IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 10/1999, Seite 19 ff.


VERBÄNDE AKTUELL 


Zentralverband


Kurz und bündig


Publikationen

1. Leitfaden zur Energieberatung

Ergänzend zur CD-ROM äEnergieberatungô steht Fachunternehmen nun ein neu erstellter Leitfaden zur Verfügung. Er enthält neben der Begründung der aufgrund gesetzlicher Bestimmungen bestehenden Notwendigkeit der Energieberatung auch Informationen zum Modernisierungsmarkt, zu Trends und Entwicklungen wie auch zu Fortbildungsmöglichkeiten zum Energieberater im Handwerk. Wesentlicher Bestandteil des Leitfadens ist eine detaillierte Beispielrechnung. Der Leitfaden ist Bestandteil der ZVSHK-Software und wird gemeinsam mit dieser abgegeben.

2. Fachinformation "Hydraulischer Abgleich von Heizungs- und Kühlanlagen"

Diese Fachinformation, die vom ZVSHK in Zusammenarbeit mit der Firma Oventrop erstellt wurde, wird dargelegt, daß der hydraulische Abgleich von Heizungs- und Kühlanlagen eine zwingende Maßnahme im Sinne des heutigen Energiespardenkens ist und dem hohen Anspruch an Energiespartechniken gerecht werden kann. Die Broschüre spricht konkrete Beispiele zum hydraulischen Abgleich an und zeigt Potentiale auf. Sie richtet sich an Fachbetriebe und soll eine Hilfe zur Erschließung neuer Marktfelder sein. Die Fachinformation wird gegen eine geringe Schutzgebühr von den SHK-Landesfachverbänden abgegeben.

3. SHK und das "Jahr-2000-Problem"

Der Sprung vom Jahr 1999 auf das Jahr 2000 und die Tatsache, daß das nächste Jahr ein Schaltjahr ist, könnte sich auch auf Anlagen der technischen Gebäudeausrüstung auswirken. Speziell versicherungs- und haftungsrechtliche Aspekte spielen für Unternehmen, die in diesem Marktfeld tätig sind, eine wichtige Rolle. So sind sie verpflichtet, Auftraggeber beziehungsweise Kunden darüber zu informieren, daß nach dem 31.12.1999 Nutzungsprobleme auftreten können, anderenfalls sehen sie sich möglichen Haftungsansprüchen ausgesetzt. Auf mögliche Störungen im Betrieb der Anlage muß deshalb hingewiesen werden. Dies gilt auch für Kunden, mit denen ein Wartungs- oder Betreibervertrag abgeschlossen wurde. Was genau zu tun ist, dazu hat der ZVSHK, zusammen mit dem BHKS, eine Broschüre erstellt. Die Erfüllung der vertraglichen Warn- und Hinweispflichten kann außerdem, in Verbindung mit einem aktuellen Musterbrief, zu einer geschickten Marketingaktion genutzt werden. Die Broschüre "Das Jahr-2000-Problem", Auswirkungen für Unternehmen der Technischen Gebäudeausrüstung, wird kostenlos abgegeben.

4. SHK-Branchenführer 1999/2000

Die aktuelle Auflage dieses wichtigsten Nachschlagewerkes über den Haustechnik-Markt liegt nun vor. Durch die zunehmende Globalisierung der Märkte ist die Kenntnis des Schlüsselmarktes Deutschland sowie auch der internationalen Ebenen ein unabdingbares Muß für jeden Betrieb der SHK-Branche. Die Ausgabe 1999/2000 des SHK-Branchenführers bietet einen umfassenden Überblick über die Verbändestrukturen und Interessenvertretungen, mögliche Lieferanten und über die wichtigsten Personen im branchenspezifischen "Wer ist wer" bei SHK. Neu aufgenommen ist außerdem ein Verzeichnis des deutschen Facheinzelhandels. Dem Branchenführer liegt eine CD-ROM bei, der Preis beträgt 98 Mark. Bestellungen sind an den A.W. Gentner-Verlag, Postfach 101742, 70015 Stuttgart zu richten.

Dr. Sabine Dyas, Marketingreferentin im ZVSHK.

Personalie

Neue Marketingreferentin im ZV

Neue Referentin für das Fachgebiet Marketing im Zentralverband ist seit Anfang Dezember 1998 Diplom-Kauffrau Dr. Sabine Dyas. Nach ihrem Abitur am Wirtschaftsgymnasium Koblenz absolvierte sie ein Betriebswirtschaftsstudium mit dem Schwerpunkt Marketing an der Universität Trier. Anschließend war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig und promovierte in Wirtschaftswissenschaften. Daneben arbeitete sie projektbezogen für die Handwerkskammer Trier und war an der Erstellung eines Marktinformationssystems zur Abschätzung von Marktpotentialen für Handwerksunternehmen (MARIS) beteiligt. Tätigkeiten als Marketing-Seminartrainerin sowie ein Lehrauftrag für allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule Trier schlossen sich an. Vor ihrem Eintritt in den ZVSHK arbeitete Dr. Dyas als Unternehmensberaterin in Köln. Hier beriet sie SHK-Handwerksunternehmen in Marketing- und Organisationsfragen, führte entsprechende Seminare durch und war für eine Großhandelsgruppe tätig.

Betriebsberatung

Neue Runde beim Erfolgsprojekt

Das im vergangenen Jahr erstmals vom Berufsförderungswerk des SHK-Handwerks durchgeführte Projekt "Betriebsberatung für SHK-Handwerksbetriebe", das von der Raab Karcher Energieservice GmbH gefördert wird, geht in die nächste Runde. Über einen Zeitraum von einem Jahr werden bis zu acht Unternehmen im Rahmen von je sechs Beratungstagen von Betriebsorganisations- und Marketingexperten individuell analysiert und erfahren eine systematische Beratung zur eigenen Reorganisation und zum Ausbau vorhandener Potentiale. Ziel des Projektes ist die systematische Optimierung von Prozeßabläufen in allen entscheidenden Bereichen des beratenen Unternehmens. Interessierte Betriebsinhaber können sich noch bis Ende Mai beim Berufsförderungswerk des SHK-Handwerks, Herrn Thomas Wienforth, Rosa-Luxemburg-Straße 1, 14482 Potsdam, Tel. 0331/7438160, zwecks Teilnahme bewerben.

Öko-Steuer

Geld zurück vom Fiskus

Das 1. Gesetz zur ökologischen Steuerreform ist am 1. April in Kraft getreten. Es soll den Energieverbrauch teurer - und die Arbeit billiger machen. Wegen seiner nicht leicht zu durchschauenden Formulierung hat es bei den Betrieben jedoch zu erheblicher Verunsicherung geführt. Tatsächlich haben Betriebe des produzierenden Gewerbes - dazu gehört auch das Baugewerbe - die Möglichkeit der Steuerrückerstattung, dies betrifft sowohl die Strom- als auch die Mineralölsteuer. Ob und wieviel das ist, ist jedoch im Einzelfall zu prüfen. Auf der Grundlage eines von ZDH erstellten Arbeitspapiers hat der ZVSHK eine auf die speziellen Voraussetzungen der SHK-Handwerke zugeschnittene Information erarbeitet und den Landesfachverbänden sowie den Arbeitsgremien des ZVSHK zur Verfügung gestellt. Speziell Betriebe mit hohem Energieverbrauch sollten sich zur individuellen Information über ihre Möglichkeiten an ihren zuständigen Landesfachverband wenden.

Trauerfall

Karl-August Otto verstorben

Am 12. März verstarb Karl-August Otto, langjähriges Vorstandsmitglied des Fachverbandes Klempner- und Sanitärtechnik Hamburg, im Alter von 85 Jahren. Karl-August Otto, Klempner- und Installateurmeister, war von 1952 bis 1960 Mitglied im Lohn- und Sozialpolitischen, später im Betriebswirtschaftlichen Ausschuß des ZVSHK, dessen Vorsitz er 1972 übernahm und der ihn 1978 zu seinem Ehrenmitglied ernannte. In seiner Heimatstadt Hamburg wirkte er zwölf Jahre als Richter beim Finanzgericht der Hansestadt. Weiterhin war er Mitglied des Verwaltungsrates und des Bewilligungsausschusses der Bürgerschaftsgemeinschaft des Hamburger Handwerks. Der SHK-Fachverband Hamburg und der ZVSHK gedenken Karl-August Otto in Dankbarkeit, ihr Mitgefühl gilt den Angehörigen des Verstorbenen.

Betriebsnachfolge

Förderprogramm mit Wettbewerb

In den nächsten Jahren steht in vielen Betrieben des SHK-Handwerks die Frage der Betriebsnachfolge an. Dabei geht es neben dem Erhalt unternehmerischer Existenzen auch um eine Vielzahl von Arbeitsplätzen. Aus diesem Grund beteiligt sich der ZVSHK an dem Programm "PRO-SHK", das von der IBP Deutschland, einem führenden Anbieter von Installationstechnik, ins Leben gerufen wurde. Ziel des Programms ist es, bei den geförderten Unternehmen die Grundlagen für eine erfolgreiche betriebliche Nachfolge zu schaffen, Betriebe zu unterstützen, in denen die Nachfolge ansteht oder gerade vollzogen wurde und interessierten Betrieben Checklisten zur Verfügung zu stellen, die bei der Nachfolgeregelung hilfreich sind. Zur Teilnahme an dem Förderprogramm muß der Unternehmer einen Fragebogen ausfüllen und beschreiben, welche Ideen, Ziele und Maßnahmen bei der Betriebsnachfolge umgesetzt werden. Die eingereichten SHK-Betriebskonzepte werden von einer unabhängigen Fachjury unter Aufsicht des ZVSHK ausgewertet. Die schlüssigsten und erfolgversprechendsten Konzepte werden mit Geldpreisen belohnt. Interessenten wenden sich an das Referat Marketing des ZVSHK.

ZVSHK-Termine-Daten-Informationen
(Änderungen vorbehalten)

Datum

Veranstaltung

2. Juni 1999

50-Jahr-Feier des ZVSHK, Bonn

16. bis 18. Sept. 1999

5. World Plumbing Conference Sun City, Südafrika

3./4. Februar 2000

10. Deutscher Klempnertag, mit Verleihung des Architekturpreises des Deutschen Klempnerhandwerks, Würzburg

4. bis 11. März 2000

9. Internationales Fortbildungsseminar für das SHK-Handwerk, Teneriffa.

18./19. Mai 2000

Deutscher Kachelofenbauertag, Südtirol

22./23. Juni 2000

12. Erdgasforum, Hamburg

ZVSHK Direkt:

Telefon: 02241/29056
Telefax: 02241/21351

eMail: Zentralverband-SHK@t-online.de

Internet: http://www.Zentralverband-SHK.de

Die Geschäftsstellen des ZVSHK

ZVSHK
Rathausallee 6
53757 St. Augustin
Telefon: 02241-29056
Telefax: 02241-21351

ZVSHK Geschäftsstelle Potsdam
An der Pirschheide 28
14471 Potsdam
Telefon: 0331-972107
Telefax: 0331-972603


[Zurück]   [Übersicht]   [www.ikz.de]