125 Jahre IKZ-HAUSTECHNIK, Ausgabe 20/1997, Seite 72 f.


INTERNET


Kostenlos testen

WinTec GmbH stellt Demoversion bereit

Alle wichtigen Berechnungskomponenten für die Haustechnik beinhaltet das Softwarepaket WinTec 96, V 1.2. Eine vollfunktionsfähige Demoversion (komplett oder einzelne Module, jeweils auf fünf Programmstarts begrenzt) kann per Internet abgerufen werden (http://www.ikz-haustechnik.de).

Einzelmodul oder Komplettpaket

Die unter Windows 3.x, 95 und NT lauffähige Branchensoftware umfaßt insgesamt ca. 18 MB und beinhaltet Module zur Berechnung von

- k-Wert,

- Wärmebedarf nach DIN 4701,

- Heizflächendimensionierung,

- Elektrogeräteauslegung und

- Kesselmodernisierung,

die entweder einzeln oder als Gesamtpaket bezogen werden können.

Mit dem Modul "k-Wert-Berechnung" können u.a. einfache k-Werte, zusammengesetzte k-Werte, erdreichberührte Bauteile sowie grafische Taupunktbestimmungen vorgenommen werden. Neben einer integrierten und erweiterbaren Baustoffliste nach DIN 4108 lassen sich spezifische Tabellen nutzen. Berechnungsergebnisse stehen zur weiteren Verarbeitung im Modul "Wärmebedarf nach DIN 4701" zur Verfügung.

Beispiele für den Bildschirmaufbau im Modul Verwaltung

In diesem Programmteil werden Änderungen am Datenbestand direkt berücksichtigt und sind somit jederzeit am Bildschirm sichtbar. Arbeiten mit variablen Werten ist ebenso möglich wie Kopiervorgänge zwischen verschiedenen Projekten. Ergebnisse können in den Programmteilen Heizflächendimensionierung, Elektrogeräteauslegung und Kesselmodernisierung weiterverwendet werden.

bzw. k-Wert.

Die "Heizflächendimensionierung", mit integrierter BDH-Schnittstelle, kann entweder mit Daten aus dem zuvor berechneten Wärmebedarf erfolgen, oder der Wärmebedarf eines Raumes wird direkt eingegeben. Es lassen sich Heizflächen unterschiedlicher Hersteller (samt Zubehör) ermitteln. Per UGS-Schnittstelle ist die Weitergabe an ein Angebotsprogramm möglich.

Die Auslegung von Heizkesseln incl. Brauchwasserspeicher (DIN 4708) und Brenner erfolgt mit dem Modul "Energieberatung".

Alle Softwarekomponenten verfügen über umfangreiche Hilfefunktionen.

Im Oktober erscheint darüber hinaus ein Modul zur Kollektor-Dimensionierung.

Hard- und Softwarevoraussetzung lt. Hersteller:

CPU 486 DX, 8 MB RAM, freier Festplattenspeicher 100 MB
Grafische Benutzeroberfläche Windows 3.x, 95 oder NT


[Zurück]   [Übersicht]   [www.ikz.de]