125 Jahre IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 24/1997, Seite 19 ff.


VERBÄNDE AKTUELL 


Sachsen


Delegiertenversammlung

Auf Einladung des Fachverbandes Sanitär-Heizung-Klima zur zweiten Delegiertentagung in diesem Jahr, kamen rund 90 Gäste nach Siebenlehn. Die Darstellung der aktuellen Lage in der SHK-Branche und Berichte des Vorstandes standen auf der Tagesordnung.

Entwicklung der SHK-Berufe

Viel Neues gebe es nicht, begann Josef Kulla, Geschäftsführer im ZVSHK, seine Ausführungen. Und deshalb beschränkte er sich mit der Zusammenfassung des Standes in der Neuordnung der SHK-Berufe. Der Gesetzentwurf zur allgemeinen Neuordnung der Berufe (u.a. SHK) befindet sich immer noch nicht im Bundestag, soll aber kurzfristig dort vorliegen. Im Anschluß daran werden die Spitzenverbände der deutschen Industrie gehört, also DGB, BDI, BDA und ZDH. Der ZVSHK gehört nicht zu dieser Riege, kann jedoch seine Anliegen über den ZDH vorbringen (was er selbstredend auch tun wird).

Nach der Zusammenlegung der beiden Berufe Sanitär und Heizung gibt es nach Meinung Kullas zunächst Wildwuchs, der sich aber innerhalb einer Übergangszeit wieder legen wird. Offen ist immer noch der Name dieses "neuen" Berufes. Die verantwortlichen Namensgeber sind sich leider immer noch nicht einig. Beim Klempner bleibt nach jetzigem Stand alles wie gehabt; Kulla geht davon aus, daß dieser Beruf Zukunftsprobleme bekommen wird, sofern der Klempner sein Betätigungsfeld nicht ausweitet, z.B. auf andere Materialien. Keine Veränderungen wird es beim Kachelofenbauer geben.

Landesinnungsmeister Bruno Schliefke während der Darlegung des Vorstandsberichtes.

Berichte des Vorstandes

Bruno Schliefke, Landesinnungsmeister in Sachsen, blickte zurück auf das Berichtsjahr und nach vorn in das Jahr 1998.

Blick in die Tagungsrunde.

 

- SHK-Handwerker-Fahrzeuge (VW) inkl. Inneneinrichtung (Sortimo);
- D2 Mobilfunk mit Mannesmann.

Vor der Abstimmung der Satzungsänderung: Zum Teil gab es heftige Diskussionen um die Neugestaltung des 15.

Beratungen und Beschlüsse

Zunächst stand die Verabschiedung des Protokolls zur Delegiertenversammlung vom 24. 4. 97 und die Genehmigung des Vorstandsberichtes an. Beide Inhalte wurden ohne Diskussion einstimmig bestätigt.

Im Anschluß daran sollte die in rund 70 Punkten veränderte Verbandssatzung durch Abstimmung beschlossen werden. Veränderungen gab es in inhaltlicher und redaktioneller Sicht. Diskussion gab es ausschließlich zum Paragraphen 15, der die Stimmenverteilung der Innungen im Verband regelt. Die neue Version sah vor, daß erst ab einer Innungsgröße von jeweils 50 + 20 Betrieben eine weitere Stimme hinzukommt (Grenzregelung: 70, 120, 170, 220 usf.). Hierin sahen jedoch die meisten der anwesenden Stimmen eine Benachteiligung für kleinere Innungen, so daß die alte Regelung (50, 100, 150 usf.) bestehen bleibt.

Bei einer der Abstimmungen.

Neuwahl

Es stand die Neuwahl eines Mitglieds für den Rechnungs- und Kassenprüfungsausschuß auf der Tagesordnung. Als einziger Kandidat stellte sich Pierre Wedhorn, dessen Mitgliedschaft im besagten Ausschuß auch beschlossen wurde.

Leistungsvergleich der Handwerksjugend

Schliefke, Vorsitzender der Kommission Berufsbildung, ehrte die zwei bestplazierten Landessieger im Sanitär- und Heizungsbauerhandwerk. Kai Hofbauer (Gas- und Wasserinstallation) und Rene Wichmann (Zentralheizungs- und Lüftungsbauer) belegten den ersten Platz. Hierfür erhielten sie eine Urkunde und einen besonderen Preis vom Fachverband. Den 2. Platz belegten Jörg Srohbach (Gas- und Wasserinstallation) und Raimo Gerschler (Zentralheizungs- und Lüftungsbauer). Auch sie erhielten eine Urkunde und einen Preis.

Der "ausgezeichnete Ausbildungsbetrieb des Fachverbandes" ist in diesem Jahr der Chemnitzer Betrieb Manfred Keller GmbH. Sein Hauptbetätigungsfeld erstreckt sich auf Sanitär, Heizung und Klempnerei. Herzlichen Glückwunsch an alle Preisträger auch von der Redaktion der IKZ-HAUSTECHNIK.


[Zurück]   [Übersicht]   [www.ikz.de]