IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 12/1999, Seite 12 ff.


VERBÄNDE AKTUELL 


Zentralverband


Kurz und bündig


5. WPC-Tagung in Südafrika

Dabei sein lohnt sich

Um das Zukunftsthema "Trinkwasserversorgung im 21. Jahrhundert" geht es bei der 5. World Plumbing Conference vom 16. bis zum 18. September dieses Jahres in Sun City, Südafrika. Die Zukunft der Sanitärtechnik, Aus- und Weiterbildung auf dem Gebiet des sparsamen Umgangs mit Trinkwasser, Entwicklungen und Normen internationaler Standards sowie weltweiter Erfahrungsaustausch - das sind einige Schwerpunkte des Fachprogramms. Für den ZVSHK ist eine zahlreiche Teilnahme deutscher SHK-Handwerker auch aus einem weiteren Grund wichtig: Gastgeber der nächsten WPC wird Deutschland sein. Eine möglichst große deutsche Delegation kann die Bedeutung unterstreichen, den das deutsche SHK-Handwerk in der Welt hat. Daß sich Südafrika als faszinierendes Urlaubsland für einige Tage Verlängerung anbietet, ist ein zusätzliches Argument. Nähere Informationen, Prospekte und Anmeldeunterlagen liegen beim ZVSHK in St. Augustin bereit.

Ansprechpartner dort ist Jens Wischmann, Tel. 02241/29056, Telefax: 02241/31351

UICP Generalversammlung

Vorbereitung auf Europa

Die UICP, die Internationale Union für Spenglerei und Sanitärinstallation hielt Mitte Mai in der Schweiz ihre Generalversammlung 1999 ab und faßte eine Reihe von zukunftsweisenden Beschlüssen. So wird in Brüssel, dem Sitz der Europäischen Kommissionen, ein ständiges Sekretariat eingerichtet, da immer mehr Fragen und Probleme des Handwerks auf europäischer Ebene behandelt werden. Das Brüsseler Büro soll dazu beitragen, daß die Interessen des Fachhandwerkes gemeinsam vertreten werden können.

Ein Thema dabei ist der zunehmende Trend, bei der Vergabe von Aufträgen nur diejenigen Fachunternehmen zu berücksichtigen, die bestimmte vorgegebene Standards und Anforderungen erfüllen, das System der Präqualifikation also. Dagegen setzt sich die UICP zur Wehr, da die Gefahr besteht, daß kleine und mittlere Unternehmen von größeren Aufträgen ausgeschlossen werden.

Weitere Themen der Sitzung waren:

Wie kann beim öffentlichen Vergabewesen sichergestellt werden, daß für haustechnische Anlagen auch Haustechnikfirmen als Generalunternehmen zugelassen werden,

wie sollen sich die nationalen Verbände bei der Verteidigung der vom Spengler/Klempner eingesetzten Materialien im Außenbereich verhalten,

wie können die Mitglieder der angeschlossenen Verbände vom Potential des Erneuerungsbedarfes auf den Gebieten der Wasserver- und Entsorgung profitieren,

wie kann man gegen abnormal tiefe Vergabepreise vorgehen,

wie groß sind die Arbeitskosten in den einzelnen Ländern und

wie kann der Datenaustausch europaweit koordiniert werden.

Zum neuen UICP-Präsidenten wurde der Belgier J. DeMeester gewählt. England stellt den Vizepräsidenten, Österreich den Schatzmeister, Belgien den Sekretär, Deutschland den Vorsitzenden der Technischen Kommission, die Schweiz den Vorsitzenden der Wirtschafts- und Sozialkommission und Holland wird sich den bildungspolitischen Fragen widmen.

Ein Höhepunkt der Veranstaltung, die in den Räumen des SSIV stattfand, war die Verabschiedung und Ehrung des langjährigen UICP-Präsidenten E. Kull, der in Würdigung seiner Verdienste um das europäische Klempner- und Sanitärhandwerk zum Ehrenpräsidenten ernannt wurde.

SHK-Leitfaden ist ein Renner

Integriertes Management ist Top-Thema

Der SHK-Leitfaden "Integrierte Management Systeme" entwickelt sich zu einem Bestseller. Nicht nur Handwerksbetriebe sondern auch Unternehmensberater, Verwaltungen und Behörden bestellen dieses im Auftrag des ZVSHK erstellte Handbuch. Besonders gelobt wird dabei die Möglichkeit, mit diesem Handbuch Fragen der wirtschaftlichen Neubestimmung eines Betriebes mit denen der Arbeitssicherheit und des Umweltschutzes koordiniert zu beantworten und damit ertrags- und kostenwirksame Faktoren unter einheitlichen Lösungsansätzen zu beantworten. Der Leitfaden, der während der ISH 99 vorgestellt wurde, kann von Innungsmitgliedern zum reduzierten Preis von 490 Mark beim ZVSHK oder den Landesinnungsverbänden bezogen werden.

ZVSHK-Termine-Daten-Informationen
(Änderungen vorbehalten)

Datum

Veranstaltung

3./4. Februar 2000

10. Deutscher Klempnertag, mit Verleihung des Architekturpreises des Deutschen Klempnerhandwerks, Würzburg

4. bis 11. März 2000

9. Internationales Fortbildungsseminar für das SHK-Handwerk, Teneriffa.

19. bis 23. März 2000:

Messe "light + building", Frankfurt

18./19. Mai 2000

Deutscher Kachelofenbauertag

22./23. Juni 2000

12. Erdgasforum, Hamburg

ZVSHK Direkt

Telefon: 02241/29056
Telefax: 02241/21351

eMail: Zentralverband-SHK@t-online.de

Internet: http://www.Zentralverband-SHK.de

 


Moderne Kunst zum 50jährigen Jubiläum des ZV

Ein "heißer" Kessel schmückt den Eingang des ZVSHK

Ein außergewöhnliches Geburtstagsgeschenk erhielt der ZVSHK anläßlich seines 50jährigen Bestehens von den Viessmann-Werken in Allendorf: Einen von dem Künstler Günther Uecker gestalteten Brennwert-Heizkessel aus der Sonderedition Eurola. Mit diesem beziehungsreichen Geschenk drückte Dr. Martin Viessmann die besondere Verbundenheit seines Unternehmens mit dem SHK-Handwerk aus.

Handwerk und Kunst - Kunst und SHK-Handwerk haben eine ganze Menge gemeinsam: Von Klempnern gestaltete Dächer und Fassaden, funktionale, ansprechende und auch für das Auge erfreuliche Bäder und Sanitäreinrichtungen sowie solide und saubere Arbeit verdienen es sehr wohl, mit dem Prädikat "handwerkliche Kunst" ausgezeichnet zu werden.

Dies ist nun auch im Hause des ZVSHK in St. Augustin unübersehbar. Seit dem 18. Mai dieses Jahres schmückt dort ein von Günther Uecker mit "Fingermalerei" gestalteter Viessmann Eurola-Kat, der den beziehungsreichen Titel "heiß" trägt, die Eingangshalle. Überreicht wurde dieses Geschenk zum 50jährigen Jubiläum des Zentralverbandes durch Dr. Martin Viessmann und seine Gemahlin. "Der Kessel soll", so Dr. Viessmann, "ein sichtbares Symbol dafür sein, daß wir unsere Verbundenheit zu den Handwerken der SHK-Branche weiter pflegen und ausbauen werden."

Daß auch eine Heizung nicht nur funktional, sondern auch als Kunstwerk gestaltet werden kann, hat der in Mecklenburg geborene und heute in Düsseldorf lebende Künstler Günther Uecker mehrfach bewiesen. Er und weitere Vertreter der zeitgenössischen Kunst, wie Heinz Mack, Otto Piene, der Altmeister der Konstruktivisten Anton Stankowski sowie der Meister der Farbe Rupprecht Geiger, schufen für das Haus Viessmann die Sonderedition Eurola, die aus Anlaß der ISH 97 in der Kunsthalle Schirn erstmals einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Dr. Martin Viessmann (links) und Michael von Bock und Polach an dem neuen Schmuckstück in der Eingangshalle des ZVSHK.

Für Günther Uecker sind Viessmann-Kessel keine unbekannten Objekte. So ist der Künstler bereits seit 1989 mit einem anderen spektakulären Beitrag in der Sammlung "Kunst und Heizung" bei Viessmann vertreten. Damals perforierte er einen massiven Vitola-biferral-Heizkessel mit Nägeln - und zwar von innen nach außen.

Den Dank des ZVSHK, stellvertretend für alle Mitgliedsunternehmen der SHK-Spitzenorganisation, drückte Michael von Bock und Polach aus: "Das Engagement des Hauses Viessmann für Kunst wird nur noch von dem für das SHK-Handwerk übertroffen", so der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes. "Bereits seit 1993 steht beispielsweise vor dem Gebäude des ZVSHK die ebenfalls von Viessmann gestiftete Edelstahl-Skulptur "Wasser-Wärme-Luft", ein Werk von Anton Stankowski, der in den 60er Jahren das Corporate Design des Allendorfer Unternehmens entwickelte.

"Dieser Heizkessel erinnert uns daran", betonte von Bock und Polach, "daß Handwerk und Kunst gemeinsame Ursprünge und Verbindungen haben. Diese mögen zwar im Installations- und Heizungsbauer-Handwerk weniger augenfällig sein als in manchen anderen Handwerken. Daß sie aber immer noch lebendig sind, belegen die zum Teil hervorragenden Gesellen- und Meisterprüfungsstücke unserer Auszubildenden sowie das Interesse an Design im Bad oder der Architekturpreis des Klempnerhandwerks. Und in der Kunst wie im Handwerk gilt nach wie vor: Das Werk ehrt den Meister." SR 

Die Geschäftsstellen des ZVSHK

ZVSHK
Rathausallee 6
53757 St. Augustin
Telefon: 02241-29056
Telefax: 02241-21351

ZVSHK Geschäftsstelle Potsdam
An der Pirschheide 28
14471 Potsdam
Telefon: 0331-972107
Telefax: 0331-972603


[Zurück]   [Übersicht]   [www.ikz.de]