IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 12/1999, Seite 60 ff.


REPORT/INTERVIEW


Logy-Design

Das "Mehrwert"-Bad

Nur die wenigsten SHK-Fachunternehmen sind derzeit in der Lage, Bäder von A wie Abwasser bis Z wie Zierspiegel aus einer Hand zu installieren. Vor allem Fliesen- und Holzarbeiten lassen so manchen kompetenten SHK-Fachhandwerker vor der konsequenten Umsetzung zurückschrecken. "Mit Logy Design kein Problem", erklärte Frank-Martin Bub, Geschäftsführer des jungen Siegener Unternehmens, der IKZ-HAUSTECHNIK-Redaktion.

Überzeugen will Logy Design nicht nur mit schneller Installation, sondern auch durch viele nützliche Ausstattungsmerkmale und eine attraktive, individuelle Raumgestaltung. Die Besonderheit des innovativen Baukastens für komplette Bäder sind die Fliesen aus dem Werkstoff Enduran. Im Schnellverfahren können sie auch auf vorhandenen Fliesen montiert werden. Die Trockenfuge ist nach dem schmutzlosen Einbau sofort fertig und muß nicht erst aushärten. Dieses Verfahren ohne Mörtel reduziert die Bauzeit.

Bad aus dem Baukasten von Logy Design: Variabel, platzsparend und schnell montiert.

Vorteile der Enduran-Fliese

Die Enduran-Fliese des Logy-Badsystems ist eine Mischung aus Naturmineralien und einem hochkristallinen Polymer. GE Plastics, ein Unternehmen von Weltrang, hat diesen Werkstoff mit folgenden Eigenschaften entwickelt:

Äußere Ecken sind bereits vorgefertigt,

Vom Grundelement bis zur wandhohen Paneele sind viele Größen und Formen (bis zu einer Größe von 2 x 1 Meter) machbar. Ein Beispiel für die fast unbegrenzte Formenvielfalt sind die nahtlos aus einem Stück bestehenden Eckfliesen.

Weitere Besonderheiten sind Spiegel, die in der Wandfläche liegen, Regale, die in die Fliesen integriert sind, und ein neuartiges Befestigungssystem für Accessoires: Logy Design hat die unangenehmen Bohrlöcher in Fliesen abgeschafft und für die Montage des Zubehörs einen robusten Adapter aus Aluminium entwickelt. Er paßt genau in das Fliesenraster und verschwindet hinter einer eleganten Formfliese aus Enduran.

... und bei Bedarf können z.B. innere Ecken gesägt und poliert werden.

Einen angenehm wohnlichen Kontrast zu den steinartigen Fliesen bildet der Logy-Boden - ein widerstandsfähiges und gegen Aufquellen geschütztes Laminat mit naturgetreuer Holzreproduktion. Er ist mit einer Heizfolie kombinierbar - einer schnell reagierenden Niedervolt-Fußbodenheizung - und benötigt insgesamt nur eine Aufbauhöhe von 10 mm, mit Folienfußbodenheizung 12 mm.

Die ersten Leasing-Bäder

Logy Design bietet in Kooperation mit den Partnern aus dem Sanitärfachhandwerk und der bundesweiten Sparkassen-Organisation die ersten Bäder zum Leasen an - exklusiv und alles inklusive: Planung, Lieferung, Montage und Finanzierung. Die Vorteile dieser neuen Dienstleistung für Hoteliers: Leasingraten sind steuerlich wirksamer Aufwand. Die Leasingzeit wird der tatsächlichen Nutzungsdauer angepaßt. Das ist ein Vorteil gegenüber der starren und längeren steuerlichen Afa-Zeit mit laufzeitkonformer Kreditfinanzierung.

Für Accessoires muß nicht gebohrt werden. Ein eigens entwickeltes Adaptermodul nimmt z.B. Papierrollenhalter auf.

Leasing ermöglicht eine betriebswirtschaftlich sinnvolle schnellere Tilgung. So können Hoteliers die Bäder in kürzeren Abständen erneuern und dadurch das Image ihres Hauses steigern. Durch die hundertprozentige Fremdfinanzierung beim Leasing sind Kreditlimits nicht tangiert. Damit läßt sich die Liquidität anderweitig einsetzen.

Für Logy-Geschäftsführer Bub ein simples Rechenexempel: "Ein wesentlicher Vorteil des Leasing ist, daß z.B. ein Hotelier die Renovierung an einem Stück durchführen kann, statt stets nur soviele Bäder wie er bar zahlen kann. Nur nach einer Komplettrenovierung hat er die Möglichkeit mit dem Argument "Neue Bäder" zu werben. Und: Bei 10.000,- DM Komplettpreis kostet ein Bad 5,- DM Leasingrate pro Tag. Ein Zimmer mit neuem Bad bringt aber gut einen um 10,- DM höheren Zimmerpreis /Nacht. Also lautet das Motto: Bäder saniert und Gewinn erhöht (ganz zu schweigen von der Gewerbekapitalsteuerersparnis)."

Logydesign vertreibt das System nur auf einem und direkten Weg: über das Fachhandwerk.

Den Vertriebspartnern aus dem Fachhandwerk, den sogenannten Logy-Partnern bietet das Unternehmen umfangreiche Unterstützungsmaßnahmen - erwartet allerdings auch konkrete Aktivitäten für die Vermarktung. Gerade für den weiteren Marktaufbau im gewerblichen Sektor und besonders im Hotelgeschäft sucht man zusätzliche kompetente Partner. Interessierte Firmen sollten sich direkt an Geschäftsführer Bub wenden.


Logy für das Fachhandwerk

Logy Design bietet Fachhandwerkern ein alternatives Komplettbadsystem. Von der Wandbekleidung bis zum Accessoires halten die Siegener in ihrem Baukasten alle notwendigen Bauteile bereit. Selbst leasen kann man die Logy-Bäder. Über Einbau und Vermarktung sprach Geschäftsführer Frank-Martin Bub mit der IKZ-HAUSTECHNIK-Redaktion.

IKZ-HAUSTECHNIK: Sieht man das Logy-System, denkt man gleich an einen Lego-Baukasten. Vermarkten Sie das System über den Baumarkt?

Frank-Martin Bub

Bub: Nein. Sicherlich wäre der ein oder andere DIY-Kunde in der Lage, mit Logy Design ein vernünftiges Bad zu bauen. Aber es gilt ja nicht nur die Enduran-Fliesen ordnungsgemäß an die Wand zu bringen. Wir haben mit unserem Bad-Baukasten ein Komplettpaket kreiert, das vom Fußboden bis zu den Accessoires alle Bauteile beinhaltet. Es gilt also auch die technischen Installationen zu realisieren. Eine erfolgreiche Umsetzung ist daher nur mit dem Fachhandwerk möglich.

IKZ-HAUSTECHNIK: Sie preisen Ihre Leasing-Variante als Inklusiv-Lösung mit Planung, Lieferung, Montage und Finanzierung an. Wo bleibt da das Fachhandwerk?

Bub: Leasing ist die am stärksten wachsende Finanzierungsform im gewerblichen Bereich. Für Hotelbäder, deren "ästhetisches Verfallsdatum" alle 7-10 Jahre eine Renovierung verlangt um dem immer anspruchsvollen Gast zeitgemäße Ausstattung zu bieten, ist es die ideale Finanzierung. Das professionelle Komplettpaket setzt dabei kompetente Planung und Ausführung mit entsprechender Gewährleistung und After-Sales-Service voraus. Diese Leistungen wiederum kann in der geforderten Qualität nur das Fachhandwerk erbringen. Deshalb tragen wir Sorge dafür, daß der Hotelkunde die Installation nur vom konzessionierten Fachhandwerk bekommt und unterstützen unsere Partner im Handwerk bei Akquisition, Planung und technischen Sonderlösungen.

IKZ-HAUSTECHNIK: Welche Zielgruppe wollen Sie mit dem Bäder-Leasing vorrangig erreichen?

Bub: Wie schon erwähnt orientiert sich unser Leasing-Angebot insbesondere an den Bedürfnissen des Gastgewerbes. Doch auch weitere gewerbliche Kunden können von dem Nutzen der Leasingbäder profitieren: z.B. Krankenhäuser, die die Leasingfinanzierung aus ihrem Verwaltungshaushalt ohnehin schon für medizintechnische Geräte erfolgreich praktizieren. Übrigens ist unser Partner General Electric auch in diesem Marktsegment unter den führenden Anbietern und gibt wertvolle Hinweise über das spezifische Anforderungsprofil des Krankenhausmarktes. Obwohl das Leasingbad noch sehr jung ist, haben wir auch schon Anfragen für moderne WC-Räume in Büroanlagen. Auch dort setzen wir in der Bearbeitung auf die Partnerschaft mit dem Fachhandwerk.

IKZ-HAUSTECHNIK: Was geschieht nach Ablauf der Leasing-Frist?

Bub: Nach Ablauf der Leasinglaufzeit von üblicherweise 72 Monaten hat der Kunde die Wahlmöglichkeit:

a) Er übernimmt die Bäder zum Restwert in sein Eigentum (5-10% des Komplettpreises)

b) Er wünscht eine Folgerenovierung mit dem Logydesign-System, die aufgrund des Modulaufbaus nur etwa 60% einer üblichen Renovierung kostet.

c) Er wünscht die Rückgabe der Bäder an Logydesign. Wir verfügen bereits heute über Interessenten für die Rückläufe aus dem Leasinggeschäft, die diese Produkte für den 2. Markt ankaufen. Defekte oder abgenutzte Teile werden dem Recyclingkreislauf zugewiesen. Logydesign ist übrigens vom ökologischen Standpunkt aufgrund der einzigartigen Kombination von Wiederverwendbarkeit und Recycelbarkeit den meisten anderen Lösungen weit überlegen.

IKZ-HAUSTECHNIK: Was die Verarbeitung Ihrer Systemkomponenten angeht, sind der Fliesenwerkstoff und die Trockenfugen auffällig. Wie steht es mit der Dichtigkeit und wie können die Materialien z.B. in Ecken eingepaßt werden?

Bub: Die Fugen sind im Grunde die Schwäche konventioneller keramischer Beläge: Sie wirken wie ein Schwamm, wehren grobe Wassereindringungen ab, lassen aber geringe Mengen von Wasser mit allen Schwebstoffen (Seifenresten, Körperausscheidungen etc.) eindringen. Nachdem die antifungizide Beimischung ausgespült ist, fängt der biologische Fäulnisprozeß mit Bildung von Keimen, Pilzen und Sporen an. Das Ergebnis kann man in schlecht belüfteten Bädern bereits nach wenigen Monaten an schwarzen Flecken, den sog. "Stockflecken" in den Fugen deutlich erkennen. Nach einiger Zeit kann dieser Prozeß sogar die Haftung des Fliesenklebers beeinträchtigen, was dann zu Hohlstellen, Wasserschäden und Ablösen des keramischen Belages führt.

Die Systemfuge aus dem Logydesign-System greift genau diese Schwachpunkte auf und bietet einen modernen Lösungsansatz. Das System besteht technisch formuliert aus einer Preßsitzdichtung, die zwischen den Elementen beim Montieren automatisch eingepreßt wird. Sie besteht aus einem bewährten Dichtungsmaterial, das nicht faulen kann, eine glatte, gut zu reinigende Oberfläche hat und die Systemfliesen wesentlich dichter als die oben beschriebenen herkömmlichen Fugen abdichtet. Und: es gibt die Fugen in verschiedenen Farben, um noch kreativer im Bad gestalten zu können. 100% wasserdicht z.B. gegen Druckwasser braucht die Trockenfuge dabei nicht zu sein, den Logydesign verwendet in direkt wasserbeaufschlagten Bereichen wie z.B. in der Dusche oder in hygienisch kritischen Bereichen wie hinter dem WC oder Urinal größere Paneele ohne Fugen. Die sind 100% dicht, hygienisch und pflegeleicht.

Alle Systemteile können mit üblichen Holzwerkzeugen angepaßt, d.h. gesägt, gebohrt oder gefräst werden. Solange noch ein Bauteil größer 8 x 8 cm bestehen bleibt, kann es im System, d.h. mit Connectorenbefestigung montiert werden. So ist das Logydesign-System in allen Räumen auch mit unwinkligen Geometrien problemlos montierbar.

IKZ-HAUSTECHNIK: Sie bezeichnen die Enduran-Fliesen als warm, weich und widerstandsfähiger als keramisches Material. Was geschieht, wenn doch einmal eine Enduran-Fliese beschädigt wird?

Bub: Das Material Enduran ist ein massives Oberflächenmaterial. Leichte Beschädigungen der Oberfläche können deshalb problemlos repariert werden. Und sollte der Schaden größer sein: jedes Einzelelement des Systems kann zerstörungsfrei demontiert und ausgetauscht werden. Das hilft nicht nur in dem von Ihnen angesprochenen Reparaturfall, sondern auch bei dem Wunsch nach Umgestaltung oder Ergänzungen.

IKZ-HAUSTECHNIK: Wie lange benötigt man für die komplette Montage eines Durchschnittsbades (ca. 6 m2)?

Bub: Lassen Sie uns den Begriff Durchschnittsbad genauer definieren: Ein Bad von 2 x 3 m Grundfläche, ausgestattet mit Dusche, WC und Waschplatz. Grundsätzlich hängt die Montagezeit von dem Grad notwendiger Rohinstallationsänderungen ab. Soll die Position einzelner Objekte so stark verändert werden, daß umfangreiche Arbeiten am Leitungsnetz erforderlich werden - oder bleibt die vorhandene Raumaufteilung im wesentlichen bestehen? Die komplexe Vernetzung all dieser die Montagezeit beeinflussenden Faktoren läßt eine pauschale Angabe kaum zu. Ich kann sagen, daß die Montage des kompletten Logydesign-Systems mit allen Einrichtungspositionen für das oben beschriebene Duschbad je nach Erfahrung der Monteure zwei bis drei Tage in Anspruch nimmt. Ein Kunde der sein Bad am Montagmorgen übergibt, kann also durchaus bereits am Freitag in seinem neuen Bad entspannen.

IKZ-HAUSTECHNIK: Und wie steht es mit den Kosten für ein Logy Design Bad?

Bub: Auch hier sind pauschale Aussagen aufgrund der Vielfalt und Breite des angebotenen Sortiments schwerlich zu tätigen. Das oben beschriebene Duschbad mit wandhängendem WC neuesten Standards, Viertelkreisdusche mit Hartglasduschwand, Waschplatz mit modernem Edelstahlbecken in Enduran-Multiplexfassung und Buchemöbel in Bootsqualität, Halogenlichtsystem, kompletten Accessoires, großzügigen Kristallspiegelflächen integriert in den Wandbelag, Wandsystem mit Natursteinapplikationen und Bodensystem in wohnlichem Holzdekor abgestimmt auf die Badmöbel - in einem Satz das obige Bad in gehobener Ausstattung kostet den Endkunden beim Logydesign Vertragshändler 9000,- DM zuzügl. MWSt, also selbst mit umfangreichen Installationsarbeiten unter 15.000,- DM. Damit ist das hochwertige Logydesign-Bad trotz der umfangreichen Zusatznutzen preislich vergleichbar mit konventionellen Standardlösungen.


[Zurück]   [Übersicht]   [www.ikz.de]