IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 17/1998, Seite 60 ff.



Ein Werkstoff wird erschwinglich

Heizkörper aus Edelstahl

Die Anforderungen an moderne Heizkörper werden immer vielfältiger. Das Angebot wird von Monat zu Monat umfassender. Längst wird von Herstellern mehr als die reine Wärmeleistung offeriert: Design, Pflegeleichtigkeit und Hygiene sind gefragt. Der folgende Fachbeitrag beschäftigt sich mit Heizkörpern in Edelstahl. Worauf kommt es an? Wo lassen sie sich sinnvoll einsetzen und was sind ihre Vorzüge?

Ein Werkstoff wird erschwinglich

Viele Produkte können dank moderner Verfahren immer wirtschaftlicher erzeugt werden. Dies gilt auch für den universellen Werkstoff Edelstahl, der sich beim Bauen und in der Innenausstattung immer mehr durchsetzt. Man denke an Geländer in Edelstahl, Schwimmbadausstattungen, Edelstahlküchen, Krankenhauseinrichtungen oder Anlagen der chemischen, pharmazeutischen oder Nahrungs- und Genußmittelindustrie. Überall erstrahlt dieses schöne, hygienische und pflegeleichte Material. Noch vor wenigen Jahren waren Heizkörper in Edelstahl aus Kostengründen undenkbar. Doch die Preise sind seit Anfang der 70er Jahre nahezu stabil, während sich im gleichen Zeitraum die Lebenshaltungskosten verdoppelt haben. Es war also nur eine Frage der Zeit, wann die ersten erschwinglichen Heizkörper in Edelstahl auf den Markt kamen.

Bild 1: Der Edelstahlheizkörper mit Namen "Straight Line" in einer privat genutzten Küche.

Edelstahlheizkörper mit geraden Verbindungsrohren (Bilder 1 und 2) werden vor allem dort eingesetzt, wo es besonders auf Hygiene, Pflegeleichtigkeit, Wert- oder Korrosionsbeständigkeit ankommt: in Gewerbebauten sowie öffentlichen Gebäuden, in Hotels und Schwimmbädern sowie in Produktionsstätten der Chemie-, Pharma- und Nahrungsmittelindustrie. Heizkörper mit gebogenen Verbindungsrohren (Bilder 3 und 4) eignen sich vorwiegend für den privaten Wohnbereich. Wie die Bilder aber zeigen, entscheidet jeder Nutzer für sich, welchen Heizkörpertyp er wo einsetzt.

Bild 2: "Straight Line" in einem modern gehaltenen Wohnzimmer.

Edle Designs

Beide Typen lassen sich dort installieren, wo dekorative Effekte erzielt werden sollen. Denn die Schönheit des reinen Edelstahls läßt sich geschmackvoll inszenieren: So vermitteln Heizkörper in Edelstahl in Verkaufsräumen, in Fluren und Wartezonen gehobene Eleganz oder untermalen repräsentatives Ambiente: Der Heizkörper wird zum Blickfang. Sie können sogar als Raumteiler eingesetzt werden.

Die Baulänge und Bauhöhe von Edelstahlheizkörpern können oft aus mehreren Varianten oder sogar weitgehend frei gewählt werden. Durch diese Variationsfähigkeit lassen sich die Heizkörper den jeweiligen baulichen und technischen Vorgaben mühelos anpassen. Der Betrieb der Heizkörper erfolgt über die Zentralheizung oder - je nach Modell - auch mittels Elektroheizstab oder in Kombination. In aller Regel werden die Heizkörper an die Wand montiert, einige Modelle aber auch auf dem Boden.

Bild 3: "Bow Line", so der Name dieses Edelstahlheizkörpers, in einem Flur.

Materialeigenschaften

Korrosionsbeständigkeit

Edelstahl Rostfrei ist von Natur aus korrosionsbeständig. Grund dafür ist eine spezielle Eigenart des Edelstahls, an seiner Oberfläche spontan eine widerstandsfähige und unsichtbare Schutzschicht zu bilden, wenn er mit Sauerstoff in Berührung kommt. Diese sogenannte Passivschicht verhindert das zerstörende Eingreifen sehr vieler Stoffe, Flüssigkeiten und Gase. Dabei ist die Beständigkeit gegen Korrosion dauerhaft gewährleistet. Für spezielle Einsatzgebiete können die Heizkörper in Sonderstählen gefertigt werden. Nähere Informationen gibt der jeweilige Hersteller.

Hygiene

Im Gegensatz zu Lacken oder Chrom hält die Oberfläche von Edelstahl auch größten Belastungen stand. Nichts nutzt sich ab, nichts splittert ab. Keime haben keine Chance, sich in Nischen anzusiedeln. Versuche haben gezeigt, daß sich im Vergleich mit anderen Materialien Edelstahl am schnellsten gründlich reinigen läßt. Deshalb können diese Heizkörper problemlos dort für den Einbau empfohlen werden, wo strengste Hygienevorschriften zwingend einzuhalten sind oder eine tägliche Reinigung unabdingbar ist, z.B. in Krankenhäusern, Großküchen und Fabriken der Pharma-Industrie.

Bild 4: "Bow Line" als Raumteiler zwischen Wohn- und Eßbereich.

Wärmeabstrahlverhalten

Ein besonderer Effekt der Edelstahlheizkörper ist ihr Wärmeabstrahlverhalten: Erst wenn man ihm sehr nahe kommt, spürt man seine Wärme. Dies wird vielfach als angenehm empfunden. Sind Kinder im Haus, sollte man die Heizkörper allerdings mit angemessenen Vorlauftemperaturen fahren (Verletzungsgefahr).

Pflegeleicht

Ein weiterer Vorteil von Edelstahl ist seine Pflegeleichtigkeit. Von der unverwüstlichen Oberfläche lassen sich Verunreinigungen mühelos beseitigen. Selbst das Säubern oder Desinfizieren per Hochdruckreiniger, wie es in der Industrie gebräuchlich ist, kann dem Heizkörper in der Regel nichts anhaben. Im Haushalt dagegen reichen ein weiches Vlies und herkömmlicher Allzweckreiniger, um jede Verunreinigung zu beseitigen, ohne Kratzspuren zu hinterlassen.

Stahlbürsten mit Borsten aus rostendem Stahl dürfen nicht verwendet werden. Dasselbe gilt für Grit-Borsten (Kunststoffborsten, die Schleifkörner enthalten). Denn der rostende Stahlstaub kann sich als Flugrost auf dem Heizkörper ansammeln. Ungeeignet sind auch Schleifpapier und alle schleifmittelhaltigen, aggressiven Vliese in dunklen Farben sowie Scheuer-, Schleif- und Polierpulver.

Wertbeständigkeit

Wer sich von Heizkörpern in Edelstahl faszinieren lassen möchte, wird die Anschaffung nicht bereuen. Eine Investition lohnt sich auch auf lange Sicht. Folgekosten wie eine Lackierung entfallen für alle Zeiten. Das Material ist nahezu unverwüstlich und resistent gegen alle chemischen Medien.


T e x t   u n d   B i l d e r :   P & P ART-TEC (Poppe & Potthoff), Werther