125 Jahre IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 24/1997, Seite 56 ff.


REPORT


Erfolg durch Qualität

Die Wolf GmbH ist ein Industrieunternehmen für Heizungs- und Lüftungsgeräte, dem in besonderer Weise Beachtung geschenkt werden sollte. Langfristig steigende Wirtschaftsdaten und die besondere Qualitätskontrolle der hergestellten Produkte sind nur zwei Beispiele für die Leistungsfähigkeit. Hinter die Kulissen sah Detlev Knecht, Redakteur bei der IKZ-HAUSTECHNIK, bei einem Werksbesuch im bayerischen Mainburg.

Wirtschaft

Das Unternehmen Wolf entwickelte sich in gut 30 Jahren von einem kleinen Hersteller von Geräten zur Hopfentrocknung zu einem der größten deutschen Gerätehersteller für Heizungs- und Lüftungstechnik. Damals zählte das Unternehmen eine Handvoll Mitarbeiter, heute sind es rund 1600.

Auch der Geschäftsbericht für den Zeitraum 1. 10. 96 bis 30. 9. 97, deren erste Ergebnisse der IKZ-HAUSTECHNIK vorliegen, weist trotz allgemeiner und spezieller SHK-Konjunkturschwäche Zuwachsraten auf. So zum Beispiel im Export, der überproportional gewachsen ist. Zu erklären ist der Umsatzzuwachs damit, daß Wolf in verschiedenen Segmenten Marktanteile gewonnen hat. Obwohl das Unternehmen zur Zeit der Firmengründung im weitesten Sinne Lüftungsgeräte hergestellt hat, liegt der Klima-Umsatz bei etwa einem Drittel des Gesamtumsatzes. Die anderen zwei Drittel werden vom Heizungssektor bestimmt. In diesem Zusammenhang ist erwähnenswert, daß auch von unabhängiger Stelle bestätigt wird, der Marktführer bei Klimageräten sei der erwähnte bayerische Anbieter.

Lieferprogramm

Gas-Spezialheizkessel

Öl-Spezialheizkessel

tiefliegende und nebenstehende Brauchwasserspeicher

Gasthermen mit bodenstehendem Speicher

Gas-Brennwertthermen mit bodenstehendem Speicher

Solaranlagen

Lufterhitzer

Flachklimageräte

Dachventilatoren

Warmlufterzeuger

Klimageräte (für Innen- und Außenaufstellung)

Heizgeräteproduktion und Qualitätskontrolle

Auf modernen, z.T. vollautomatischen Fertigungsstraßen werden die Stahl- und Gußheizkessel hergestellt, die nach Fertigung je nach Kesseltyp mit 7,5 bis 8,5 bar abgedrückt werden.

In weiteren Produktionsschritten entstehen nach und nach gas- oder ölbefeuerte Stahl- bzw. Gußkessel. Ist schließlich das letzte für die Funktion wichtige Bauteil montiert, kommt der Kessel zur Endkontrolle auf den Prüfstand. Jeder einzelne für den Verkauf bestimmte Kessel wird hier unter Betriebsbedingungen auf 100% Wärmeleistung (warm) eingestellt und anschließend auf Herz und Nieren durchgecheckt:

Durch all diese Maßnahmen kann Wolf sicherstellen, daß kein fehlerbehaftetes Produkt den Endkunden erreicht. Auf Grund der kodierten elektrischen Steckersysteme, entfällt für den Heizungsbauer ein aufwendiges Anschließen von Fühlern, Stellgliedern und Sicherheitseinrichtungen. Die einzelnen Kabelenden, z.B. bei den Thermen, weisen farblich gekennzeichnete Stecker auf, die außerdem unterschiedliche Formen besitzen. An der Therme befinden sich die Gegenstecker in der gleichen Farbe und der passenden Gegenstecker. So ist sichergestellt, daß es nicht zu Fehlanschlüssen kommt.

Seit 1994 beinhaltet das Wolf-Lieferprogramm Gasheizthermen. Auf drei Montagestraßen werden die Geräte montiert, auf fünf Ständen werden sie auf Funktion und Sicherheit aufwendiger als bei den Gas- und Ölkesseln überprüft.

Wolf hebt die besondere Servicefreundlichkeit hervor. So sind alle Bauteile, ob sie nun einer turnusmäßigen Wartung unterzogen werden oder nicht, leicht zugänglich. Auch sind alle hydraulischen Anschlüsse flachdichtend, haben also keine Spezialdichtungen, die der Kundendienstmonteur möglicherweise nicht im Ersatzteilkoffer hat. Spezialwerkzeug ist ebenfalls nicht notwendig. Mit üblicher Standardausrüstung erfolgt Service und Wartung, die noch dadurch vereinfacht wird, daß alle wartungsrelevanten Bauteile von vorn leicht zugänglich sind.

Segmente aus Stahl ...

 

... werden zu einer Brennkammer verschweißt, ...

 

... mit Stirn- und Rückseitenblech inkl. hydraulischen Anschlüssen versehen ...

 

... und mit rund 8 bar abgedrückt; ...

 

... nach der Endmontage erfolgt die Funktionsprüfung und Verbrennungseinstellung.

 

Besonders stolz ist die Preussag-Tochter auf ihre jüngste Eigenentwicklung, die wandhängende Gasbrennwerttherme TopCom. Auf der diesjährigen ISH vorgestellt und seit einigen Monaten lieferbar erfüllt sie die in sie gesteckten Absatzprognosen. Bei diesem Gerät benötigt der Servicetechniker für den bei der Wartung notwendigen Aus- und Einbau von Bauteilen praktisch kein Werkzeug. Nichts, was ausgebaut werden muß, ist mit anderen Geräteteilen verschraubt. Statt dessen findet der Kundendienst Steck- oder Bajonettverschlüsse, die einfach zu lösen sind.

Zahlen - Daten - Fakten

1965

Fertigung von Trocknungsanlagen für die Hopfenverarbeitung in Mainburg

1970

Wolf gehört zum Salzgitterkonzern

1973

Beginn mit der Fertigung von Klimageräten (Spezialanlagen für Hotels, Krankenhäuser, Flughäfen, Opernhäusern, Industriehallen), Lufterhitzer und Dachventilatoren

1981

europäischer Marktführer bei Klimageräten; Einstieg in die Heiztechnik mit Ölheizkessel

1985

der erste Gasheizkessel wird produziert

1989

Salzgitter fusioniert mit Preussag; damit gehört Wolf zur Preussag AG

1994

die erste Wolf-Gasheiztherme kommt auf den Markt

1997

Wolf steigt mit einer Eigenentwicklung in den Markt der wandhängenden Gas-Brennwertthermen ein

 

Lüftungs- und Klimageräte

Groß geworden ist Wolf jedoch durch die Produktion und den Vertrieb von Geräten für die zentrale und dezentrale Belüftung von Gebäuden. Heute wie damals stellt das Unternehmen auftragsbezogene Klimageräte her. Die größten Anlagen fördern ein Volumen von 100 000 m/h. Auch hier spielt die Qualitätskontrolle eine wichtige Rolle. Drehende und bewegliche Teile wie z.B. Ventilatoren werden einzeln vor der Weiterverarbeitung auf Funktion überprüft, nach der Endmontage des kompletten Gerätes erfolgt eine optische Endkontrolle.

Nach der Montage der Gasheizthermen ...

 

... und der Brennwertthermen...

 

... erfolgt die Prüfung der Regeleinheit ...

 

... und die eingehende Qualitätskontrolle des Gesamtgerätes.

 

In der Montagehalle von Lüftungsgeräten.

Schulungen

Eines haben alle die von Wolf hergestellten Kessel, Thermen und Lüftungsgeräte gemeinsam: Das Montage- und Wartungspersonal des SHK-Handwerksbetriebs wird auf Wunsch intensiv geschult. In vier Vorführräumen steht das Kessel- und Thermenprogramm funktionsbereit den Lehrgangsteilnehmern für Test- und Einstellungszwecken zur Verfügung. Je nach gewähltem Seminar dauert die Schulung einen oder zwei Tage. In beiden Fällen kommen auf den Teilnehmer keine Kosten zu, ausgenommen die für Hin- und Rückreise. Pro Jahr schult Wolf rund 6000 Handwerker in Mainburg, hinzu kommen nochmals rund 2500 im Schulungszentrum Osnabrück. Wer an einer solchen Schulung Interesse zeigt, kann sich mit seinem zuständigen Wolf-Verkaufsberater in Verbindung setzen.


[Zurück]   [Übersicht]   [www.ikz.de]