125 Jahre IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 21/1997, Seite 72 f.


REPORT


Neues SHK-Ausbildungszentrum in Köln

Schlußsteinlegung durch Minister Clement

Hoher Besuch war in Köln-Kalk bei der Schlußsteinlegung des Ausbildungszentrums der Innung Köln, am 19. August 1997, anwesend. NRW-Wirtschaftsminister Clement und Oberbürgermeister Burger waren die Ehrengäste dieses feierlichen Akts im neuen Innungsgebäude.

Ein dreistöckiges Ausbildungs- und Weiterbildungszentrum mit einer Gebäudefläche von 2200 m2 wurde in der Rolshover Straße 115 errichtet. Bis zu seiner Fertigstellung im Frühjahr 1998 wird sich die Bausumme auf etwa 12 Millionen DM belaufen. Von diesen Baukosten trägt das Land sieben Millionen, der Bund eine Millionen und die Innung etwa vier Millionen DM.

Noch Baustelle: doch schon bald sollen hier 1000 Lehrlinge überbetrieblich ausgebildet werden.

Mit den Gewerken Gas- und Wasserinstallation, Zentralheizungs- und Lüftungsbau, Klempner und Kupferschmied vertritt die seit 1905 bestehende Innung heute 365 Mitgliedsbetriebe und ist somit die größte Fachinnung in Nordrhein-Westfalen.

Aufgrund der seit 1980 von 320 auf 750 Lehrlinge gewachsenen Ausbildungszahl begannen 1995 die ersten Vorplanungen für dieses Projekt. Unter der Leitung des Architekturbüros HMP, Köln, begannen die Bauarbeiten im Dezember 1996. Nach der Fertigstellung wird das Schulungszentrum für Aus-, Weiterbildung, Meisterschulung, Prüfungen und sonstige Fortbildungszwecke zur Verfügung stehen. Ab 1998 werden dann 1000 Lehrlinge aus den Innungen Köln, Oberbergischer Kreis und Rhein-Erft in 14 berufsspezifischen Fachkursen, mit bis zu sechs Kursgruppen, überbetrieblich ausgebildet.

Gemeinsam legen Oberbürgermeister Burger (links) und Minister Clement den mit Münzen, Urkunden und einer Tageszeitung gefüllten Kupferbehälter in die "Schlußsteinplatte".

Wirtschaftsminister Clement hob in seiner Festansprache die Risikobereitschaft der Innung hervor und lobte die überaus gute Entwicklung in den Ausbildungsbereichen der Innung. Tatkraft und Handeln seien in der heutigen Zeit gefordert und das beweise die Innung Köln mit diesem Projekt. Lobend hob er die durch den Baubeauftragten Wefers gemachte Zusage hervor, 30 zusätzliche Ausbildungsplätze zu schaffen, denn es sei dringend erforderlich, bei 13000 fehlenden Ausbildungsplätzen, allein in NRW, in dem Bemühen fortzufahren, Ausbildung für alle Jugendlichen zur Verfügung zu stellen. Einmalig auf seiner Ausbildungs-Rundreise sei die Offerte der Kölner Innung, fünf Auszubildende aus Brandenburg aufzunehmen.

"Dank für die unbürokratische Hilfe, besonders aus Düsseldorf", sagte Wefers an die Adresse von Minister Clement und Oberbürgermeister Burger gerichtet, denn bei diesem Projekt sei es möglich gewesen, ohne unnötige bürokratische Hürden den Bau durchzuziehen und dies beweise, daß Politik und Handwerk Hand in Hand arbeiten könnten.

Wirtschaftsminister Clement, Mitte, und OB Burger beim Studium der Energiebroschüre, links OM Lützenkirchen.

Wefers überreichte Clement die Energiebroschüre des Neubaus, die alle im Gebäude angewandten Details der modernen Technologien zur Energieeinsparung und Nutzung regenerativer Energien enthält.

Dieses vorbildliche Projekt war bereits in Düsseldorf durch die zuständigen Stellen geprüft worden und so konnte Minister Clement 700.000,- DM Landesmittel fest zusagen. "Wir müssen das Duale-Berufsschulsystem in Bestform bringen und verstärkt auf neue Technologien setzen," so der Minister.

In Würdigung und Anerkennung seiner Verdienste um das Sanitär-, Heizungs- und Klimahandwerk, wird Minister Wolfgang Clement zum Ehrenmeister der Innung SHK Köln ernannt. Die Auszeichnung erhielt Clement durch Obermeister Rolf Lützenkirchen, rechts, und seinen Stellvertreter Werner Hirschler, dem Initiator dieser Aktion.

Oberbürgermeister Burger freute sich über die Ansiedlung des Innungsbaus auf der "Schäl Sick" von Köln, denn der Stadtteil Kalk sei durch abbrechende Industriebereiche arg "gebeutelt" worden. Der Rückbau des ehemaligen Industriegeländes der Batteriefirma Hagen, habe es ermöglicht, dieses Grundstück für die Innung zu günstigen Konditionen bereitzustellen. Burger verspricht sich außerdem neue Impulse durch die direkte Nachbarschaft zum Technologiezentrum Köln.

Als Dank und Anerkennung wurde dem Minister für Wirtschaft, Mittelstand, Technologie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, Wolfgang Clement, von der Innung Sanitär Heizung Klima Köln, der erstmals verliehene Titel des Ehrenmeisters in Form einer Urkunde überreicht.


B i l d e r :   IKZ-HAUSTECHNIK