IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 6/1999, Seite 26


VERBÄNDE AKTUELL 


Brandenburg


Umweltminister startet "Brandenburger Solarinitiative"

Aktion "Solarkönig" sucht erfolgreichsten Solarhandwerker

Brandenburgs Umweltminister Dr. Eberhard Henne startete am 16. Februar die "Brandenburger Solarinitiative". Sie hat sich das Ziel gesetzt, in Brandenburg den Marktdurchbruch für Solaranlagen zur Brauchwasser-Erwärmung zu erreichen. Bis zum Jahr 2010 sollen 100 000 m2 SoIarkollektorfläche in Brandenburg installiert werden.

Im Mittelpunkt der Brandenburger Solarinitiative stehen Öffentlichkeitswirksame Aktivitäten zur Verbraucherinformation und zur Schaffung von Schulungsangeboten für das regionale SHK-Handwerk.

Träger der Brandenburger Solarinitiative sind die Brandenburgische Energiespar-Agentur (BEA), die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft (UVS), der Fachverband Sanitär-, Heizung-, Klempner- und Klimatechnik (FVSHK) Land Brandenburg und die Deutsche Gesellschaft für Solarenergie (DGS).

Zum Auftakt der Initiative wurde vom FVSHK die Aktion "Solarkönig" gestartet. Sie hat zum Ziel, in den nächsten Monaten den Brandenburger Handwerksbetrieb zu finden, der die meisten Solaranlagen installiert hat. Als Auszeichnung winken dem Brandenburger Solarkönig eine Reise ins sonnige Allgäu, die von Solarfirmen gesponsert wird. Teilnahmeunterlagen zum Wettbewerb können beim FVSHK bezogen werden (Tel. 0331-747040).

Verbraucher, die sich kostenlos über technische Grundlagen und Fördermöglichkeiten zur Solarenergie informieren wollen oder den Kontakt zum regionalen Solarhandwerk suchen, können sich ab sofort an die Solarhotline Tel. 030-44009-123 des UVS wenden. Die Hotline ist täglich von 12.00-18.00 Uhr besetzt.

Schirmherr der Brandenburger Solarinitiative ist neben Umweltminister Henne Brandenburgs Wirtschaftsminister Dr. Burkhard Dreher. Anfang Februar hat er ein neues Programm zur Solaranlagenförderung gestartet. Aus dem vier Millionen Mark umfassenden Fördertopf werden u.a. solarthermische Anlagen bezuschußt. Für die solartechnische Gebäude-Nachrüstung können bei der Investitionsbank des Landes Brandenburg rund 250 DM/Quadratmeter Solarkollektorfläche beantragt werden.

Dr. Wagener-Lohse, Koordinator der Initiative ist optimistisch: "Solarenergie liegt im Trend. Die Sonne scheint in Brandenburg wie in Süddeutschland rund 1800 Stunden im Jahr. Die Technik der solarthermischen Systeme ist ausgereift und qualifizierte Handwerker sind bereit.

Rückfragen:
BEA, Dr. Georg Wegener-Lohse, Tel. 0331-98251-0
FVSHK, Detlef Pfeil, Tel. 0331-74704-0
UVS, Carsten König, Tel. 030-44009-123 oder 0177-3240690
DGS. Dr. Uwe Hartmann, Tel. 030-75702310


Solarkönig

Wettbewerbsbedingungen

Und das ist der Preis:

Der Sieger erhält einen original gefälschten Dreispitz Friedrich II. aus den Filmstudios Babelsberg. Außerdem kann er seine Königswürde mit seiner Partnerin ein Wochenende lang im Allgäu genießen.