IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 5/1998, Seite 108 ff.


INTERVIEW


Cavelle

Konzentration auf das Wesentliche

Gebrauchsgegenstände haben sich im letzten Vierteljahrhundert grundlegend verändert. Design und Farbenfreude traten an die Stelle nüchterner Funktionalität. Das gilt nicht nur für Autos und Möbel sondern ebenso für die Badkeramik. Mit der Serie Cavelle beschreitet Keramag einen eigenen Weg: "Schlichte Eleganz" heißt die Devise, mit der die Ratinger die anspruchsvolle Produktserie vermarkten. Marius Terhardt, Leiter Produktmarketing Privatbad bei Keramag, sprach mit IKZ-HAUSTECHNIK-Redakteur Günther Klauke über die Beweggründe.

Individualität ist die Triebkraft, mit der es Designern und Produktentwicklern gelingt, immer neue Formen und Farben unterschiedlicher Stilrichtungen zu plazieren. Für die Badanbieter bedeutete dies eine kaum mehr überschaubare Anzahl an Produktserien. Selbst Insidern fällt es mittlerweile schwer, im Dschungel der Formen und Farben den Überblick zu behalten.

"Cavelle ist eine Badserie zum Wohlfühlen - nicht nur fürs Schaufenster!"
MARIUS TERHARDT

Gerade diese Vielfalt bescherte der SHK-Branche Umsatzzuwächse, denn vom schnöden Allerweltsbad in Moosgrün wollen die Endkunden nichts mehr wissen. Andererseits hat sich der Wunsch nach mehr Farbe im Bad anders entwickelt als zunächst angenommen: Weiße Sanitäreinrichtungsgegenstände stehen heute mit Abstand am höchsten in der Käufergunst. Akzente setzt man lieber mit anderen Raumausstattungen.

Diesem Trend versucht man bei Keramag mit der Serie Cavelle gerecht zu werden. Mit zeitgemäßer Badkultur in funktionaler, ergonomischer und ökologischer Hinsicht, mit zeitloser Eleganz und nur zwei Farben: weiß und pergamon.

IKZ-HAUSTECHNIK: Mit der Serie Cavelle beschreiten Sie einen veränderten Weg in der Vermarktung einer Produktserie. Warum?

Waschplatz-Kultur die den unterschiedlichen Ansprüchen gerecht wird: Luxus und Platz beim Largo ...

Terhardt: Unser Ziel ist es, die Produktentwicklung vernünftiger und zielgruppenorientiert anzulegen. Mit der Serie Cavelle haben wir begonnen, weil der Bedarf an hochwertigen Badserien für erfahrene Anwender ständig zunimmt. Rund zwei Drittel der potentiellen Kunden beschäftigen sich aus Renovierungsgründen mit dem Bad. Ihr überwiegender Wunsch ist es, mit zurückhaltend eleganter Formen- und Farbensprache eine gehobenere Badausstattung gegenüber dem bisherigen Zustand zu erreichen.

IKZ-HAUSTECHNIK: Und diesem Anspruch wird die Serie in besonderem Maße gerecht?

Terhardt: Bei der Entwicklung von Cavelle standen Eigenschaften wie Langlebigkeit, Harmonie, Ökologie, Ergonomie, Funktionalität und zeitlose Eleganz im Pflichtenheft. Das Ergebnis sind sanitärkeramische Einrichtungsgegenstände einer zeitgemäßen Badkultur. Einer Badkultur, bei der dem Alltäglichen wieder die notwendige Beachtung zukommt, wie z.B. der Reinigung, der Pflege und der Hygiene. Anders ausgedrückt: Spezifische Funktionen im Bad wurden wiederentdeckt und mit klassischen Bezügen, aber moderner Linienführung im Stile der Architektenbäder, der Jahrhundertwende kreiert.

... gegenüber extrem tiefem Becken mit unterschnittenem Beckenrand beim Aqua.

IKZ-HAUSTECHNIK: Demnach handelt es sich also um einen modernen Klassiker?

Terhardt: Das ist die Philosophie. Mit Cavelle schlagen wir die Brücke zwischen überzeugenden Werten von gestern, handwerklichem Können von heute und Gestaltung von morgen. Eine Serie die sich bewegt, die dem erfahrenen Anwender angemessenes, hochwertiges Badambiente bietet und sich besonders gut mit Bade- und Duschwannen des klassischen Trends kombinieren läßt.

IKZ-HAUSTECHNIK: Was verstehen Sie unter "einer Serie die sich bewegt"?

Terhardt: Einerseits eine Serie die nicht fürs Schaufenster sondern zum Wohlfühlen entwickelt wurde, eine Serie, bei der alltägliches durch überlegte Details sinnvoll wird. Andererseits stehen die drei Waschtischvarianten Contura, Largo und Aqua im Mittelpunkt der Bemühungen das Notwendige zu optimieren. Sie überzeugen nicht nur als einzeln betrachteter Einrichtungsgegenstand sondern auch miteinander kombiniert. Zeitloses Design, Platz für die Körperpflege, unterschnittener Wasserrand, nicht sichtbares Ab- und Überlaufsystem "Clou" sind nur einige Elemente die für nahezu universelle Stil-Kompatibilität sorgen.

"Den idealen Waschtisch gibt es nicht."
MARIUS TERHARDT

IKZ-HAUSTECHNIK: Begriffe wie "alltäglich" oder "zeitlos" können auch Langeweile bedeuten.

Terhardt: Mag sein, was wir meinen ist Vernunft. Das neuartige Keramag-Serienkonzept basiert auf einer zielgruppenorientierten Planung und konzentriert sich in Gestaltung und Sortimentsumfang auf das Wesentliche. Diese Philosophie bietet für die Endverbraucher eine Funktionsoptimierung und für unsere Geschäftspartner Ergebnisverbesserungen.

IKZ-HAUSTECHNIK: Konzentration auf den wesentlichen Sortimentsumfang aber drei verschiedene Waschtischanlagen. Wie paßt das zusammen?

Funktionelle Besonderheiten auch bei WC und Bidet: Körpergerechter WC-Sitz mit verdeckten Scharnieren (WC), erhöhte Bodenfreiheit der wandhängenden Modelle sowie der speziell angeformte Sitz und das nicht sichtbare Ab- und Überlaufsystem Clou des Bidets.

Terhardt: "Den" idealen Waschtisch gibt es nicht, weil die häufigsten Tätigkeiten wie Händewaschen, Kosmetik, Rasieren u.a. teilweise widersprüchlich sind. Die Cavelle-Waschtische Contura, Largo und Aqua bieten eine neue Waschplatz-Kultur, bei der die Funktionen unterteilt und damit verbessert wurden. Jedes Produkt überzeugt für sich allein und harmoniert außerdem in vielfältigen Kombinationen untereinander. So besitzt der klassisch-moderne Contura-Waschtisch eine nahezu universelle Stil-Kompatibilität. Pflege braucht Platz: diesem Bedürfnis wird der Largo mit extra viel Ablagefläche gerecht. In Verbindung mit dem Cabinet-Unterbau sorgt er für noch mehr Stauraum. Demgegenüber bietet Aqua mit seinem tiefen Becken und dem unterschnittenen Wasserrand die ideale Plattform für das Haarewaschen, die Munddusche, die Armwäsche oder die kleine Wäsche zwischendurch.

IKZ-HAUSTECHNIK: Nach Ihren Ausführungen war Vernunft der Antrieb bei der Entwicklung der Badserie Cavelle. Warum sucht man dann ein Flachspül-WC ausgerechnet in dieser gehobenen Serie für den erfahrenen Anwender vergeblich?

Terhardt: Eine berechtigte Frage über die wir auch schon nachgedacht haben. In absehbarer Zeit werden wir die Serie um ein Flachspül-WC ergänzen.


[Zurück]   [Übersicht]   [www.ikz.de]