIMMBAD


Im Wellnessreich des Wohlgefühls

Attraktive Schwimmbäder als häusliche Freizeitoasen

Trompe-L’Oeil, täuschend echte Illusionsmalerei schafft stimmungsvolle Atmosphäre mit Tiefenwirkung in privaten Schwimmhallen. Quelle: Art Interiors, Helmut und Helga Dieken.

Christoph Saunus*   Teil 2

Wasser ist nicht nur Lebenselexier, sondern vermittelt auch Lebensgefühl, indem es als Aqua-Wellness seine entspannende und zugleich belebende Kraft auf den Menschen überträgt. Nachdem es in Teil 1 dieses Beitrages um die bauphysikalischen Voraussetzungen fachgerecht geplanter Schwimmhallen ging, befaßt sich Teil 2 mit der Schwimmbadtechnik und den exklusiven Zusatzeinrichtungen zur Veredelung der eigenen traumhaft schönen Wellness-Oase.

Funktionssichere Schwimmbeckenkonstruktion

Im Schwimmbeckenbereich gibt es nicht nur eine Vielzahl verschiedenster Werkstoffe, Systeme, Formen und Farben, sondern auch die unterschiedlichsten Preiskategorien.

Bevor man sich jedoch auf eine Schwimmbecken-Variante festlegt, ist generell zu klären, ob das Becken ein sehr ästhetisches aber dafür kostenaufwendiges Überlaufrinnensystem in Beckenumgangshöhe haben soll, oder ob die preisgünstigere Lösung mittels Oberflächenreiniger bzw. Skimmer gewünscht wird. Denn neben den höheren Kosten benötigt das Überlaufrinnensystem aufgrund des erforderlichen Überlaufrinnen-Wasserspeichers auch einen erheblich größeren Bauaufwand.

Attraktives Privatschwimmbad in modernem Design mit integrierter Unterwassermassage-Sitzrotunde.

Bei Kunststoffschwimmbecken kommt es neben der Werkstoffqualität und der Verarbeitung auch auf die bauseits zu erbringenden Leistungen an. Denn dieser Bereich ist häufig sehr kostenaufwendig und von daher auch kein zu vernachlässigender Investitionsfaktor. Bei gefliesten Stahlbetonbecken ist darauf zu achten, daß diese keine direkte Verbindung mit dem Baukörper haben. Gleichzeitig sollten auch ein umlaufender Montagegang oder Kriechkanal vorgesehen werden. Denn diese zusätzliche Baumaßnahme verursacht keine gravierenden Mehrkosten, bietet jedoch den entscheidenden Vorteil, sowohl das Becken selbst, als auch die Verrohrung jederzeit auf Dichtigkeit kontrollieren zu können.

Schwimmbadtechnik vom Feinsten

Da die Schwimmbad-Filteranlage das Herzstück der Wasseraufbereitung ist, sollte man folglich auch nicht am verkehrten Ende sparen. Denn es steht der Investitions-Kostenfaktor in keiner Relation zu den Gesamtbaukosten. Mit einer optimalen Filterung reduziert sich automatisch auch der Verbrauch von Wasser, Energie sowie von Chemikalien. Richtige Filterkonzeptionen sind gleichzeitig ein effizienter Umwelt-Schutzfaktor.

Optimale Filteranlagen erfüllen folgende Kriterien:

Marmorverkleidete Whirl-Pool-Anlage (Fa. Hoesch) mit Dampfbad und Sauna im Hintergrund.

Die chemische Beckenwasserdesinfektion kann sowohl auf Chlorbasis erfolgen, als auch mit chlorfreien Alternativen.

Will man allerdings auf Chlorpräparate gänzlich verzichten und statt dessen z.B. die Aktivsauerstoff-Methode als Desinfektionsmittel verwenden, muß man sich über die daraus resultierenden Folgen im klaren sein, denn jedes Verfahren hat bekanntlich Vor- und Nachteile. Sogenannte "weiche" Verfahren erfordern in der Regel optimale Beckenhydraulik und Filterung, eine pH-Wert-Regulierung sowie Algezidzusätze etc.

Zur Automatisierung der physikalischen und chemischen Beckenwasseraufbereitung gibt es handelsübliche mikroprozessorgesteuerte Meß- und Regelanlagen auch mit kompatiblen Schnittstellen für Fernübertragung.

Im Zusammenhang mit der Beckenwassererwärmung folgender wichtiger Hinweis: Die Gebäude-Heizkesselgröße darf nicht aufgrund der Schwimmbeckenbeheizung erhöht werden. Diese gesetzliche Energieeinsparungs-Forderung hat in der Regel jedoch keine Auswirkungen auf die normale Schwimmbeckenwasser-Nacherwärmung, sondern es verlängert sich, wenn überhaupt, dann lediglich die Erstaufheizungszeit.

Die immer aktueller werdende ökologische Solarnutzung zur Brauchwassererwärmung mittels Hochleistungskollektoren kommt automatisch auch der Schwimmbadwassererwärmung zugute. Denn mit Hilfe einer entsprechenden Vorrangregelung erfolgt die Beckenwasser-Nacherwärmung primär über Solarwärme und nachrangig über die statische Kesselbeheizung.

Wasserattraktion zum Pool-Wohlfühlen

Wasserattraktionen sind heute im modernen Schwimmbadbau nicht mehr wegzudenken. So gibt es auch für den Privat-Schwimmbadbereich immer wieder neue Wasserbewegungstechnologien, wie z.B. Gegenstromschwimmanlagen, Unterwassermassagen, Nackenschwallbrausen, Luftbodensprudler, Wasserfallgrotten, Strömungskanäle, Luftsprudelliegen usw.

Schön gestaltetes Schwimmbad mit integrierter Sitzrotunde, Badeinsel und diversen Wasserattraktionen, "Landhaus an de Dün", St. Peter Ording.

Um den Wasserattraktionseffekt noch zu steigern, besteht die Möglichkeit, sogenannte Sitzrotunden zusätzlich in das Schwimmbecken zu integrieren. Aus Sicherheitsgründen müssen die Ansaugungen der Wasserattraktionsanlagen so konzipiert sein, daß keine Unfallgefahr aufgrund unzulässiger Ansaugkräfte besteht. Um einer unhygienischen Aufkeimung in Wasserattraktionssystemen entgegenzuwirken, sind entsprechende Vorkehrungen zu treffen, z.B. der Einbau von zeitabhängig gesteuerten Zwangsschaltungen o.ä.

Whirl-Pool zur Attraktionssteigerung

Whirl-Pools sind nach wie vor eine der beliebtesten Wellness-Einrichtungen. Daher werden sie auch im privaten Schwimmbadbereich immer häufiger als attraktive Zusatzeinrichtung eingebaut. Die Whirl-Pools gibt es ebenso wie die Kunststoffschwimmbecken in allen erdenklichen Variationsmöglichkeiten und Preisklassen, mit attraktiver Überlaufrinne oder in kostengünstiger Skimmertechnik.

Individuelle Saunen mit entsprechender Lichtsetzung ergeben eine angenehme Atmosphäre. Foto: Fa. Klafs

Bei der Wasseraufbereitung besteht neben der Insellösung mit separater Filteranlage auch die Möglichkeit des Direktanschlusses an die bereits vorhandene Schwimmbadwasseraufbereitung. Über entsprechende Armaturenschaltung ist kurzfristig eine problemlose Whirl-Pool-Nutzung möglich.

Da es auch bei Whirl-Pools erhebliche Qualitätsunterschiede gibt, sollte man u.a. darauf achten, daß die Becken nicht instabil sind, und so installiert werden, daß man jederzeit zu Reparaturzwecken problemlos an die in der Regel sehr aufwendige Wasserattraktions-Verrohrung herankommt.

Blockhaus-Sauna in natürlicher Umgebung. Sie bietet Entspannung für Geist und Körper. Foto: Fa. Klafs

Hinsichtlich der System-Verkeimungsgefahr gelten sinngemäß die Hygiene-Hinweise, die bereits im Schwimmbadbereich ausführlich beschrieben wurden.

Sauna und Dampfbad als harmonische Symbiose

Ein traumhaft schönes Wellnessforum läßt sich mit einer Sauna und/oder Dampfbad in hervorragender Weise harmonisch abrunden. Moderne Saunen sind heute jedoch keine sterilen Schwitzkästen mehr wie früher, sondern eine heiße Lebenslust, um sich in stimmungsvoller Atmosphäre von den Schlacken des Alltags zu befreien. Die neue Saunageneration bietet dem anspruchsvollen Bauherrn maßgeschneiderte Unikate sowohl in Gestaltung und Form, als auch hinsichtlich abwechslungsreichem Ambiente.

Warmbaderaum ca. 45C (Caldarium) mit Strahlungsheizung im Fußboden, Wänden und Sitzbereichen. Quelle: Fa. Balnea Erlebnisbäder

So gibt es die behaglichen Schwitzstuben mit stimmungsvollen Farblicht-Eluminierungseffekten, aktivierender Sauerstoff-Zusatzbeatmung, phantasiebeflügelnder von der Natur eingefangener Geräuschkulisse und assoziierenden Lichtmodulationen mit variantenreich fließendem Wasser. Ein heißer Tip: Multifunktionale Saunarien. Sie vereinigen gleichzeitig die verschiedensten Badeformen, wahlweise von wüstenheiß über würzig warm bis tropisch feucht. Wer die Natur pur liebt, integriert eine Massivholz-Blockhaus-Sauna in typisch skandinavischem Outfit mit begrüntem Ökodach harmonisch in die Gartenlandschaft.

Um den exquisiten Warmbadegenuß als Vollbad der Sinne zu genießen, hat man die berühmte römische Hypokausten-Strahlungsheizung wieder neu entdeckt und mit zeitgemäßer modernster Technik "kultiviert" und anschließend in kunstvoller handgefertigter Keramik-Architektur verpackt.

Im beeindruckenden wunderschönen Warmbadezentrum mit römischem Flair gibt es, umgeben von Atmosphäre schaffender Schmuckkeramik, ein prunkvolles Caldarium mit ergonomisch gefliesten Sitzbänken und einem den ganzen Raum gleichmäßig erwärmenden Strahlungs-Temperaturniveau von ca. 45°C. Das anschließende Laconium hat zum entspannten Warmliegen und entspannenden Schwitzen eine ca. 65°C konstante Umgebungswärme. Die gesundheitsfördernde und zugleich sehr angenehm wirkende Strahlungsheizung besteht aus mehreren zentral geregelten Kunststoffrohr-Heizregistern, die sich unter der dekorativen Wand-, Boden- und bisweilen auch Beckenverfliesung befinden.

Ein atemberaubendes Dampfbad mit kunstvoller Handkeramik im maurischen Stil. Quelle: Fa. Balnea Erlebnisbäder

Wer osmanische Dampfbadatmosphäre mit mediterranem Flower-Power-Feeling wünscht, den erwartet eine individuell gestaltete Aromagrotte mit verführerisch betörenden Duftessenzen aus ätherischen Ölen inmitten stimmungsvoller orientalischer Raumausstattung. Zum unerläßlichen Abkühlritual begibt man sich ins exklusive Schneckentauchbecken und anschließend zur maßlosen Wasservöllerei in den Kaltgußbereich, hochgerüstet mit Schwallbrause, Kneippschlauch sowie diversen Erlebnisduschen.

Damit keiner die Sonne verpaßt, gibt’s moderne ergonomische Solarien mit Sonnenschein auf Bestellung.

Als krönenden Entspannungsabschluß warten im abgeschirmten Raum der Stille (römisch Tepidarium) wahlweise wohltemperierte Wasserbetten zum sinnebeflügelnden Entschweben oder bequeme Wärmetherapie-Relaxliegen in edlem Fliesen-Design als Streicheleinheit für Körper und Geist.

Aus "Tausendundeiner Nacht" gestaltete orientalische Badelandschaft mit handgefertigter Ornamentkeramik und darauf abgestimmte Trompe L’Oeil Kunstmalerei. Oben rechts: Ruheraum mit beheizten Keramikliegen,
Unten: Schwimmbad. Quelle: Fa. Balnea Erlebnisbäder

Resümee

Um den ganzheitlichen Gesundheitsgedanken vom persönlichen Wohlbefinden in der eigenen traumhaft schönen Wellness-Oase zu realisieren, bietet die Industrie eine Fülle hochinteressanter Anregungen und Problemlösungen. So kurzlebig die jeweiligen Modetrends in den einzelnen Branchen auch sein mögen, guter Geschmack in kreativer Symbiose mit optimierter Qualitätstechnik hat immer Bestand und die Ausstrahlung, auch viele Jahre zu überdauern, ohne die typischen Zeitgeist-Verschleißerscheinungen.

Kosten-Nutzen-Relationen sind nicht direkt meßbar, da vorrangig das gesundheitliche Wohlbefinden im Vordergrund steht. Trotzdem bestätigt die Praxis immer wieder recht eindrucksvoll, daß die Planung und Ausführung gelungener Badelandschaften nicht nur eine Frage der Kosten, sondern weitgehend auch eine Frage des Know-hows ist: Folglich bietet sich hier eine ökonomisch hochinteressante Marktnische für die SHK-Gebäudetechnik, dessen großes Entwicklungspotential es gilt kompetent zu erschließen, bevor es andere tun.

Denn im zukunftsträchtigen Wellnessbereich stimmen mit Sicherheit noch die Preise, was man vom Sanitär- und Heizungsbereich seit Jahren leider nicht mehr behaupten kann.


L i t e r a t u r :  C. Saunus, Planung von Schwimmbädern, Krammer-Verlag, Düsseldorf


*) Christoph Saunus, Mitarbeiter der Schwimmbadfirma Behncke


[Zurück]   [Übersicht]   [www.ikz.de]