IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 5/1999, Seite 19 ff.


AUSSTELLUNG


Internationale Leitmesse für Haus- und Gebäudetechnik

Forum und Marktplatz für Fachleute aus aller Welt - vom 23.3. bis 27.3.1999

Hier werden die internationalen Branchen-Highlights der Öffentlichkeit vorgestellt. Auf einer Gesamtfläche von insgesamt 250.000 m2 präsentieren etwa 2200 Aussteller aus über 30 Ländern Neuheiten und innovative Produkte. Zum 20. Mal wird Frankfurt am Main Messeplatz für die SHK-Branche sein.

Steigende Internationalität

Die 20. ISH geht mit rund 2200 Ausstellern an den Start. Vom 23. bis 27. März 1999 wird die Internationale Leitmesse für Haus- und Gebäudetechnik auf über 250.000 Quadratmetern wieder der weltweite Mittelpunkt der Sanitär-, Heizungs- und Klimabranche sein. Jeweils etwa 700 Aussteller werden sich in den Bereichen Sanitär- und Heizungstechnik präsentieren und bilden damit die stärksten Ausstellergruppen. Weitere rund 470 Aussteller werden Produkte und Innovationen der Klimatechnik und Gebäudeautomation vorstellen. Die übrigen 330 Aussteller zeigen Rohre, Pumpen, Werkstatteinrichtungen, Klempnertechnik und branchenspezifische Dienstleistungen.

Von den knapp 2200 Ausstellern der ISH in 1997 kamen mit rund 1000 Herstellern 45 Prozent aus dem Ausland. Unter ihnen besitzen die europäischen Aussteller den größten Anteil. Und dieser wächst weiter: Vor zwei Jahren stellten 900 europäische Unternehmen auf der ISH 97 aus, 20 Prozent mehr als bei der vorherigen Veranstaltung. Am stärksten vertreten waren unter ihnen Italien, Österreich, Großbritannien, Niederlande, Schweiz, Spanien und Frankreich. Mit 61 Ausstellern von außerhalb Europas kann die ISH aber auch einen stark wachsenden Anteil an Unternehmen aus Übersee verzeichnen. 1997 kamen nur 36 Aussteller zur Welt-Leitmesse für Haus- und Gebäudetechnik.

Auch die Besucherseite weist ähnliche Tendenzen auf: Unter den 220.000 Besuchern aus 130 Ländern waren in 1997 knapp 182.000 Fachbesucher, 29.000 Privatbesucher und 10.000 Schüler. Von den Fachbesuchern kamen mit knapp 40.000 rund 22 Prozent aus dem Ausland - zwei Jahre zuvor hatte der Auslandsanteil bei lediglich 16 Prozent gelegen. Auch unter den ausländischen Fachbesuchern sind die europäischen Länder führend: Fast 37.000 europäische Fachleute reisten in die Main-Metropole, um sich über die neuesten Trends und Innovationen der SHK-Branche zu informieren. Am reisefreudigsten erwiesen sich die Italiener, Niederländer, Schweizer, Franzosen, Belgier, Österreicher und Briten. Aber auch für fast 5000 Fachleute war der Weg nicht zu weit, um von Übersee nach Frankfurt zu kommen.

Bei der jüngsten ISH in 1997 war das Handwerk mit 48 Prozent am stärksten vertreten. Die gewerblich-industrielle Fach-Besucherschaft setzte sich hauptsächlich aus der Industrie mit 16 Prozent, dem Groß- und Einzelhandel mit respektive acht und sieben Prozent sowie Vertretern aus Ingenieur- oder Architekturbüros mit zehn Prozent zusammen.

Doch nicht nur die Anzahl und die Internationalität von Ausstellern und Fachbesuchern begründen den Status der ISH, die weltweit führende Messe für die Bereiche Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik zu sein. Insbesondere die Qualität der Besucher, also ihre Entscheidungskompetenz, ist wesentlich für den hohen Zufriedenheitsgrad unter den Ausstellern. Knapp 90 Prozent der Einkäufer gaben an, ausschlaggebend, mitentscheidend oder beratend an den Entscheidungen in ihrem Unternehmen beteiligt zu sein. Die Folge: Über 90 Prozent der Aussteller äußerten sich mit dem Gesamt-Ergebnis der ISH zufrieden.

Für die kommende ISH rechnet die Messe Frankfurt mit ähnlichen Zahlen der Aussteller- und mit einer leichten Steigerung auf der Besucherseite. Dabei wird besonderer Wert auf einen weiteren Ausbau der Internationalität und der Kompetenz der Fachbesucher gelegt. Bisher kann das ISH-Team einen neuen Nachfrage-Rekord nach Ausstellungsfläche verzeichnen, der sowohl auf Ausstellungswünschen neuer Firmen als auch auf Vergrößerungsoptionen von Altausstellern beruht. Damit beweist die Leitmesse ISH erneut, daß sie trotz der schwierigen Wirtschaftslage das international unbestrittene Zentrum der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnikbranche ist.

Sonderschauen

Design Plus - Sanitär, Heizung Klima
im Freigelände und im "Forum."
Die Sonderschau Design Plus - Sanitär, Heizung Klima der Messe Frankfurt GmbH zeigt zum dritten Mal Produkte, die nach Kriterien des guten Designs prämiert wurden.

Modernisierung der Gebäudetechnik
Die Ausstellung zeigt an acht konkreten Beispielen, wie innovative Technik auch in bestehenden Gebäuden zum Einsatz kommen kann. Auf dem gleichen Ausstellungsareal zeigt zudem eine Sonderschau neue Wege der Wohnraumbelüftung.
(Halle 6.2).

Wärmeversorgung mit erneuerbaren Energieträgern
in Halle 9.2 D05,
veranstaltet von der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Kachelofenwirtschaft (AdK): Im Rahmen des Visionsforums werden Zukunftsvisionen und Systemlösungen für Wärmeversorgung mit Kachelofen und Kamin präsentiert.

Vertikales Bauen
im Raum Plenum E0 des Rats für Formgebung.
Hochhausfotografien von Peter Seidel - vorgestellt vom Amt für Wissenschaft und Kunst der Stadt Frankfurt am Main.

Symposien/Podiumsdiskussionen:
Arbeitsgemeinschaft der deutschen Kachelofenwirtschaft: Visionsforum (25.3.1999 von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr, Konferenzräume Halle 9.2)

Expertengespräche: Ein Weg zur "Weiterbildung mit dem VDI" (Galleria 1 H 03)

HKG-Förderpreisverleihung (26. 3. 1999 von 9.30 Uhr bis 14.00 Uhr, Raum Spektrum 1-2 sowie Conclusio 1-2, CMF)

Kongreßtage

Am 24. März 1999 wird der Klimatag mit den Themenschwerpunkten Altbau-Umnutzung am Beispiel Bahnhof Leipzig, Neubau eines Multifunktionsgebäudes am Modell des Eurotheums und Altbauoptimierung am Beispiel eines Krankenhauses stattfinden. Eingerahmt wird der Klimatag von zwei Architektur-Veranstaltungen, den "Architektur-Soirées", am 23. und am 24. März.

Der 25. März ist der Heizungstag. Unter dem Titel "Scharfer Wettbewerb der Energieträger im Neubau"wird die neue Wärmeschutzverordnung und ihre Ausrichtung auf die Heizungstechnik das zentrale Thema sein. Experten werden in mehreren Vorträgen Chancen und Risiken von Öl-, Gas- und Stromheizungen vorstellen und diskutieren.

Der 26. März schließlich steht im Zeichen des Wassers: Am Sanitärtag werden die zentralen Thesen der von der Messe Frankfurt in Zusammenarbeit mit dem hessischen Umweltministerium in Auftrag gegebenen Delphi-Studie zur zukünftigen Wasserversorgung in Europa vorgestellt. Bekannte Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Verbände und Wissenschaftler werden anhand dieser Studie die Perspektiven in der europäischen Wassertechnologie diskutieren.

Öffnungszeiten:

23. bis 27. März 1999 von 9.00 bis 18.00 Uhr

Eintrittskarten:

Im Vorverkauf schnell und preisgünstig bei Ihrer IHK, den Handwerkskammern, den Innungen sowie den Fachverbänden der SHK-Branche. Natürlich auch über die Auslandsvertretungen der Messe Frankfurt. Infos unter:

Tel.: +49(0)69/7575-0

oder direkt bei:

Messe Frankfurt GmbH, Karten-Service,
Postfach 150210, 60062 Frankfurt,
Fax: +49(0)69/7575-6790

Eintrittspreise:

Tageskarte (Vorverk.): 25,- DM
Tageskasse (Kasse): 40,- DM
Dauerkarte (Vorverk.): 60,- DM
Dauerkarte (Kasse): 95,- DM

Katalog:

Erscheint ca. drei Wochen vor Messebeginn.

Sie können ihn für voraussichtlich 38,- DM (zzgl. Versandkosten) vorbestellen bei:

Strobel Verlag, A. Strobel GmbH & Co. KG,
Zur Feldmühle 9-11, 59821 Arnsberg,
Tel.: +49(0)2931/890000, Fax: +49(0)2931/890038

Anschrift:

Messe Frankfurt GmbH, ISH-Team,
Ludwig-Erhard-Anlage 1, 60327 Frankfurt,
Tel.: +49(0)69/7575-0, Fax: +49(0)69/7575-6433,
Internet: http://www.messefrankfurt.com,
e-mail:info@messefrankfurt.com

ISH 99

Eine gute Vorbereitung für den Besuch der ISH 99 hilft Zeit und somit auch Geld zu sparen. Informieren Sie sich umfassend und stellen Sie eine entsprechende Firmenbesucherliste mit Hallen- und Standnummern zusammen. Ein guter Wegführer hierbei ist der Messekatalog, der mit einem entsprechenden Stichwortverzeichnis und einem umfassenden Warengruppenverzeichnis den Weg zu den Austellern weist. Ausführliche Informationen über Hotelbuchungen, Anreisewege und Tagungen sind im Internet unter: http://www.messefrankfurt.de hinterlegt.


[Zurück]   [Übersicht]   [www.ikz.de]